1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neuer Kindle Paperwhite im…

Wissenschaftliche Paper/PDF?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wissenschaftliche Paper/PDF?

    Autor: grorg 17.10.18 - 13:07

    Wie sieht es mit der Darstellung wissenschaftlicher Paper aus?

    Der einzige Reader der sowas halbwegs darstellen konnte kostete ~1200¤ und war ziemlich scheiße laut Tests (aber immernoch deutlich besser als alles andere).

  2. Re: Wissenschaftliche Paper/PDF?

    Autor: Peter Brülls 17.10.18 - 13:29

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sieht es mit der Darstellung wissenschaftlicher Paper aus?

    Sind die nicht praktisch alle in PDF?

    PDF ist nicht dafür gedacht umformatiert zu werden und sich dem Display anzupassen. Auch wenn da ein bißchen aufgeführt wurde. Kindle und Co sind m. E. auch alle zu klein.

    Für den Zweck würde ich ein 12" iPad Pro nehmen oder ein vergleichbares Tablet, auch wenn es dann den Charme des e-Ink verliert. ^

  3. Re: Wissenschaftliche Paper/PDF?

    Autor: grorg 17.10.18 - 13:50

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für den Zweck würde ich ein 12" iPad Pro nehmen

    Glossy Display, aktives Display, strengt die Augen extrem an wenn man eh schon den halben Tag anderweitig vor dem Bildschirm sitzen muss und du empfiehlst nicht gerade ernsthaft ein Gerät für ~1350¤ und knapp 700gr Gewicht???



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.18 13:55 durch grorg.

  4. Re: Wissenschaftliche Paper/PDF?

    Autor: Peter Brülls 17.10.18 - 14:24

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Glossy Display, aktives Display, strengt die Augen extrem an wenn man eh
    > schon den halben Tag anderweitig vor dem Bildschirm sitzen muss

    Das ist halt der Nachteil, ja. Aber da es keine Alternative mit E-Ink gibt, bleibt ja nur die Wahl zwischen Monitor und Monitor.

    > und du empfiehlst nicht gerade ernsthaft ein Gerät für ~1350¤ und knapp 700gr
    > Gewicht???

    Doch, natürlich. Man hält es ja nicht am ausgestreckten Arm und 1.350 ¤ sind pille-palle für ein Arbeitsgerät.

    Aber okay, ich hate mich getäuscht, anscheinend hat Sony da ja durchaus noch was im aktuellen Programm, den DPT-RP1/B 13” Digital Paper Reader , für rund 650 ¤. Halb so schwer wie ein iPad und Notizen mit Stift gehen auch.

    Das dürfte dann doch was das richtige für den Anwendungszweck „viele Aufsätze“ seinem.

  5. Re: Wissenschaftliche Paper/PDF?

    Autor: grorg 17.10.18 - 16:18

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, natürlich. Man hält es ja nicht am ausgestreckten Arm und 1.350 ¤
    > sind pille-palle für ein Arbeitsgerät.

    Ich bräuchte das Gerät für mein Studium, das bezahlt mir kein Arbeitgeber und dafür sind ~1,3k ¤ einfach mal viel zu viel, das kann ich mir nicht leisten.

    Das Sony-Gerät sieht interessant aus, hat aber durchwachsene Kritiken und ist mit 650¤ auch deutlich zu teuer für mich.

  6. Re: Wissenschaftliche Paper/PDF?

    Autor: Paule 17.10.18 - 17:20

    grorg schrieb:
    ------------------------------------------------
    > Ich bräuchte das Gerät für mein Studium, ...
    > und dafür sind ~1,3k ¤ einfach mal viel zu viel,

    Für PDFs ein möglichst großes Tablet. Selbst 10" Geräte sind besser als die schlechte Darstellung auf einem eInk eBook reader.
    Und ggf. eine Entspiegelfolie dafür, falls die Reflexionen zu stark stören.

    Oder alternativ die PDFs einfach am Notebook lesen.
    Das schaffen selbst günstige ~ 11" Netbooks. (auf mattes Display achten)

  7. Re: Wissenschaftliche Paper/PDF?

    Autor: Peter Brülls 18.10.18 - 10:19

    grorg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Sony-Gerät sieht interessant aus, hat aber durchwachsene Kritiken und
    > ist mit 650¤ auch deutlich zu teuer für mich.

    Naja, es ist halt ein Nischending und damit wird es halt teuer.

    Viele haben kein besonderes Problem mit Tablets, wobei sich gerade das Gewicht mit Halterungen schnell erledigt. Selbst den Kindle stelle ich zum Lesen in ein 3-Euro-Teil von Ikea, wenn ich am Tisch sitze.

    Angesichts dessen, dass einfache Leser mit 6 Zoll bei 120 ¤ liegen – und das sind schon Geräte, die von Buchhändlern gepusht werden – wird was mit A4 lange Zeit deutlich mehr kosten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentrum Bayern Familie und Soziales, München
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  4. Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt