1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Oktober-Update…

Standarteinstellungen

  1. Beitrag
  1. Thema

Standarteinstellungen

Autor: HarryG 06.10.18 - 10:19

sind immer Mist.

Seit vielen Jahren schon richte ich die Eigenen Dateien auf Laufwerk D: ein.
Dazu wird auch die C: verkleinert und partitioniert.
Einfach aus dem Grund, wenn man C: wieder herstellt oder neu installiert, ist alles weg.

Den OEM-Kistenschiebern ist das ziemlich egal, alles schön auf eine große Partition und das Geschrei ist hinterher groß.

Die Spaßnasen der Insider. Sind mir schon recht viele in den verschiedensten Gruppen begegnet und mit sehr unterschiedlichen Auffassungen, was Insider bedeutet.
Das sind Leute, die glauben ihr System schenkt ihnen Microsoft für umsonst und dasi ein echtes Produktiv-System.

Da beschwert sich dann so ein Spaßvogel, er würde von Microsoft ausgenutzt werden.
Eher hat er den Sinn des Insiders nicht verstanden. Microsoft sagt selber, die Insidersysteme sind Beta und dienen dem Austesten auf einer Million offiziellen Rechnern, sonst zu nichts.
Also kein kostenloses Produktivsystem, auch wenn es sich ohne Serial betreiben läßt. Die letzte Insider hat ein Endedatum im Dezember 2018.

Dem tksn ist es aufgefallen, weil und das nach dem Upgrade auf die 1809 60 GB Daten verloren wären. Was das Windows da gelöscht hat wissen wir nicht .
Und wenn stünde das noch alles im Windows.old Ordner.

Indirekt hat er Recht. Microsoft hat viele Altdateien auch aus dem WinSxS Ordner entfernt.
Zudem wurden wohl auch Altdateien aus den Apps Ordnern entfernt.

Meine Windows.old war 36GB groß, früher war sie meist um die 22GB.
Eigene Dateien habe ich nicht verloren, die sind auf einer anderen Partition.

Generell, und das sage ich jedem, einfach einige Tage bevor Microsoft mit dem Ausrollen des Upgrades beginnt, ein Vollbackup der C: Partition machen und seine wichtigen Dateien regelmäßig auf externe Datenträger sichern.

Es gibt günstige NAS. Da gehört Musik, Filme und Dokumente drauf, nicht auf die Festplatte des Rechners.
Und nein, im Nachhinein schwätzen kann jeder, gilt nicht, ich mache das schon länger so.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Standarteinstellungen

HarryG | 06.10.18 - 10:19
 

Re: Standarteinstellungen

xmaniac | 06.10.18 - 11:14
 

Re: Standarteinstellungen

xmaniac | 06.10.18 - 11:16
 

Re: Standarteinstellungen

ve2000 | 06.10.18 - 13:26
 

Re: Standarteinstellungen

xmaniac | 06.10.18 - 22:51

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. Software AG, Darmstadt
  3. über duerenhoff GmbH, Würzburg
  4. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Videostreaming: Disney+ vor offiziellem Start vergünstigt zu bekommen
    Videostreaming
    Disney+ vor offiziellem Start vergünstigt zu bekommen

    Wer sich vor dem Start von Disney+ in Deutschland für ein Jahresabo entscheidet, erhält es vergünstigt. Disney will damit gleich zum Start möglichst viele zahlende Abonnenten gewinnen.

  2. Asus PG43UQ im Test: Haben Sie es auch eine Nummer größer?
    Asus PG43UQ im Test
    Haben Sie es auch eine Nummer größer?

    32 Zoll reichen nicht jeder Person aus. Deshalb bietet Asus den PG43UQ an, der mit 43 Zoll noch einmal wesentlich mehr Bildfläche liefert und trotzdem noch auf den Schreibtisch passt. Im Test schlägt sich der Bildschirm mit 4K, HDR und 144 Hz gut - wenn auch das Design Geschmackssache ist.

  3. Xperia 10 II: Sony präsentiert neues Smartphone mit Dreifachkamera
    Xperia 10 II
    Sony präsentiert neues Smartphone mit Dreifachkamera

    Sony hat beim Xperia 10 II im Vergleich zum Vorgänger einige Details verbessert: Das neue Modell hat drei statt zwei Kamera, kann Videos in 4K aufnehmen und hat ein OLED-Display. Der Preis liegt mit 370 Euro im Mittelklassebereich.


  1. 10:03

  2. 09:00

  3. 08:45

  4. 08:45

  5. 08:32

  6. 07:29

  7. 07:17

  8. 17:37