1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Pilotprojekt Südkreuz ausgewertet…

Alle zwei Tage ein falsch Beschuldigter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alle zwei Tage ein falsch Beschuldigter

    Autor: Kondom 12.10.18 - 10:50

    Und das an nur einem einzelnen Bahnhof in Berlin.

    Und die Menschen sollen gefälligst sicherer fühlen...welch eine tolle dystopishe Zukunft unsere Politikerelite hier plant

  2. Re: Alle zwei Tage ein falsch Beschuldigter

    Autor: Abdiel 12.10.18 - 16:35

    Geht man jetzt noch davon aus, dass sich gesuchte Personen im öffentlichen Umfeld möglichst unerkannt bewegen möchte, dann wird die Fehlerrate noch deutlich höher liegen. Leidtragende sind die "Erkannten", also harmlose Bürger, denen potentiell das volle Programm der Staatsmacht droht. Überwachung ist schon toll...

  3. Re: Alle zwei Tage ein falsch Beschuldigter

    Autor: chefin 15.10.18 - 10:03

    Kondom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das an nur einem einzelnen Bahnhof in Berlin.
    >
    > Und die Menschen sollen gefälligst sicherer fühlen...welch eine tolle
    > dystopishe Zukunft unsere Politikerelite hier plant

    falsch, aktuell haben wir täglich hundertausende falscher "Beschuldigter" in Deutschland. Hauptsächlich an Bahnhöfen. Jedesmal wenn ein Polizist sagt: zeigen sie mir bitte ihren Ausweis, muss er ein Verdachtsmoment im Hinterkopf haben.

    Und sind wir mal Ehrlich, eine Kamera wird nicht rot blinken und hupen wenn ein Verdächtiger erkannt wird, sondern ein Bild auf einen Kontrollmonitor senden wo ein Mensch es gegenchecked und vieleicht Streifenpolizisten hinzuzieht. Um wieviel unangenehmer ist es, wenn die Polizei nach dem Ausweis fragt wenn man mitten in einem U-Bahn Zubringerbereich steht wo hunderte von Menschen vorbei laufen

    Für flächendeckende Überwachung fehlt das Geld. Schau dir nur mal an, wie Mobilfunkprovider sich schwer tun, Flächen abzudecken.

    Es wird also an neuralgischen Punkten aufgebaut. Und nach ca 100.000 aktiven Kameras ist schluss. Warum? Nehmen wir an, eine Kamera hat 10 Jahre durchschnittliche Lebensdauer im Freien. Sowas ist schon relativ teuer. 10 Jahre sind 3650 Tage. Danach muss man mit täglich 27 Kameraausfällen im Schnitt rechnen. Da die ersten 5 Jahre fast keine ausfallen bzw Ausfälle durch Garantie abgedeckt sind, dürfte in 10 Jahren eine tägliche Ausfallrate von weit über 100 Kameras aufkommen. Nehmen wir dazu, das an Punkten wo man tendenziell häufiger Kriminelle findet, die Ausfallquote durch Beschädigung extrem ansteigt, ist das System vermutlich mehr als unzuverlässig und wird einfach nicht genutzt. XXX Tausend Euro jährliche Unterhaltskosten müssen durch eine entsprechende Erfolgsquote gegenkalkuliert werden.

    Hier können wir froh sein, das in unserem Land alles streng nach Geld geht. Du musst das zerstören einer Kamera ins Verhältniss setzen zum Angriff auf einen Polizisten. Und die sind zu Zweit und haben ihre 9mm Schussbereit. Bevor ich einen Polizisten töte haben ich 10.000 Kameras zerstört und bekomme nur eine Anklage wegen Sachbeschädigung.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. CONITAS GmbH, Karlsruhe
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. Microsoft: Facebook macht Visual Studio Code zur Standard-IDE
    Microsoft
    Facebook macht Visual Studio Code zur Standard-IDE

    Seinen Entwicklern empfiehlt Facebook künftig die Nutzung von Microsofts Visual Studio Code. Die beiden Unternehmen wollen das Werkzeug für Remote Development verbessern.

  2. Microvast: US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg
    Microvast
    US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg

    Brandenburg meldet eine weitere Investition im Bereich Elektromobilität. Der US-Hersteller Microvast verlegt seinen Europasitz nach Ludwigsfelde und will dort Akkus für Fahrzeuge herstellen.

  3. Elektroauto: Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor
    Elektroauto
    Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor

    Audi hat sich als Teil des VW-Konzerns der Elektromobilität verschrieben und nun mit dem E-Tron Sportback das nächste Modell seiner Elektroautoserie offiziell vorgestellt. Das Fahrzeug ist ein SUV-Coupé mit einer Reichweite von rund 450 km.


  1. 10:31

  2. 09:38

  3. 09:24

  4. 09:03

  5. 07:59

  6. 18:54

  7. 18:52

  8. 18:23