1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: "Niemand braucht heute…

Habe ich doch schon immer gesagt

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Beitrag
  1. Thema

Habe ich doch schon immer gesagt

Autor: /mecki78 23.10.18 - 22:55

> niemand heute Gigabit, wenigstens solange, bis sie es haben

Ist das, was ich hier auf Golem schon immer gesagt habe. Es braucht nämlich auch niemand Autos, solange es keine Straßen gibt. Aber wann immer jemand kommt und sagt, lasst uns Straßen bauen, dann kommen die Gigabit Gegner und sagen "Was soll ich mit einer Straße, ich habe ja nicht mal ein Auto". Richtig, aber wenn wir keine Straße bauen, dann wirst du dir auch nie ein Auto zulegen. Irgendwer muss hier den Anfang machen und der Anfang ist die Straße, denn die kann ich auch ohne Auto nutzen, z.B. mit dem Fahrrad oder einfach zu Fuß.

Die Frage, welche Dienste man über Gigabit nutzen soll, ist die falsche Frage. Die Frage muss lauten "Welche Dienste sind ab morgen möglich, wenn jeder Gigabit hat?" Denn natürlich entstehen solche Dienste erst dann, wenn es auch genug Kunden gibt, die über die nötige Bandbreite verfügen. An wen sollte man denn sonst bitte solche Dienste bitte vermarkten? Und wie soll sich ein Dienst bitte ohne Kunden finanzieren? Und bis es soweit ist, kann man ja die Gigabit-Leitungen trotzdem schon mit dem Fahrrad nutzen, also alles das darüber laufen lassen, dass man auch heute schon nutzt und schon da wird man feststellen, dass man nach einem Jahr nicht mehr auf Gigabit verzichten will, weil es sich auf so einer gut ausgebauten Straße einfach viel besser fährt als auf einen holprigen Feldweg mit 30 cm Schlaglöchern.

Und wenn dann erst mal die Autos kommen, dann wird man sehen wozu man die Straße gebraucht hat. Selbst wenn man sich selber kein Auto kauft, kann einen jetzt auch endlich die Paketpost beliefern oder Freunde mit dem PKW zu Besuch kommen, sprich, man wird Dienste nutzen, die vielleicht im Betriebssystem integriert sind und wo man nicht mal weiß, dass die im Hintergrund konstant 50 Mbit/s fressen, weil man davon einfach nichts bemerkt. Man kann auch indirekt von einer Straße profitieren, selbst wenn man sie selber nie vor hat aktiv zu nutzen.

/Mecki


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Habe ich doch schon immer gesagt

/mecki78 | 23.10.18 - 22:55
 

Re: Habe ich doch schon immer gesagt

Labbm | 24.10.18 - 00:59
 

Re: Habe ich doch schon immer gesagt

Neuro-Chef | 24.10.18 - 03:22
 

Re: Habe ich doch schon immer gesagt

Anonymer Nutzer | 24.10.18 - 07:57
 

Re: Habe ich doch schon immer gesagt

Faksimile | 06.11.18 - 21:36

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. Haufe Group, Hannover, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21€
  2. 19,49€
  3. 3,33€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme