1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Kindle Paperwhite im…

Erfahrungen zu eBook Geräten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erfahrungen zu eBook Geräten

    Autor: gs2 16.10.18 - 15:44

    Ich selbst laß fast nie Bücher, aber seit ich ein eBook habe höre ich nicht mehr damit auf. Nachdem ich eine Weile einen geliehenen Kindle hatte, entschied ich mich für einen Tolino. Daher habe ich einen direkten Vergleich zu beiden Geräten. Eine Hintergrundbeleuchtung ist ein Segen, da man auch im Zelt oder Bett lesen kann, ohne jemand anderes zu stören. Auch in Bussen oder Bahn ist die Beleuchtung ein großer Vorteil. Das ein Gerät gegen Wasser geschützt ist, ist ein nettes Feature, aber hat bisher keine Relevanz. Selbst in der Wanne schafft man es das Ding über dem Wasser zu halten.

    Beim Kindle und Tolino (der letzten Generation) sehe ich im LCD keine Unterschiede und beide sind angenehm zu lesen. Ein krasser Unterschied ergibt sich beim Seitenumblättern. Hier ist der Kindle wesentlich besser. Beim Tolino nervt es das man sehr oft mehrmals das LCD berühren muss um umzublättern. Der Tolino lässt sich mit PDF und ePub per Cloud oder USB Kabel beladen. ePub kann der Kindle nicht, das ist ärgerlich, aber betrifft mich nicht.

    Musik oder Hörbücher würde ich nicht per eBook hören, daher braucht man keine Klinkenbuchse. Zum Surfen ist das LCD auch nicht geeignet, das ist schade, aber verschmerzbar.

    An sich sind beide Geräte gut und man muss überlegen welches Ökosystem man wählen will. Ich selbst kaufe selten Bücher, sonder ziehe mir alte, freie Schinken per ePub. Der Kauf über das Gerät (Tolino) war allerdings eine Qual. Da wird viel Potential verschenkt.

    Die schlimmsten Fails sind aber:
    Tolino: Hier gab es mal ein SW Update, welches Geräte lahm gelegt hat.
    Amazon/Tolino: Die perverse Werbung auf den Geräten. Sobald man im Hauptmenü ist, werden Bücher aus dem Shop vorgeschlagen. Sobald ein Buch zu Ende ist werden "Möchten Sie vielleicht das hier Lesen" vorgeschlagen. Ich zahle (normalerweise) für ein Buch und für ein Gerät (über 100¤) und dann werde ich nach dem Genuss des Endes in die kapitalistische Welt zurück gerissen. Das nervt immer wieder.

  2. Re: Erfahrungen zu eBook Geräten

    Autor: GourmetZocker 16.10.18 - 15:59

    Man kann die Werbung an Kindle entfernen lassen, wenn man Amazon nett fragt.

  3. Re: Erfahrungen zu eBook Geräten

    Autor: gs2 16.10.18 - 16:02

    Welche Werbung? Alle Einblendungen? Ich glaube kaum das Amazon auf penetrante Vorschläge im Menü oder nach dem Lesen verzichtet. Oder verschwindet diese Werbung dann auch?

  4. Re: Erfahrungen zu eBook Geräten

    Autor: Peter Brülls 16.10.18 - 16:04

    GourmetZocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann die Werbung an Kindle entfernen lassen, wenn man Amazon nett
    > fragt.

    Meinst Du die 20 ¤ zu zahlen?

    Ich glaube er redet von den Dingen am Ende eines gekauften Buchs und eben dem Store. Bei letzterem sehe ich das Problem nicht. Ein Laden ist nun mal ein Laden.

    Ansonsten wird, wenn man ein Buch gekauft hat und es zu Ende gelesen hat, am Ende gleich eingeblendet, dass man doch ggf. den nächsten Teil oder sonstwas vom Autor kaufen kann.

    Hat mich ehrlich gesagt bisher noch nicht gestört, in gedruckten Büchern gibt es das ja auch.

  5. Re: Erfahrungen zu eBook Geräten

    Autor: GourmetZocker 16.10.18 - 16:13

    Ich hatte im lockscreen und im Menü Amazon Werbungen und nach einem Jahr habe ich Amazon eine Mail geschrieben ob man diese entfernen kann. Sie haben es mir gratis entfernt und gesagt es sei eine einmalige Sache.

  6. Re: Erfahrungen zu eBook Geräten

    Autor: nicodinho 17.10.18 - 11:38

    Beim neuen Paperwhite gibts auch wieder eine Ausführung mit Spezialangeboten und eine ohne. Preisunterschied 20¤. Hat bisher immer funktioniert kurz anzurufen und nett zu fragen ob man die Werbung entfernen kann.

  7. Re: Erfahrungen zu eBook Geräten

    Autor: Fenster 25.10.18 - 10:42

    Ich selbst habe einen Tolino Epos und bin super zufrieden damit.
    Während Kindle im ausgeschalteten Modus Kindle-Werbung anzeigt, zeigt mein Tolino ein selbst hochgeladenes Hintergrundbild an (einfach suspend.jpg im Hauptverzeichnis ablegen).

    Dank der planen Oberfläche kann ich es auch super in der Badewanne oder im Pool nutzen.
    Ich glaube, es ist auch IPxy-Zertifiziert, zumindest war es schon mal als einmal unter Wasser und hat es prima überlebt.

    Und weil es ein offenes System ist, kann ich die e-Ausleihe nutzen (habe ich aber noch nicht gemacht) und mir einfach in meinem regionalen Osiander-Webshop mein Buch kaufen, ohne einen US-Giganten weiter zu stärken.

    Ein nettes Feature des Kindle ist wohl, dass er bei englischen Büchern voraussagen kann, welche Worte man nachschlagen würde und diese dann gleich mit Definitionen an der Seite umschreibt. Habe ich bei einem Freund gesehen und scheint daher recht gut zum Konsumieren von englischem Material zu sein.

    > Ein krasser Unterschied
    > ergibt sich beim Seitenumblättern. Hier ist der Kindle wesentlich besser.
    > Beim Tolino nervt es das man sehr oft mehrmals das LCD berühren muss um
    > umzublättern.

    Hat sich imho mit dem letzten Update stark gebessert. Ich hatte auch das Problem, dass wenn er beim ersten Berühren nicht reagiert hat, beim zweiten Berühren dann ne Seite übersprungen hat. Dieses Problem scheint im aktuellen Update komplett gelöst zu sein.

    > Der Tolino lässt sich mit PDF und ePub per Cloud oder USB
    > Kabel beladen. ePub kann der Kindle nicht, das ist ärgerlich, aber betrifft
    > mich nicht.

    Würde mich mega betreffen, ePub ist doch das Standardformat auf allen Nicht-Amazon-Seiten, die eBooks vertreiben...

    > Der Kauf über das Gerät (Tolino) war allerdings eine
    > Qual. Da wird viel Potential verschenkt.

    Mach ich persönlich bei Osiander. Geht auch nicht anders, da ich meinen Tolino bei ebook.de gekauft habe (damals wusste ich noch nichts von dieser Tolino-Allianz), könnte ich nur den ebook.de-Store auf dem Gerät nutzen. Möchte aber lieber den Buchhändler aus meiner Region unterstützen. :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  4. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display