Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G: Telekom hat ihr…

Augenwischerei

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Augenwischerei

    Autor: Snoozel 11.10.18 - 06:41

    Toll das 80% der bisherigen Masten mit Glasfaser versorgt sind. Da 5G aber eine geringere Reichweite hat reicht das bei weitem nicht aus...
    Aber vielleicht konzentriert sich die Telekom wieder einmal nur auf die Städte und plant schon damit das Land zu ignorieren, in so einer Strategie mögen die bisherigen "Masten" ausreichen.

  2. Re: Augenwischerei

    Autor: Pecker 11.10.18 - 09:10

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toll das 80% der bisherigen Masten mit Glasfaser versorgt sind. Da 5G aber
    > eine geringere Reichweite hat reicht das bei weitem nicht aus...
    > Aber vielleicht konzentriert sich die Telekom wieder einmal nur auf die
    > Städte und plant schon damit das Land zu ignorieren, in so einer Strategie
    > mögen die bisherigen "Masten" ausreichen.

    Das ist falsch. Die Reichweite hängt nicht vom Funkstandard ab, sondern von der verwendeten Frequenz. Und 5G funktioniert auch im 700Mhz Bereich. Aber auch jenseits von 2 Ghz und mehr. Je höher aber die Frequenz, umso mehr Daten kann man übertragen.
    Aber mit 5G kann man auch bei 700Mhz ordentlich Daten übertragen. GSM Funktioniert ja auch bei 700Mhz. Aber damit kannst du nicht mal 1 Mbit/s erreichen. 4G schafft auf der selben Frequenz deutlich mehr.

  3. Re: Augenwischerei

    Autor: Snooozel 11.10.18 - 09:15

    5G wird aber nicht in den niedrigen Frequenzen starten, das wurde doch bereits bekannt gegeben. Die kommen erst viel später.

  4. Re: Augenwischerei

    Autor: Bayer 11.10.18 - 09:18

    Die Telekom konzentriert sich nur auf Städte? Und was ist mit den anderen Provider?

    Also ich hab in ländlichen Regionen besseren Empfang mit der Telekom als mit Vodafone und O2.

  5. Re: Augenwischerei

    Autor: M.P. 11.10.18 - 09:38

    Die Telekom nutzt bereit 5 MHz des 15 MHz Blockes auf 900 MHz der vorher komplett für GSM verwendet wurde für LTE ... Wenn die Single RAN Technik das hergibt, könnte man da gut weiteres Refarming auf 5G betreiben.
    Auch das Refarming der UMTS Frequenzen bei 1900 MHz sollte so große Funkzellen, wie die GSM Zellen im "E-Netz" ermöglichen ...

    Von der spektralen Effizienz her würde 5G statt LTE auf 900 MHz wenig Vorteile haben - die Latenz und QoS Steuerung könnte besser werden ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 09:40 durch M.P..

  6. Re: Augenwischerei

    Autor: PiranhA 11.10.18 - 10:33

    Snooozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5G wird aber nicht in den niedrigen Frequenzen starten, das wurde doch
    > bereits bekannt gegeben. Die kommen erst viel später.

    Ist letztendlich doch ganz simpel.
    Dichte besiedelte Gebiete -> Hohe Frequenz mit kleiner Reichweite und hoher Bandbreite
    Wenig besiedelte Gebiete -> Niedrige Frequenz mit hoher Reichweite und niedriger Bandbreite

    Man startet wie immer in den dicht besiedelten Gebieten und geht danach in die Breite.
    Dass die hohen Bandbreiten nur in dicht besiedelten Gebieten wie Innenstädten realisiert werden, ist doch kein Problem, weil sie ja auch nur dort benötigt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 10:34 durch PiranhA.

  7. Re: Augenwischerei

    Autor: ArchLInux 11.10.18 - 12:16

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Snooozel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 5G wird aber nicht in den niedrigen Frequenzen starten, das wurde doch
    > > bereits bekannt gegeben. Die kommen erst viel später.
    >
    > Ist letztendlich doch ganz simpel.
    > Dichte besiedelte Gebiete -> Hohe Frequenz mit kleiner Reichweite und hoher
    > Bandbreite
    > Wenig besiedelte Gebiete -> Niedrige Frequenz mit hoher Reichweite und
    > niedriger Bandbreite
    >
    > Man startet wie immer in den dicht besiedelten Gebieten und geht danach in
    > die Breite.
    > Dass die hohen Bandbreiten nur in dicht besiedelten Gebieten wie
    > Innenstädten realisiert werden, ist doch kein Problem, weil sie ja auch nur
    > dort benötigt werden.


    Da bin ich ganz bei dir. Und wenn IM Erika noch mehr Invasoren illegal einreisen lässt, wirds auch aufm Land dünn. ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pohl Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH & Co. KG, Düren
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,97€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 419,00€
  4. 79,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  2. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.

  3. Apollo 11: Raytracing auf dem Mond
    Apollo 11
    Raytracing auf dem Mond

    Schon 2014 hat Nvidia mit einer nachgebauten Mondlandung gezeigt, dass Armstrong und Aldrin tatsächlich auf dem Mond standen. In einer neuen Version kann man dank Raytracing das Zusammenspiel von Sonnenstrahlen und den Oberflächen von Fähre und Erdtrabant besonders schön verfolgen.


  1. 15:50

  2. 15:24

  3. 15:01

  4. 14:19

  5. 13:05

  6. 12:01

  7. 11:33

  8. 10:46