Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Privatsphäre: Facebook-Hacker hatten…

Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: schap23 13.10.18 - 13:15

    Facebook geht mal wieder mit seinen Problemen äußerst professionell um. Erst ist die Rede von 50 Millionen betroffenen Konten. Jetzt, wo sich rausstellt, daß für die Betroffenen das Problem wesentlich größer ist, wie zuerst behauptet, wird gemeldet: sind doch nur 30 Millionen. An vielen Stellen tauchen jetzt Überschriften auf von wegen: Doch nicht so schlimm, wie anfangs gedacht.

  2. Re: Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: Citadelle 13.10.18 - 15:28

    Wie wird man denn da informiert ?
    Ich war schon 5 Jahre nicht mehr auf FB.
    Im Hilfebereich ist bestimmt im eigenen FB Account gemeint ?
    Ich werde mich nicht mehr dort einloggen.

  3. Re: Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: plutoniumsulfat 13.10.18 - 16:00

    Lösch doch dein Konto.

  4. Re: Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: Citadelle 13.10.18 - 18:13

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lösch doch dein Konto.

    wie ?

    > Ich werde mich nicht mehr dort einloggen.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.18 18:15 durch Citadelle.

  5. Re: Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: elgooG 13.10.18 - 18:45

    Ich glaube ob es nun 30, 50 oder 90 Millionen sind macht kaum noch einen Unterschied. Aber hier dürftest du einfach die Anzahl der abgegriffenen Tokens und die Anzahl der erfolgreich abgefragten Profile verwechseln.

    Was mich eher stört ist, dass es wohl keine Sicherheitsvorrichtung gibt, die eine Massenafrage von der selbem IP keinen Alarm schlägt bzw. den weiteren Zugriff unterbindet. Die Tokens scheinen auch weder an eine IP noch einem geografischen Bereich gebundem zu sein.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: Daschtan 13.10.18 - 19:33

    Jaron Lanier hat das in seinem Buch ausführlich erläutert. Ich habe schon lange Facebook, Twitter etc gelöscht.

    Gute Leseempfehlung

    http://www.hoffmann-und-campe.de/buch-info/zehn-gruende-warum-du-deine-social-media-accounts-sofort-loeschen-musst-buch-10031/

  7. Re: Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: TurbinenBewunderer 13.10.18 - 21:16

    Daschtan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jaron Lanier hat das in seinem Buch ausführlich erläutert. Ich habe schon
    > lange Facebook, Twitter etc gelöscht.
    >
    > Gute Leseempfehlung
    >
    > www.hoffmann-und-campe.de


    zu sonem langweiligen thema gibt's sogar bücher? was steht denn da drin? "du bist der gläserne mensch und sie leben vom verkauf deiner daten"? wie bringt man da ein (vor allem interessantes) buch zusammen?

  8. Re: Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: Daschtan 13.10.18 - 23:24

    Es stimmt, es gibt sicherlich spannendere Themen. Doch geht es in dem Buch nicht nur um Daten, sondern wie diese bei der Verhaltensänderung genutzt werden.

  9. Re: Alles halb so schlimm: *NUR* 30 Millionen betroffen

    Autor: torrbox 14.10.18 - 01:16

    Daschtan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es stimmt, es gibt sicherlich spannendere Themen. Doch geht es in dem Buch
    > nicht nur um Daten, sondern wie diese bei der Verhaltensänderung genutzt
    > werden.


    Er muss trotzdem kein Buch mit Cickbait Titel verkaufen. Das macht man nur, weil man Geld braucht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. AKKA Deutschland GmbH, München
  3. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  4. Scheugenpflug AG, Neustadtan der Donau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 21,95€
  4. (-91%) 1,10€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45