Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videostreaming: Warner plant…

Zum Glück ist die Musikbranche davon abgekommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Glück ist die Musikbranche davon abgekommen

    Autor: sofries 12.10.18 - 12:06

    Die fingen ja auch mit dem Blödsinn an. Drake Alben exklusiv nur bei Apple Music, Taylor Swift nimmt alles von Spotify usw. Aber das kam bei den Fans überhaupt nicht an und nun sind nahezu alle Inhalte bei allen großen Anbietern zu finden. Es gibt zwar noch einige Unterschiede im Katalog, aber 90% der veröffentlichen Songs sind überall verfügbar, sodass man den Katalog auswählen kann, der die begehrten Nischensongs enthält und man kann somit legal die Musiker unterstützen.

    Bei Video haben wie bald Netflix, Amazon Prime Video, Apple TV, Disney Streamingdienst und Warner Streamingdienst, die Milliarden in den Markt für Serien und Filme Pumpen werden. Das ist super aus Sicht von Filmproduzenten und wird uns noch viel mehr tolle nischenserien mit guter Qualität bescheren, aber leider kann sich jemand 60¤ im Monat für 5-6 Abos gönnen. Manche werden Abo hopping betreiben, viele werden es aber wahrscheinlich so machen, dass sie einen Service abonnieren und sich den Rest illegal als Stream anschauen. Game of thrones ist ja nicht umsonst einer der am meisten illegal geladenen Serien,
    Zumindest ist Apple so nett allen iOS Nutzern ihren Video Dienst kostenlos zur Verfügung zu stellen, jetzt brauchen die nur noch gute Inhalte. Carpool Karaoke ist jetzt nicht so das Zugpferd. ;)

  2. Re: Zum Glück ist die Musikbranche davon abgekommen

    Autor: Wary 13.10.18 - 00:01

    Und viele werden auch denken "wenn ich mir schon ein paar Sachen illegal anschaue und das läuft so gut, warum nicht gleich alles? Kriminell bin ich eh schon."
    Und Netflix auch kündigen.

  3. Re: Zum Glück ist die Musikbranche davon abgekommen

    Autor: cat24max1 13.10.18 - 14:13

    Wary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und viele werden auch denken "wenn ich mir schon ein paar Sachen illegal
    > anschaue und das läuft so gut, warum nicht gleich alles? Kriminell bin ich
    > eh schon."
    > Und Netflix auch kündigen.

    Exakt. Ich habe mir inzwischen automatische Prozesse gebaut, die US Serien direkt nach Ausstrahlung automatisch herunterladen und in Google Drive bzw. auf meinem NAS speichern. Von dort aus kann ich sie direkt auf den Apple TV oder im Browser (YouTube-Player) streamen.
    Das kostet zusammen auch fast 20¤/Monat.

    Prime Video habe ich noch als Student, aber ansonsten inzwischen kaum noch legale Angebote. Auch weil es eben Serien nach US Veröffentlichung meist nicht legal zu einem angemessenen Preis gibt.

  4. Re: Zum Glück ist die Musikbranche davon abgekommen

    Autor: bccc1 13.10.18 - 14:57

    Ombi + Sonarr + Jackett mit GSuite Business? Wie kommt man da auf 20¤? VPS und/oder VPN?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. Stadtwerke Duisburg AG, Duisburg
  3. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  4. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg im Breisgau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  2. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt
  3. AMDGPU AMD veröffentlicht Linux-Treiber für Navi

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47