1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Blockchain in Games: Jenseits der…

Wozu jetzt genau?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu jetzt genau?

    Autor: Codemonkey 01.10.18 - 11:18

    Also wenn ich mir anstatt Blockchain jetzt einen Server hinstelle der alle Katzen verwaltet geht das doch auch?
    Bei ingame Gegenständen habe ich sogar ggf. mehr Kontrolle um Betrug an Naiven Spielern zu verhindern. Transaktionen sind dann schneller, ich hab weniger Redundanz und selber die Stromkosten?

    Bei Blockchain bin ich dagegen eine umweltsau aber dafür total Hipp (naja 2017) , mein Aktienkurs steigt und ich habe mir vorher noch selber ein paar Schwerter oder irgendwas zur Seite gelegt.

    Verstehe ich jetzt so: eigentlich geht es nicht um Spiele sondern um weitere virtuelle Währungen die ich in Spielform presse um Geld zu verdienen.

    Ich bin kein Blockchain Fan, gibt es jetzt noch weiteren nutzen den ich nicht verstehe?

  2. Re: Wozu jetzt genau?

    Autor: busaku 01.10.18 - 11:26

    Ich bin ebenfalls kein Blockchain Fan. Allerdings solltest du dich hier irgendwie mal informieren, was Blockchain ist und wie sie funktioniert.

    Der vergleich zu deinem eigenem Server ist ziemlich gut. Denn hier liegt alles bei DIR, es gehört dir, du verwaltest es, wenn du kein bock mehr hast, schaltest du das Ding ab und gut.
    Blockchain ist genau anders. Die Daten liegen bei allen, jeder berechnet sie zum teil mit und "niemanden" gehört sie. Ohne Miner keine Chain, keine Chain, keine Miner (einige Modelle funktionieren natürlich etwas anders).

    Allerdings ist der Sinn von Spielen in der Blockchain eh sehr fraglich.

  3. Re: Wozu jetzt genau?

    Autor: Aluz 01.10.18 - 11:56

    busaku schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings ist der Sinn von Spielen in der Blockchain eh sehr fraglich.


    Besitzrechte an Spielen (naja, Spiellizenzen) in einer Blockchain zu der sich auch alle Publisher verpflichten. Das macht tatsaechlich mehr Sinn. Dann kann es nicht mehr passieren, dass eine Platform untergeht und alle Spiele, die man dort gekauft hatte weg sind, da der Download dann immer noch auf der naechsten Platform geht. Da niemand den Server kontrolliert kann niemand dir einfach so die Lizenz wegschnappen.
    Also eine Metaebene hoeher.

    Im Spiel selbst erschliesst sich mir der Sinn auch weniger. Spiele sind nicht langlebig genug fuer so etwas. Wenn man den Besitz von Items ueber die Blockchain regelt aber niemand mehr spielt bringt das genauso wenig wie eine globale Blockchain. Schwerter, Ruestungen, Items im allgemeinen sind nicht einfach so von Spiel zu Spiel zu uebertragen, das kann das ganze Balancing kaputt machen. Hoechstens deren Name vielleicht, und Erungenschaften. Es muss auch in die Welt passen. Also Items aus anderen Spielen via Blockchain mitzunehmen, das macht Probleme. Das geht nur bei sehr aehnlichen Spielen und das kann man auch manuell mit einem normalen Server machen.
    Gibt es aber kaum mal abgesehen von vllt. dem Uebernehmen eines Charakters aus einem Safegame des Vorgaengers. Aber auch das ist eher selten. Warum? Weil es das Balancing extrem verkompliziert und gegebenenfalls das Spiel sogar bricht.

    Es wird wohl einige Blockchain Geschichten in naher und ferner Zukunft geben aber ein Standard an den sich alle Spieleschmieden und Publisher halten ist utopisch. So utpoisch wie eine planetare Regierung oder Einheitswaehrung ohne Einkommensunterschiede.

    Ja, vielleicht irgendwann mal aber sicher nicht solange wir noch auf dem Planeten verweilen. :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.10.18 11:59 durch Aluz.

  4. Re: Wozu jetzt genau?

    Autor: ryazor 01.10.18 - 14:46

    Stell dir vor, du kaufst für 1.000¤ ein Messer-Skin für CS:GO.
    So lange Valve alles wie gehabt betreibt, kannst du relativ sicher sein, dass solang keiner deinen Account kompromittiert, du das Item für (hoffentlich) einen ähnlichen Wert verkaufen kannst.

    Nun passiert aber etwas unvorhergesehenes, bspw. schaffen es Kriminelle, die DB zu kompromittieren oder Valve ändert sein Geschäftsmodell, oder eine neue CS Version wird released, oder oder oder. Das Item hat auf einmal einen deutlich geringeren Wert oder ist gar verloren.

    Klingt alles sehr unwahrscheinlich? Schau dir mal den aktuellen FB Hack an...

    Dies sind Risiken, die du hast, wenn du ein "wertvolles" Objekt (sei es physisch oder virtuell) auf einer zentralen Entität gesichert hast.

    Wenn CryptoKitties morgen den Dienst einstellt, existieren die Smart Contracts und die Transaktionen dank Dezentralisierung trotzdem. Ein Fork ist ziemlich sicher schon vor der Aufgabe von CK verfügbar und die Token und Parameter bleiben für alle "für immer" erhalten. Solang du deine Keys sicher verwahrst, hast du die volle Kontrolle über deine virtuellen Objekte.

    Natürlich sagt es noch nichts über den realen Wert aus, den bestimmt der Markt. Aber zumindest kann dir der Provider keinen Strich durch die Rechnung machen aus welchen Gründen auch immer. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Valve bspw. haftet, wenn dir dein 1.000¤ Messer durch Dritte abhanden kommt.

    Ich bin zwar auch kein CK Fan, aber es gibt durchaus Vorteile, so etwas dezentralisiert zu implementieren.

  5. Re: Wozu jetzt genau?

    Autor: Codemonkey 01.10.18 - 22:42

    Ja das dezentralisierte verstehe ich ja, ist halt eine ziemlich tolle Redundanz, aber in dem Fall bin ich Valve, deswegen ist mir zB daran gelegen das, wenn ich ein neues CS vorstelle die alten Items ihren Wert verlieren, damit die Leute auf mein neues CS wechseln. Des weiteren bin ich natürlich daran interessiert das ich an jeder Transaktion mitverdienen kann... Ich möchte ja eigentlich nicht die Kontrolle abgeben.

  6. Re: Wozu jetzt genau?

    Autor: Psy2063 02.10.18 - 10:23

    ryazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stell dir vor, du kaufst für 1.000¤ ein Messer-Skin für CS:GO.
    > So lange Valve alles wie gehabt betreibt, kannst du relativ sicher sein,
    > dass solang keiner deinen Account kompromittiert, du das Item für
    > (hoffentlich) einen ähnlichen Wert verkaufen kannst.
    >
    > Nun passiert aber etwas unvorhergesehenes, bspw. schaffen es Kriminelle,
    > die DB zu kompromittieren oder Valve ändert sein Geschäftsmodell, oder eine
    > neue CS Version wird released, oder oder oder. Das Item hat auf einmal
    > einen deutlich geringeren Wert oder ist gar verloren.

    Ich weiß ja ohnehin nicht, warum tatsächlich Leute diese Skins (oder andere digitale items) für solch absurd hohe Beträge kaufen. egal ob auf einem zentralen Server oder in der Blockchain. Das bietet doch keinen echten Mehrwert gegenüber dem Basis-Item?

    Davon abgesehen verlagert sich doch lediglich das Verlustrisiko. Klar, Valve kann die CS Server nach Lust und Laune abschalten, aber das werden sie vermutlich erst dann tun, wenn es keiner mehr spielt und welchen Sinn macht es, sich an einem Multiplayerspiel fest zu klammern das niemand mehr spielen will? Bleibt noch das Hackrisiko, aber dafür gibt es ein Backup. Wenn es dagegen in der Blockchain liegt, verlagert sich das Backuprisiko zu einem selbst, wenn man die Zugangsdaten aus welchen Gründen auch immer verliert (man erinnere sys an den Typen, der auf einer Müllkippe die Festplatten mit seinen Bitcoin suchen wollte) dann sind die Daten zwar noch da, aber man kommt trotzdem nicht dran. Da bevorzuge ich doch die Variante, die mir möglichst viel Arbeit, Auwand und Ärger erspart.

  7. Re: Wozu jetzt genau?

    Autor: mxcd 02.10.18 - 14:58

    ryazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stell dir vor, du kaufst für 1.000¤ ein Messer-Skin für CS:GO.
    #facepalm
    Warum auf der Welt sollte irgendjemand sowas tun Und brauchen wir wirklich die gigantisch energieverschwendung der Blockchain, damit Leuten Ihre 1000-EUR-Messerskin nicht abhanden kommt? Wie absurd ist das denn?

  8. Re: Wozu jetzt genau?

    Autor: neokawasaki 02.10.18 - 21:04

    Codemonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wenn ich mir anstatt Blockchain jetzt einen Server hinstelle der alle
    > Katzen verwaltet geht das doch auch?

    Nur solange er nicht gehackt ist und die Leute dem Serverbesitzer trauen, denn der hat dann die alleinige Kontrolle über diesen Server und dessen Daten. Und wenn er kaputt geht ist auch Ende. Ich würde keinem zentralen Server trauen, mein Vermögen aufzubewahren.

    Eine Blockchain hingegen ist dezentral, geographisch verteilt auf viele verschiedene Rechner und kein einzelner hat die Kontrolle über die Daten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
  4. RWE Supply & Trading GmbH, Essen, London (Großbritannien) oder Swindon (Großbritannien)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de