Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 1.000 Autos pro Tag: Tesla baut das…

Als die Vorreservierungen begannen

  1. Beitrag
  1. Thema

Als die Vorreservierungen begannen

Autor: norbertgriese 15.10.18 - 17:03

Und über 300000 Interessenten die 1000 Dollar angezahlt haben, da

- Wurde nicht erwähnt, dass es kein Leasing gibt
- wo doch ein Fahrzeug so um die 50000 Dollar gern als Dienstwagen spendiert wird
- und viele werden Mit 35000 abzüglich 7000 gerechnet haben.
In D würde ich mit 70% Leasingfahrzeuge in der Preisklasse rechnen
Tesla hat in den letzten Monaten "vergessen", die Anzahl der Wartenden anzugeben.

Tesla damals einen Preis kalkuliert. Auf Basis einer vollautomatischen Produktion, 2Jahre früher und damit schien 35000 Dollar realistisch.

Nachdem etwa 2 Milliarden für die vollautomatische Produktion ausgegeben worden waren, wurde auf teilweise Handmontage umgestellt. Und weil alles viel zu lange dauerte, auf extra lange Schichten und Samstagsarbeit.

Das macht die Produktion teuer, ein 35000 Dollar Mobil ist nicht rentabel zu fertigen. Minimum ist 49000 Dollar.

Kann leicht sein, dass die Liste der Personen, die beim Kauf! gern 50000 Dollar bezahlen, recht kurz ist trotz vieler Interessenten.

Kann auch sein, dass Tesla trotz hoher Stückzahl an dem M3 nix verdient, weil die aufgelaufenen Kosten so hoch sind.

Tesla Stand Juni:
Verbindlichkeiten 9,1 Milliarden Dollar
Firmenwert 6,7 Milliarden Dollar

Norbert


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Als die Vorreservierungen begannen

norbertgriese | 15.10.18 - 17:03
 

Re: Als die Vorreservierungen begannen

teenriot* | 15.10.18 - 18:21
 

Re: Als die Vorreservierungen begannen

SJ | 15.10.18 - 20:11
 

Re: Als die Vorreservierungen begannen

thinksimple | 15.10.18 - 20:27

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  4. Modis GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 56€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 20% auf ausgewählte Monitore)
  3. (u. a. Sennheiser HD 4.50R für 99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

  1. Mark Hurd: Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben
    Mark Hurd
    Co-Chef von Software-Konzern Oracle gestorben

    Mark Hurd war als Chef von NCR, Hewlett-Packard und zuletzt Oracle einer der einflussreichsten Manager der Computerbranche. Nun ist er im Alter von 62 Jahren an einer Krankheit verstorben.

  2. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  3. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.


  1. 11:35

  2. 18:18

  3. 18:00

  4. 17:26

  5. 17:07

  6. 16:42

  7. 16:17

  8. 15:56