Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Software-Entwicklung
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software-Entwickler…

Java/Groovy oder C#

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Java/Groovy oder C#

    Autor: dark_matter 26.09.18 - 13:26

    Ich würde raten, sich Java plus Groovy anzueignen, oder in der.NET Welt C#. Alles sind mächtige, etablierte und häufig professionell eingesetzte Sprachen, die die weitverbreitete Curly Braces Syntax verwenden (wie auch die Ahnväter C und C++), auf ausgereiften/hochoptimierten Virtual Machines laufen, mit all den Vorteilen wie automatischer Garbage Collection, null Pointer Checks/Exceptions, etc.

    Wenn jemand noch Zeit hat, kann etwas Javascript nicht schaden, aber anfangen würde ich damit wegen zu wenig Struktur / zuviel Dynamik in der Sprache nicht.

    Groovy empfehle ich zu/neben Java, da ich nach Verwendung vieler anderer Sprachen persönlich davon begeistert bin (Mächtigkeit/Syntax/Eleganz/Performance/Java-Syntax-Kompatibilität) und es sehr viele moderne Sprachfeatures in sich vereint (static/dynamic Typing, funktionale Konstrukte, traits, mächtige Annotations, Metaprogramming, Support für Domain Specific Languages, String Interpolation, Operator Overloading (just the right amount), ...).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.18 13:46 durch dark_matter.

  2. Re: Java/Groovy oder C#

    Autor: dark_matter 26.09.18 - 15:33

    Nachsatz: Wenn man Können in einer der Sprachen nachweisen kann, glaubt einem jeder potentielle Arbeitgeber (zu Recht), daß man sich auch in andere gängige Sprachen relativ schnell einarbeiten kann (Das ist meine eigene Erfahrung von beiden Seiten eines Bewerbungsgespräches. Bei e.g. Python oder Javascript kommem da im im Vergleich eher Zweifel auf...).

  3. Re: Java/Groovy oder C#

    Autor: Arana 26.09.18 - 16:27

    Ich kann dark_matter da nur zustimmen. Wir verwenden Java/Groovy auch und es ist - wie ich vielen Gesprächen mit Branchenkollegen bei Konferenzen etc. entnehmen konnte - weit öfter bei Firmen im Einsatz als man annehmen würde. Also auch von mir eine klare Empfehlung für Java + Groovy.

  4. Re: Java/Groovy oder C#

    Autor: dark_matter 29.09.18 - 19:09

    Arana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann dark_matter da nur zustimmen. Wir verwenden Java/Groovy auch und
    > es ist - wie ich vielen Gesprächen mit Branchenkollegen bei Konferenzen
    > etc. entnehmen konnte - weit öfter bei Firmen im Einsatz als man annehmen
    > würde. Also auch von mir eine klare Empfehlung für Java + Groovy.

    Auf Konferenzen bin ich eher nicht, da ist meine Organisation ehere avers ;-)

    Aber man kann im Internet sehen, wie häufig Groovy verwendet wird, und, daß es lt. aktueller Umfragen die zweitmeist verwendete JDK Sprache Java ist. Ist aber eher wie die Sprache selbst: Pragmatisch/lösungsorientiert und ruhig, ohne den (für erfahrene Entwickler unverständlichen) Hype der oft jüngere Sprachen (und neuerdings Python) umgibt. Immerhin gibt es Groovy bereits seit 15 Jahren (und es hat sich in der Zeit massiv entwickelt, was Features & Speed angeht), and it is still going strong... :-)

  5. Re: Java/Groovy oder C#

    Autor: Serenity 05.10.18 - 03:30

    dark_matter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachsatz: Wenn man Können in einer der Sprachen nachweisen kann, glaubt
    > einem jeder potentielle Arbeitgeber (zu Recht), daß man sich auch in andere
    > gängige Sprachen relativ schnell einarbeiten kann (Das ist meine eigene
    > Erfahrung von beiden Seiten eines Bewerbungsgespräches. Bei e.g. Python
    > oder Javascript kommem da im im Vergleich eher Zweifel auf...).

    Stimmt leider nicht.
    Die Erfahrung hat gezeigt, dass jemand, der C# / Java kann, Probleme mit C++ hat. Und Scriptsprachen wie JS oder HTML sind einfacher als echte Programmiersprachen.

  6. Re: Java/Groovy oder C#

    Autor: chriskoli 05.10.18 - 12:07

    Serenity schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dark_matter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nachsatz: Wenn man Können in einer der Sprachen nachweisen kann, glaubt
    > > einem jeder potentielle Arbeitgeber (zu Recht), daß man sich auch in
    > andere
    > > gängige Sprachen relativ schnell einarbeiten kann (Das ist meine eigene
    > > Erfahrung von beiden Seiten eines Bewerbungsgespräches. Bei e.g. Python
    > > oder Javascript kommem da im im Vergleich eher Zweifel auf...).
    >
    > Stimmt leider nicht.
    > Die Erfahrung hat gezeigt, dass jemand, der C# / Java kann, Probleme mit
    > C++ hat. Und Scriptsprachen wie JS oder HTML sind einfacher als echte
    > Programmiersprachen.

    Nicht jeder C# oder Java Entwickler hat Probleme mit C/C++. Das kann man so pauschal nicht sagen. C und C++ eignen sich aber nicht unbedingt als einführende Sprache (alleine durch die Speicherarithmetik). Also lernen die Leute lieber erst eine andere Sprache.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim
  2. Tönnies Lebensmittel GmbH & Co. KG, Rheda-Wiedenbrück
  3. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  4. PLAKATUNION Außenwerbe-Marketing GmbH & Co.KG, Hagen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,90€
  2. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  3. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  4. 339,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Von Bananen und Astronauten
Indiegames-Rundschau
Von Bananen und Astronauten

In Outer Wilds erlebt ein Astronaut in Murmeltier-Manier das immer gleiche Abenteuer, in My Friend Pedro tötet ein maskierter Auftragskiller im Auftrag einer Banane, dazu gibt es Horror von Lovecraft: Golem.de stellt die Indiegames-Highlights des Sommers vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  2. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter
  3. Indiegames-Rundschau Zwischen Fließband und Wanderlust

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

  1. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  2. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.

  3. Textverarbeitung: Microsoft vereinfacht Aktivierungsprozess in Office 365
    Textverarbeitung
    Microsoft vereinfacht Aktivierungsprozess in Office 365

    Microsoft möchte es seinen Nutzern einfacher machen, neue Geräte oder einmal abgemeldete Geräte mit einer Office-365-Lizenz zu verknüpfen. Das soll jetzt größtenteils automatisiert und mit weniger Nutzerinteraktion funktionieren.


  1. 17:38

  2. 17:16

  3. 16:30

  4. 16:12

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:30

  8. 14:15