1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobiles Bezahlen: Google Pay…

Es gibt bereits einen offiziellen Standard dafür

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Es gibt bereits einen offiziellen Standard dafür

    Autor: brotiger 24.09.18 - 11:41

    Nennt sich EPC QR Code oder auch GiroCode, wird von einigen Banken-Apps (z.B. Sparkasse) auch unterstützt. Könnte jeder auf seine Rechnungen drucken und jeder Online-Shop anzeigen, besonders jetzt wo Expressüberweisungen kommen. Tut aber mal wieder keiner. Und so verspielen die Banken wieder sinnlos zu Gunsten irgendwelcher "hippen" amerikanischen Bezahlanbieter.

  2. Re: Es gibt bereits einen offiziellen Standard dafür

    Autor: Alexander1996 24.09.18 - 11:54

    Was kann denn die Bank dafür? Die Online Shops sind diejenigen die hier scheiße bauen. Vermutlich werden diese sogar von Google dafür bezahlt ihren Standard zu benutzen.

  3. Re: Es gibt bereits einen offiziellen Standard dafür

    Autor: ichbinsmalwieder 24.09.18 - 12:14

    brotiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nennt sich EPC QR Code oder auch GiroCode, wird von einigen Banken-Apps
    > (z.B. Sparkasse) auch unterstützt. Könnte jeder auf seine Rechnungen
    > drucken und jeder Online-Shop anzeigen, besonders jetzt wo
    > Expressüberweisungen kommen. Tut aber mal wieder keiner. Und so verspielen
    > die Banken wieder sinnlos zu Gunsten irgendwelcher "hippen" amerikanischen
    > Bezahlanbieter.

    Ja den gibt es und der ist Scheiße - ich habe mir die Spezifikation angeschaut.

    Daneben gibt es noch den "BezahlCode", der wesentlich moderner und sinnvoller designed ist.
    Der kodiert einfach eine URL in den QR-Code, á la bank://singlepaymentsepa?name=&reason=&iban=&bic=&amount=
    Der wäre auch ganz problemlos erweiterbar für andere Zahlungsmethoden.

  4. Re: Es gibt bereits einen offiziellen Standard dafür

    Autor: brotiger 24.09.18 - 13:26

    > Daneben gibt es noch den "BezahlCode", der wesentlich moderner und
    > sinnvoller designed ist.
    > Der kodiert einfach eine URL in den QR-Code, á la
    > bank://singlepaymentsepa?name=&reason=&iban=&bic=&amount=
    > Der wäre auch ganz problemlos erweiterbar für andere Zahlungsmethoden.

    Soweit ich sehe, ist "bank://" nicht durch die IETF standardisiert. Sehr seriös.

  5. Re: Es gibt bereits einen offiziellen Standard dafür

    Autor: ichbinsmalwieder 24.09.18 - 13:56

    brotiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Daneben gibt es noch den "BezahlCode", der wesentlich moderner und
    > > sinnvoller designed ist.
    > > Der kodiert einfach eine URL in den QR-Code, á la
    > > bank://singlepaymentsepa?name=&reason=&iban=&bic=&amount=
    > > Der wäre auch ganz problemlos erweiterbar für andere Zahlungsmethoden.
    >
    > Soweit ich sehe, ist "bank://" nicht durch die IETF standardisiert. Sehr
    > seriös.

    Na und?
    Das spielt keine Rolle. Wenigstens ist das URL-Schema standardkonform, im Gegensatz zum völlig proprietären und nach 1960er-Technik spezifizierten GiroCode.

    Im übrigen werden URI-Schemata von der IANA registriert, nicht der IETF.

  6. Re: Es gibt bereits einen offiziellen Standard dafür

    Autor: brotiger 27.09.18 - 09:31

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na und?
    > Das spielt keine Rolle. Wenigstens ist das URL-Schema standardkonform, im
    > Gegensatz zum völlig proprietären und nach 1960er-Technik spezifizierten
    > GiroCode.

    Öhm, du hast da was missverstanden.

    Der EPC-QR-Code wurde durch das European Payments Council (EPC) standardisiert. Das EPC ist ein Zusammenschluss aller wichtigen Kreditinstitute und Bankenverbände auf EU-Ebene und kümmert sich auf höchster Ebene um alles, was mit dem Zahlungsverkehr in Europa zu tun hat. Der EPC-QR-Code ist sauber in offen einsehbaren Dokumenten (EPC069-12) standardisiert und wird von allen gemeinsam weiterentwickelt.

    Der BezahlCode ist eine eingetragene Marke der BezahlCode GmbH, einer Tochter der ehemaligen stoeger it GmbH, welche heute unter dem Namen "Outbank" zu Verivox gehört. Die BezahlCode GmbH schreibt den Standard völlig alleine, und ohne deren Einverständnis darf man noch nicht mal die Marke "BezahlCode" nutzen.

    Aus Sicht aller am Zahlungsverkehr beteiligten ist der BezahlCode "völlig proprietär", nicht der andere.

  7. Re: Es gibt bereits einen offiziellen Standard dafür

    Autor: ichbinsmalwieder 27.09.18 - 11:03

    brotiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ichbinsmalwieder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Na und?
    > > Das spielt keine Rolle. Wenigstens ist das URL-Schema standardkonform,
    > im
    > > Gegensatz zum völlig proprietären und nach 1960er-Technik spezifizierten
    > > GiroCode.
    >
    > Öhm, du hast da was missverstanden.
    >
    > Der EPC-QR-Code wurde durch das European Payments Council (EPC)
    > standardisiert. Das EPC ist ein Zusammenschluss aller wichtigen
    > Kreditinstitute und Bankenverbände auf EU-Ebene und kümmert sich auf
    > höchster Ebene um alles, was mit dem Zahlungsverkehr in Europa zu tun hat.
    > Der EPC-QR-Code ist sauber in offen einsehbaren Dokumenten (EPC069-12)
    > standardisiert und wird von allen gemeinsam weiterentwickelt.
    >
    > Der BezahlCode ist eine eingetragene Marke der BezahlCode GmbH, einer
    > Tochter der ehemaligen stoeger it GmbH, welche heute unter dem Namen
    > "Outbank" zu Verivox gehört. Die BezahlCode GmbH schreibt den Standard
    > völlig alleine, und ohne deren Einverständnis darf man noch nicht mal die
    > Marke "BezahlCode" nutzen.
    >
    > Aus Sicht aller am Zahlungsverkehr beteiligten ist der BezahlCode "völlig
    > proprietär", nicht der andere.

    Da magst du recht haben.
    Das ändert aber nichts daran, dass der BezahlCode modern, vernünftig und sehr simpel zu implementieren und leicht in alle möglichen Szenarien zu integrieren ist, und der GiroCode ein typisches, völlig veraltetes und unnötig kompliziertes Banken-IT-Gemurkse ist.

    Beispielsweise kann man den Bezahlcode einfach als Text-Link zum Anklicken in eine Webseite oder ein PDF integrieren, ein Klick startet die Banking-Anwendung mit vorausgefüllter Überweisung.
    Geht beim GiroCode nicht!
    Der ist einfach nicht durchdacht.

    Aber es wird so kommen wie es immer kommt:
    Derjenige mit der größeren Marktmacht wird sich durchsetzen, obwohl er das schlechtere Produkt hat.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) für UNIX / Oracle
    Bayerische Versorgungskammer, München
  2. (Senior) Mobile App Developer (m/w/d) Android und iOS
    AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Einsatzorte
  3. SAP IS-Retail Berater Job (m/w/x) mit Fokus SAP SD/MM Stammdaten, Konditionen & Aktionen
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (stündlich aktualisiert)
  2. ab 69,99€ (inkl. digitaler Bonusinhalte + Lanyard im God of War-Design)
  3. 3,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de