Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Echo Dot im Test: Amazon…
  6. Thema

Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: aLpenbog 16.10.18 - 13:45

    franzropen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Derzeit

    Eine Kristallkugel hat eh keiner von uns. Wenn sich das ändert, dann muss man das eben nochmal für sich ausmachen und eine Entscheidung treffen. Bis dahin ist mir der Puck und der Komfort, den er bringt aber die paar Euro wert.

  2. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: x2k 16.10.18 - 13:49

    Warum nicht 1k¤ sind doch ganz nett und keiner hat was von einschalten gesagt.
    Im übrigen weißt du ja das das Ding da ist und wo es steht. Im Gegensatz zu einer versteckten Wanze, die jemand heimlich bei dir angebracht hat (warum.auch immer)
    Im übrigen hört das Ding nur zu (und zeigt es auch an) wenn das Schlagwort fällt. Alles andere wäre hier schon rechtlich nicht erlaubt. Wir denken mal an die Puppe die die bundesnetzagentur aus dem Verkehr gezogen hat.

  3. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: SJ 16.10.18 - 13:56

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im übrigen hört das Ding nur zu (und zeigt es auch an) wenn das Schlagwort
    > fällt.

    Das ist falsch. Zuhören tut Echo stetig, denn es muss ja prüfen, ob das Triggerword gefallen ist. Nur aufgezeichnet und übermittelt wird ab Triggerword.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  4. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: dantist 16.10.18 - 14:20

    Diese Antworten waren im Golem-Forum zu erwarten, Datenschutzt juckt hier keinen. Ich lasse einfach mal ein +1 für den ersten Post da.

  5. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Sicaine 16.10.18 - 14:23

    Es ist aber nun mal kein Widerspruch Datenschutz wichtig zu finden und gleichzeitig zu verstehen, einzuschaetzen und zu akzeptieren wie z.B. Alexa funktioniert.

  6. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Anonymer Nutzer 16.10.18 - 14:27

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Antworten waren im Golem-Forum zu erwarten, Datenschutzt juckt hier
    > keinen. Ich lasse einfach mal ein +1 für den ersten Post da.

    Datenschutz heißt auch frei zu entscheiden wer belanglose Daten von mir sammeln darf. Natürlich kann ich mich mit einer Palette Alufolie auf einer einsamen Insel ansiedeln. Alternativ kann man die Technik auch nutzen. Amazon weiß wann ich erkältet bin? Amazon weiß wann ich aufs Klo will? Irgendwer will mir bei letzterem zuhören? Ich werde es überleben. Der Nutzen überwiegt da meine Bedenken, mir fehlt da wohl eine ordentliche Portion Paranoia.

  7. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Muhaha 16.10.18 - 14:32

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Datenschutz heißt auch frei zu entscheiden wer belanglose Daten von mir
    > sammeln darf.

    Genau das wird gemeint. Wer gerade im Golem-Foum immer noch von "harmlosen" Daten redet, hat es wirklich immernoch nicht begriffen. Es gibt KEINE harmlosen Daten über Dich.

    > Natürlich kann ich mich mit einer Palette Alufolie auf einer
    > einsamen Insel ansiedeln.

    Das könntest Du sicherlich tun. Es wäre aber für uns als Gemeinschaft hilfreicher, wenn Du Dir bewusst machst, dass Datensparsamkeit keine allzu schlechte Idee ist. Zu verhindern, dass überhaupt keine Daten anfallen, wird ja gar nicht gefordert, aber man muss den Firmen doch nicht mit aller Gewalt ALLES an Daten überlassen.

    > Der
    > Nutzen überwiegt da meine Bedenken, mir fehlt da wohl eine ordentliche
    > Portion Paranoia.

    Man kann das auch Naivität nennen :)

  8. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Sicaine 16.10.18 - 14:35

    Ich geb wenigen Firmen meine Daten; Ich hab nun einfach kein Problem damit die Daten, die ich Amazon gebe, Amazon zu geben.

  9. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Anonymer Nutzer 16.10.18 - 14:39

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das wird gemeint. Wer gerade im Golem-Foum immer noch von "harmlosen"
    > Daten redet, hat es wirklich immernoch nicht begriffen. Es gibt KEINE
    > harmlosen Daten über Dich.

    Welche Daten, die Alexa sammelt, sollen mir denn aktiv Schaden? Also eine echte Gefahr darstellen?

    > Das könntest Du sicherlich tun. Es wäre aber für uns als Gemeinschaft
    > hilfreicher, wenn Du Dir bewusst machst, dass Datensparsamkeit keine allzu
    > schlechte Idee ist. Zu verhindern, dass überhaupt keine Daten anfallen,
    > wird ja gar nicht gefordert, aber man muss den Firmen doch nicht mit aller
    > Gewalt ALLES an Daten überlassen.

    Ich überlasse Amazon nicht alles. Da bin ich mir recht sicher. Amazon kann bestenfalls sein Marketing etwas verfeinern, stört mich nun wirklich nicht im geringsten.

    > Man kann das auch Naivität nennen :)
    Wenn man provozieren will bestimmt. Normales, psychisch unauffälliges verhalten mit etwas negativem belegen zu wollen ist schon sehr merkwürdig.

  10. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Fotobar 16.10.18 - 14:40

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Antworten waren im Golem-Forum zu erwarten, Datenschutzt juckt hier
    > keinen. Ich lasse einfach mal ein +1 für den ersten Post da.

    Tatsächlich heißt es hier auch "IT-News für Profis" und nicht "Datenschutz für Profis".

  11. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: CSCmdr 16.10.18 - 14:45

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dantist schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Der
    > Nutzen überwiegt da meine Bedenken, mir fehlt da wohl eine ordentliche
    > Portion Paranoia.

    Der Nutzen nicht mehr aufstehen zu müssen um das Licht einzuschalten?
    Der Nutzen keine schwere Drehbewegung mit der Hand ausführen zu müssen, um einen Küchentimer zu stellen?
    Der Nutzen nicht mehr die Play-Taste der Stereoanlage drücken zu müssen?

    Das sind für mich alles keine Nutzen, sonder ausschließlich völlig übertriebene Bequemlichkeit. Böse Zungen würden sagen: Faulheit. Und für diese Bequemlichkeit wird halt der Datenschutz riskiert.

    Natürlich sind Smartphones datenschutztechnisch ebenfalls kritisch zu sehen - im Gegensatz zu Alexa-Lautsprechern haben diese aber tatsächlich einen Nutzen: Die mobile Verfügbarkeit des Internets.

  12. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Sicaine 16.10.18 - 14:47

    Das ist halt einfach deine persoenliche Einschaetzung und Praeferenz.

    Weil ganz ehrlich, das Smartphone brauchst du fuer deine persoenlichen Alltag naemlich auch nicht. Hast aber ein Mikrofon, Kamera, GPS und co alles drin.

  13. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Anonymer Nutzer 16.10.18 - 14:52

    CSCmdr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Der Nutzen nicht mehr aufstehen zu müssen um das Licht einzuschalten?
    > Der Nutzen keine schwere Drehbewegung mit der Hand ausführen zu müssen, um
    > einen Küchentimer zu stellen?
    > Der Nutzen nicht mehr die Play-Taste der Stereoanlage drücken zu müssen?
    >
    > Das sind für mich alles keine Nutzen, sonder ausschließlich völlig
    > übertriebene Bequemlichkeit. Böse Zungen würden sagen: Faulheit. Und für
    > diese Bequemlichkeit wird halt der Datenschutz riskiert.
    Ich hoffe du hast diese Antwort per Brief an Golem geschickt. Alles andere wäre Faulheit und du würdest für etwas Bequemlichkeit massiv deinen Datenschutz riskieren.

    > Natürlich sind Smartphones datenschutztechnisch ebenfalls kritisch zu sehen
    > - im Gegensatz zu Alexa-Lautsprechern haben diese aber tatsächlich einen
    > Nutzen: Die mobile Verfügbarkeit des Internets.
    Komische Sichtweise, wenn du mobil Internet brauchst gibt es sicherere Wege. Ansonsten nutzt du das perfekte Tracking Device das Alexa komplett in den Schatten stellt und dich immer aus nächster nähe bestrahlt. Jedes Handy wäre also tausend mal schlimmer wenn es einem wirklich um Datenschutz usw. gehen würde. Also was ist denn dein wahres Motiv?

  14. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Sicaine 16.10.18 - 14:56

    Um das jetzt mal mit einer Definition zu unterstreichen:

    "Datenschutz ist ein in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entstandener Begriff, der teilweise unterschiedlich definiert und interpretiert wird. Je nach Betrachtungsweise wird Datenschutz verstanden als Schutz vor missbräuchlicher Datenverarbeitung, Schutz des Rechts auf informationelle Selbstbestimmung, Schutz des Persönlichkeitsrechts bei der Datenverarbeitung und auch Schutz der Privatsphäre. Datenschutz wird häufig als Recht verstanden, dass jeder Mensch grundsätzlich selbst darüber entscheiden darf, wem wann welche seiner persönlichen Daten zugänglich sein sollen. Der Wesenskern eines solchen Datenschutzrechts besteht dabei darin, dass die Machtungleichheit zwischen Organisationen und Einzelpersonen unter Bedingungen gestellt werden kann. Der Datenschutz soll der in der zunehmend digitalen und vernetzten Informationsgesellschaft bestehenden Tendenz zum sogenannten gläsernen Menschen, dem Ausufern staatlicher Überwachungsmaßnahmen (Überwachungsstaat) und der Entstehung von Datenmonopolen von Privatunternehmen entgegenwirken." Wikipedia

    Datenschutz bedeutet NICHT, dass man mit seinen Daten nichts mehr machen darf.

  15. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: Anonymer Nutzer 16.10.18 - 15:11

    > Es gibt KEINE harmlosen Daten über Dich.

    Echt nicht? Wenn Payback und Real jetzt wissen, dass ich Klopapier kaufe, wird mir das bei meiner Kandidatur zum Bundespräsidenten 2040 mal schlecht bekommen oder wie muss ich das verstehen?
    Datenschutz bedeutet doch nicht, dass alle meine Daten sogar vor mir geschützt werden müssen, am besten noch gegen meinen Willen. Ich muss als mündiger Bürger entscheiden dürfen, ob und wie ich mit Daten umgehe oder gar handle.

  16. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: elitezocker 16.10.18 - 15:19

    XoGuSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding bringt eigentlich nur Nachteile. Man stellt sich eine Wanze in die
    > Wohnung, welche auch noch schlechten Sound hat. Zusätzlich soll zukünftig
    > noch die Gesundheit des Sprechers analysiert werden.
    >
    > Selbst mit einem Gutschein über 1000 Euro kommt so eine Wanze nicht zu uns
    > ins Haus.

    Und? Sieht Dein Alu Hut wenigstens schick aus? :-)

  17. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: elitezocker 16.10.18 - 15:23

    Du weiß aber schon was Daten-SPARSAM-keit meint?
    Es meint nicht, sich allem zu entziehen, sondern bewusst damit umzugehen. Und genau das hatte "nixidee" doch gesagt!

  18. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: x2k 16.10.18 - 15:23

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Es gibt KEINE harmlosen Daten über Dich.
    >
    > Echt nicht? Wenn Payback und Real jetzt wissen, dass ich Klopapier kaufe,
    > wird mir das bei meiner Kandidatur zum Bundespräsidenten 2040 mal schlecht
    > bekommen oder wie muss ich das verstehen?
    > Datenschutz bedeutet doch nicht, dass alle meine Daten sogar vor mir
    > geschützt werden müssen, am besten noch gegen meinen Willen. Ich muss als
    > mündiger Bürger entscheiden dürfen, ob und wie ich mit Daten umgehe oder
    > gar handle.

    Für mich ist Datenschutz das Recht selbst zu bestimmen, welche Informationen von mir genutzt werden dürfen und welche nicht.
    Wenn ich z.b. Mit PayPal Mikrocontroller beim gelben Mann kaufe dann gebe ich mein ok zu den Daten. PayPal bekommt aber nur die Infos die ich Preis geben will.

    Die GEZ z.b. Haben von mir keine Einwilligung Daten zu erheben und zu verarbeiten, was sie aber trotzdem tun. Und bevor ich mich über eine alexa aufrege (um die Kurve wieder zurück zu bekommen) die ich mir selbst angeschafft habe. Rege ich mich eher dagegen auf was diese pseudo Behörde da verzapft. Das ist aber mein persönliches empfinden.
    Heute weiß man garnicht so genau was wie und wo an Daten erhoben wird. Was der eigentliche Unding ist.

  19. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: SJ 16.10.18 - 15:30

    Hast du ein Velo? Motor(fahr)rad? Oder sogar ein Auto?
    Hast du Taxi, Bus, Zug oder Flugzeug benutzt?

    Solche Dinge zu Benutzen ist ausschliesslich völlig übertriebene Bequemlichkeit.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  20. Re: Selbst gegen Bezahlung will ich das Teil nicht geschenkt haben

    Autor: CSCmdr 16.10.18 - 16:09

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast du ein Velo? Motor(fahr)rad? Oder sogar ein Auto?
    > Hast du Taxi, Bus, Zug oder Flugzeug benutzt?
    >
    > Solche Dinge zu Benutzen ist ausschliesslich völlig übertriebene
    > Bequemlichkeit.

    Nein habe ich nicht. Ich laufe täglich die 30km zur Arbeit und zurück. Blöd finde ich immer nur, dass meine gebuchten 2 Wochen Urlaub immer schon um sind, wenn ich auf Mallorca schwimmend ankomme, aber ansonsten kann ich ganz gut so leben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hess GmbH Licht + Form, Villingen-Schwenningen
  2. UmweltBank AG, Nürnberg
  3. HYDRO Systems KG, Biberach
  4. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-75%) 7,50€
  3. 2,99€
  4. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55