1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gigabit: 5G-Planungen…

IMHO: Mobilfunkanbieter nicht das Probleme bei 5G

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Beitrag
  1. Thema

IMHO: Mobilfunkanbieter nicht das Probleme bei 5G

Autor: tg-- 12.10.18 - 17:09

Ersteinmal verstehe ich nicht was die Überschrift mit dem eigentlichen Text zu tun hat, da im Text eigentlich keine Rede von irgendwelchen Planungen ist.

Trotzdem muss ich widersprechen: die 5G-Planungen der großen drei gehen so wenig an den Nutzern vorbei wie die 2G, 3G und 4G Planungen.
Die Mobilfunkanbieter planen nämlich höchst nutzerorientiert.

Ausbau erfolgt nach benötigter Kapazität, also nach Nutzern. Dementsprechend finden sich die höchsten Kapazitäten in dicht besiedelten Gebieten, und die niedrigsten Kapazitäten in schwach besiedelten.
Das wird natürlich lautstark kritisiert, ist aber nun einmal ein völlig logisches Konzept in einer Marktwirtschaft.

Wir sehen das natürlich auch in allen anderen Märkten: Wenig besiedelte Gebiete haben weniger Einzelhandel (viele Dörfer und Kleinststädte gar keinen!), weniger Tankstellen, weniger Arbeitsplätze, keine Nah- und Fernwärmenetze, selten Kabelnetze, selten Gasnetze und wenige Bahnhöfe.
Auch gibt es dort weniger Arztpraxen, keine Fachärzte, keine Krankenhäuser, selten Schulen und Kindergärten (ganz zu schweigen von Kitas!), keine Theater, Kinos, Konzertsäle und Opernhäuser.
Das ist nun einmal Realität.

Auch 5G wird daran nichts ändern.
Auf Funkseite, also Nutzerseite, ist die relevante Änderung von 5G, dass es neue Frequenzbänder gibt - und diese liegen nicht im für Flächenversorgung benötigten Bereich.
Die neuen Frequenzbänder auf 3,5 Ghz+ sowie 24 GHz+ sind in keinster weise dafür geeignet Flächen zu versorgen. Sie sind ausschließlich für dicht besiedelte Gebiete, in erster Linie Großstädte brauchbar und werden weder die Autobahnen in Grenzgebieten noch den Schwarzwald versorgen.

"Der Mobilfunk der 5. Generation stellt volkswirtschaftlich einen gewaltigen technischen Fortschritt dar."
Tut er das?
Als Mobilfunker sehe ich das nicht.
Die spektrale Effizienz von 5G ist weitestgehend identisch zu 4G.
Die Funkschnittstelle ist praktisch die gleiche. MIMO und Beamforming gehen auch in LTE und sind seit Jahren spezifiziert und teilweise längst in bestehenden LTE-Netzen verfügbar.

Wird es "dem Nutzer" helfen wenn Frequenzen für rein lokale Versorgung freigeben werden?
Glaubt jemand wirklich, dass 1&1 auf 3,8 GHz Dörfer versorgen wird?
Glaubt jemand wirklich, dass BMW ein flächendeckendes Netz aufbauen wird und die Frequenzen nicht nur für Kommunikation in ihren Werken verwenden wird?
Helfen Stadtnetze "dem Nutzer" oder sind sie nur in Großstädten verfügbar wo O2/Telefonica seit Jahren die Nische füllt gut ausgebaute Stadtnetze, auf Kosten der Flächenverfügbarkeit, für günstige Preise anzubieten?
Wird die Verfügbarkeit in schwach besiedelten Regionen besser, wenn Vodafone und Telekom die Möglichkeit verlieren den Flächenausbau durch deutlich lukrativere Kunden in Großstädten querzufinanzieren?

Ich bezweifle das.
Wo also liegt das 5G Problem?

Meiner Meinung nach bei Presse und Politik.
Wie die Presseberichterstattung und die Aussagen von Politikern zeigen hat niemand einen Hauch von Verständnis davon was 5G eigentlich ist.
Die Politik wettert mit einer Mischung aus billigem Populismus und ein bisschen Propaganda von peripherer Industrie, wie der Autoindustrie.

Statt Frequenzlizenzen unter strikten Auflagen von Flächenverfügbarkeit zu vergeben (und damit meine ich die Digitale Dividende II und III die dafür tatsächlich geeignet wären) nimmt man lieber Millarden ein und setzt sich in Aufsichtsrat und Aktionärsversammlungen der Telekom dafür ein, dass mehr Gewinne gemacht werden.

Nein, das Problem 5G liegt nicht an Mobilfunkanbietern oder gar der Bundesnetzagentur (die aktiv daran gehindert wird ihre Arbeit zu machen, statt unterstützt), das Problem sind uninformierte Presse und inkompetente Politik.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

IMHO: Mobilfunkanbieter nicht das Probleme bei 5G

tg-- | 12.10.18 - 17:09
 

Re: IMHO: Mobilfunkanbieter nicht das...

torrbox | 12.10.18 - 22:18
 

Re: IMHO: Mobilfunkanbieter nicht das...

franzropen | 13.10.18 - 03:42
 

Re: IMHO: Mobilfunkanbieter nicht das...

AltStrunk | 13.10.18 - 14:03
 

Re: IMHO: Mobilfunkanbieter nicht das...

HoffiKnoffu | 15.10.18 - 13:42
 

Re: IMHO: Mobilfunkanbieter nicht das...

RipClaw | 15.10.18 - 14:38
 

Re: IMHO: Mobilfunkanbieter nicht das...

Anonymer Nutzer | 14.10.18 - 10:54

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
  2. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  3. Domänenarchitekt (w/m/d) Komposit
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  4. Chief Information Security Officer / CISO (m/f/d
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
Energiewende
Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten

Die Party ist vorbei. Statt billiger, sollen Akkus durch neue Rekorde beim Lithiumpreis und anderen Rohstoffen im Jahr 2022 sogar teurer werden.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  2. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?
  3. Erneuerbare Energien Schottland plant ersten Windpark mit Wasserstoffgewinnung

Apples M1 Max im Test: Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung
Apples M1 Max im Test
Schlicht eine ganz irdische Glanzleistung

Apple sagt zum M1 Max: "Amazing! Incredible! Phenomenal!" Golem sagt: Effizienz und Performance sind top, aber nicht überraschend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Silicon M1-Macbooks haben offenbar vermehrt Speicherlecks
  2. Apple Silicon Künftige Mac-Chips sollen Intels locker überholen
  3. Macbook Pro Mobile-Entwicklung profitiert von Apples M1

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung