Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Software: 15 Jahre altes Programm der…

Typische Management fails

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Typische Management fails

    Autor: leed 22.10.18 - 11:59

    Angefangen haben sie ganz vorbildlich, ein talentierter Kollege durfte etwas entwickeln und es war gut genug, um nach 15 Jahren noch immer gebraucht zu werden. Nur kommen jetzt die Typischen Management Fehlentscheidungen, die Kosten sparen sollten, aber am Ende nur mehr Geld und Nerven kosten. Wahrscheinlich kommt auch der alte idiotische Spruch "wir müssen das Rad nicht neu erfinden" auch ständig zum Einsatz.

    Einen anderen Mitarbeiter suchen, der ein 15 Jahre altes Programm weiter entwickelt ist doch ein schlechter Witz. Da verschwendet man nur das Potential, von neuem Stand der Technik zu profitieren.

    Eine Externe Firma zu beauftragen ist auch nur Blödsinn. Man wird abhängig und am Ende hat die externe Firma die gleichen Probleme wie interne Entwickler. Nur sind diese im Notfall schlechter verfügbar, weil eine Externe Firma halt auch andere Kunden zum überleben braucht.
    Am Ende ist nur das Produkt teurer und der Support langsamer.

    Und dann gibt es noch die ganzen Jung-Informatiker, die einfach alle möglichen Bibliotheken herunterladen und daraus ein Frickelwerk machen, welches wegen Sicherheit ständig Updates braucht und gleichzeitig wegen ständigen Updates nie stabil läuft.

    Die suchen sich lieber einen Mitarbeiter aus, der ähnlich wie der Vorgänger langjährige Erfahrung hat und fähig ist die Software neu zu bauen.

  2. Re: Typische Management fails

    Autor: azeu 22.10.18 - 12:44

    > Die suchen sich lieber einen Mitarbeiter aus, der ähnlich wie der Vorgänger langjährige Erfahrung hat und fähig ist die Software neu zu bauen.

    Man könnte auch den pensionierten Mitarbeiter einfach mal ins Haus laden und sich das von diesem erklären lassen. Mein ja nur.

    ... OVER ...

  3. Re: Typische Management fails

    Autor: theonlyone 22.10.18 - 13:44

    Es soll für so etwas nie Geld ausgegeben werden.

    Wenn Mitarbeiter so etwas aus eigenem Ansporn selbst programmieren , Win-Win für den Geldgeber, man bekommt Ergebnisse ohne Geld zu zahlen.

    Hat man ein mal einen großen Berg Legacy Code und Niemanden der sich damit auskennt, ist allein die Einarbeitungszeit schon so "teuer" das am Ende gar nichts passiert.

    Den man muss ja erst ein mal wirklich wissen welche Anforderungen alle existieren von den vielen unterschiedlichen Nutzern der Software.

    Will man jetzt etwas neues bauen, hat das zwangsläufig nicht sofort alle "Features" und die Benutzer die das seit Jahren verwenden müssen sich auch erst ein mal wieder einarbeiten und diverse "Macros" die sie sich gebaut haben funktionieren natürlich auch nicht einfach so.


    Kostet einfach Geld.

    Aber das schlimme ist, solange so eine Software "irgendwie" läuft und Updates mit Qualen irgendwie eingebaut werden, solange wird sich auch nichts tun.
    Es muss schon zum Super-Gau kommen, die Software komplett unbenutzbar, nur dann wird zwangsläufig PANISCH nach einem Ersatz gesucht und wenn alle schreien, dann wird im Zweifel doch mal etwas Geld in die Hand genommen um eben auf die Schnelle etwas zu entwickeln.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Hays AG, Nürnberg
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  4. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. ab 234,90€
  3. 249€ + Versand
  4. 58,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

  1. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
    Microsoft
    Absatz von Windows erholt sich

    Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

  2. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  3. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.


  1. 23:15

  2. 22:30

  3. 18:55

  4. 18:16

  5. 16:52

  6. 16:15

  7. 15:58

  8. 15:44