1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videostreaming: Warner plant…

Ist mir zu blöd geworden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist mir zu blöd geworden

    Autor: torrbox 13.10.18 - 10:40

    Die können ihre Filme und Serien behalten. Wenn ich nicht bei US Release auf allen Geräten auf Englisch (Stream, App, wasweißich) anschauen kann und den Film nicht als DRM-freie Datei bekommen kann, spare ich mir das.

    Ähnlich ist es bei Sport. Kein Bock mehr, denen hinterherzulaufen. Wenn ich das Handballfinale sehen will, sollen die das für 5¤ auf der ganzen Welt anbieten, und mich das verdammt noch mal schauen lassen.

    DVBT2 ist das dümmste Konzept überhaupt. Können die auch behalten.

  2. Re: Ist mir zu blöd geworden

    Autor: Anonymer Nutzer 14.10.18 - 23:42

    Das führt aber nicht zum längst still verabredeten Ziel von der Klassen zur Stände-Gesellschaft zurückzukehren und uns mit mehr ora et labora als zwingend nötig das eigene denken auszutreiben damit die sich wieder besonders toll vorkommen können beim Diktat und wir sie dafür verehren dürfen. Ich meine unser Dark Future Universum ist schon länger am entstehen, selbständig denkende und handelnde Zehen sind schon wieder unerwünscht, denn der Umgang damit überfordert den dafür peinlich aufgeblasenen Kopf schon länger, so dass die Durchzugstellung zum Dauerzustand geworden ist.

    Ich komme aus der Entwicklungsecke, ich kann dir versichern wir wollen das nicht so knapp und scheiße wie die Dinge dargeboten werden, wir wahren nur gerade so noch die Fassung dabei, schrubben hart an der Grenze des erträglichen, ab und an dreht mal einer total frei und wird dafür prompt verhaftet und interniert ... genau so ist die Lage im Staate ... Dänemark.

    Freiheit Freiheit über alles - ach kannst du doch vergessen, du darfst maximal deinen Mietarsch(<- die Rechtschreibprüfung kennt sogar das Wort) noch nach dem Wind des Kapitals drehen, und manchmal auch das nicht mehr, sonst erdrücken dich Pflichtnahme und Schuldzwang vollkommen, und wo der Pfeffer wächst ist auch schon überlaufen/zu teuer geworden - Aristoteles glüht schon vor Reibung im Grab.

    Fazit: Alles was besonders hervorgehoben kommuniziert wird ist eine Lüge, grundsätzlich Beschissen oder hat gravierende Mängel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.10.18 23:49 durch ML82.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  4. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Hybride: Citroën will 2020 sechs elektrifizierte Autos bringen
    Hybride
    Citroën will 2020 sechs elektrifizierte Autos bringen

    Citroëns Firmenchefin Linda Jackson hat gleich sechs elektrifizierte Autos für 2020 angekündigt. Ein reines Elektroauto scheint jedoch nicht darunter zu sein. Dafür gibt es ein neues Markenemblem.

  2. Faltbares Smartphone: Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
    Faltbares Smartphone
    Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold

    Bereits eine Million Kunden haben mehr als 2.000 Euro für ein Galaxy Fold bezahlt. Für Samsung ist das der Beweis, dass es einen Markt für faltbare Smartphones gibt.

  3. Wuuusch: VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität
    Wuuusch
    VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität

    Volkswagen hat das künstliche Fahrgeräusch des ID.3 veröffentlicht, das bei geringen Geschwindigkeiten vor dem Auto warnen soll. Fahrer des Elektroautos werden sich wie in einem Star-Wars-Film fühlen.


  1. 08:41

  2. 08:13

  3. 07:50

  4. 07:32

  5. 07:16

  6. 05:58

  7. 17:28

  8. 16:54