1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gegen Verkehrsinfarkt: Paketshop…

Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

    Autor: hle.ogr 16.10.18 - 08:10

    Dass es doch die sinnvollste Loesung waere, wenn man eine grosse Lagerhalle nutzt, die nicht gar zu weit vom Stadtzentrum liegt und gut mit den Oeffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist (ABER nicht erreichbar fuer private PKWs) und auch noch 22:00 Uhr eine Abholung moeglich machen sollte. Das muesste doch die effizientestes Loesung sein? Am sinnvollsten waere es noch in Kombination mit einem Tarif, der die richtigen Anreize setzt, dass die Fehlzustellung von Paketen sanktioniert. Wenn man sich in einer Großstadt anschaut, wie viele Pakete oft hin- und hergefahren werden ... Die Paketstationen sind da schon ein richtiger Schritt, aber einfach in der Groesse noch zu klein.

    In Grossstaedten wie Berlin haette ich gedacht, dass da schon laengst ein Startup sich mal dem Problem annimmt, denn da koennte man auch in der Logistik noch viel tun. Wenn man sich bei den Poststationen immer anschaut, wei lange es braucht, bis die Leute vor Ort ein Paket suchen, dass zu dem Lieferungsschein passt ... Aber vermutlich sind die Margen zu gering, als dass sich es lohnt, das Ganze im grossen Still aufzubauen .. oder die Logistikzusteller fuerchten um Konkurrenz und wollen keine neuen Ideen.

  2. Re: Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

    Autor: most 16.10.18 - 08:20

    Dezentrale Lösungen scheinen da besser geeignet. Ich hole meine Pakete alle zu Fuß aus den umliegenden Stationen/Annahmestellen.

  3. Re: Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

    Autor: christoph_schmidt 16.10.18 - 08:21

    Na dann viel Spaß beim Abholen des 20 Kg Pakets OHNE Pkw und MIT der Bahn.
    Eine große Lagerhalle am schönen grünen Stadtrand ist auch bestimmt für eine Stadt jeder größe ausreichend und in einen Bus oder Bahn passen eh unendlich viele Menschen rein.... hach wird das schön

  4. Re: Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

    Autor: bastie 16.10.18 - 08:36

    Sie schwersten Pakete hole ich lieber dezentral in meiner Nähe ab als zentral mit dem Bus. Was, wenn ich umsteigen muss? Kann ich das Paket abstellen oder geht das wegen Regen / Schnee nicht?

    Und falls ich eh mit dem Auto unterwegs bin (Kita, Arbeit und Einkauf), ist es sehr umständlich erst wieder auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen und nachher zurück tun Pkw fahren zu müssen. Da wäre ein gut erreichbar Standort mit großem Parkplatz praktischer, der müsste auch nicht innerorts sein.

    Ich tippe, du hast eine Idee entwickelt, die prima auf deine Lebensumstände passt. Bist du oft in der Innenstadt? Und bist du aus persönlichen und beruflichen Gründen nicht zwingend auf ein Auto angewiesen?

  5. Re: Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

    Autor: DerBjoern 16.10.18 - 08:46

    Ja klar, und hier auf dem Land biste dann dank schlechtem Nahverkehr 2h unterwegs um ein blödes Paket abzuholen...

  6. Re: Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

    Autor: Bouncy 16.10.18 - 08:47

    DerBjoern schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja klar, und hier auf dem Land biste dann dank schlechtem Nahverkehr 2h
    > unterwegs um ein blödes Paket abzuholen...
    ...und dann war es nur der 50Cent-Artikel von Ali...

  7. Re: Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

    Autor: Spaghetticode 16.10.18 - 11:05

    hle.ogr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass es doch die sinnvollste Loesung waere, wenn man eine grosse Lagerhalle
    > nutzt, die nicht gar zu weit vom Stadtzentrum liegt und gut mit den
    > Oeffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar ist (ABER nicht erreichbar fuer
    > private PKWs).

    Das ist gar keine gute Lösung: Die Paketabholung wird zeitaufwendig und (für schwere Pakete) anstrengend. Nicht jeder fährt während des täglichen Weges übers Stadtzentrum. Und die, die sonst nur zu Fuß gehen oder nur Auto fahren, müssen noch ein extrem teures ÖPNV-Ticket kaufen. In Dresden kostet etwa 1x ÖPNV hin und zurück 4,80 ¤.

    Da sind die dezentralen Paketstationen besser: Ich kann mal eben kurz zu Fuß dort hin laufen. Und bei einer 150 m entfernten Paketstation kommt niemand auf die Idee, extra das Auto dafür zu nutzen (nur, wenn man ohnehin schon mit dem Auto unterwegs ist).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.18 11:10 durch Spaghetticode.

  8. Re: Der Gedanke war mir auch oft gekommen.

    Autor: Peter Brülls 13.08.19 - 14:01

    christoph_schmidt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na dann viel Spaß beim Abholen des 20 Kg Pakets OHNE Pkw und MIT der Bahn.

    Nicht so wirklich ein Problem, wenn man halbwegs gesund ist.


    Mal ganz abgesehen davon, dass 20 kg eher selten verschickt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg, Karlsruhe
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 4,99€
  2. 37,49€
  3. (-40%) 23,99€
  4. (-92%) 0,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09