1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Akkusharing: Apples autonome Autos…

'Faires' Konzept

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 'Faires' Konzept

    Autor: lester 24.10.18 - 08:56

    Ich stell mir vor ich möchte von A nach C und das Auto schießt sich dann Karawane 1 (A-B) an.
    Ich habe aufgrund der hohen Entfernung den Akku maximal aufgeladen, während die anderen Teilnehmer nur 60% (für A-B ausreichend) befüllt sind.

    Bei B angekommen hat die Karawane dann primär meine 'Überkapazitäten' genutzt und ich steh doof da und muß dann zum nachtanken fahren um C zu erreichen.

    Gute Idee !


    Ok, bei Transportkonvois von gleichen Firmen mag das vielleicht funktionieren.

  2. Re: 'Faires' Konzept

    Autor: _j_b_ 24.10.18 - 09:10

    Dann kann man sich ja von B nach C in den nächsten Konvoi einsortieren und von deren Reserven zehren. Da sehe ich kein Problem.

    Interessanter ist doch wenn sagen wir mal 20 Autos aneinander hängen und ich muss dann von links doch nochmal eben nach rechts um abzufahren, bin aber auf Höhe von Auto #10 - da muss ich entweder richtig Gas geben oder voll in die Eisen gehen um noch vor oder hinter dem Konvoi rüber zu kommen...

  3. Re: 'Faires' Konzept

    Autor: kayozz 24.10.18 - 09:13

    Think Smart.

    Du hast bereits die Strecke in dein Navi eingegeben bzw. das Auto hat sich mit deinem Terminkalender abgeglichen und weiß, dass du heute noch 370km fahren wirst.

    Dein Akku reicht für 530 km, also hast du ca. 20kWh an Puffer, dass du abgeben kannst.

    Damit du dich auch daran beteiligst und nicht egoistisch an der Kolonne vorbeiziehst, wird der Strom, den du günstig zu Hause durch die Photovoltaik / Powerwall gespeist hast, mit 50ct. pro kWh vergütet. 10 EUR beim Nichtstun verdient, die du ggf. beim nächsten Mal einsetzen kannst und deine eigene Reichweite zu erhöhen.

  4. Re: 'Faires' Konzept

    Autor: Mel 24.10.18 - 11:41

    Dein Gedankenspiel ist nachvollziehbar aber falsch.

    Wenn du selbst von A nach B fährst musst du jederzeit 100 % der benötigten Energie Bereitstellen.

    Fährst du aber mit 2 anderen von A nach B muss auf dieser Strecke nur der erste 100% liefern, die beiden hinteren brauchen nur 60% der Energie (Annahme). Um den ersten für diese edle Tat zu entschädigen liefern also die Fahrzeuge 2 und 3 einen Teil der benötigten Energie. In Summe hat jedes Fahrzeug für die Streck AB nun nur 73 % jener Energie benötigt welche ein einzelnes Auto benötigen würde.

    Warum dafür aber ein komplexes mechanisch-elektrisches System nötig ist und nicht einfach nach einem Drittel der Strecke der hinterste die Führung übernimmt weiß nur Apple....

  5. Re: 'Faires' Konzept

    Autor: Metalyzed 24.10.18 - 11:57

    lester schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich stell mir vor

    Vielleicht solltest du dir einfach nicht so viel vorstellen. ;)

  6. Re: 'Faires' Konzept

    Autor: goto10 24.10.18 - 11:59

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Think Smart.
    >
    > vorbeiziehst, wird der Strom, den du günstig zu Hause durch die
    > Photovoltaik / Powerwall gespeist hast, mit 50ct. pro kWh vergütet. 10 EUR
    > beim Nichtstun verdient, die du ggf. beim nächsten Mal einsetzen kannst und

    Smart? Hört sich eher nach Kapitalismus an. *scnr*

  7. ..

    Autor: senf.dazu 24.10.18 - 14:53

    ..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.18 14:54 durch senf.dazu.

  8. Positiv Denken

    Autor: senf.dazu 24.10.18 - 14:55

    Ich seh's schon vor mir - alle Kleinwagen mit Mikroakku hängen am Akku eines LKW .. wenn man das weiterentwickelt kann's vielleicht auch den Speisewagen inkl. Toilette in der Mitte geben .. zumindest aber die Burgerlieferung durch's Tankrohr ..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.10.18 14:55 durch senf.dazu.

  9. Re: Positiv Denken

    Autor: 0IO1 24.10.18 - 15:49

    Der Denkfehler dabei: Autonome Autos werden nicht gekauft, sondern gebucht. Man bezahlt per Kilometer, Fahrt oder vielleicht sogar per Flatrate. Die Nutzung der Akkus wird dann so optimiert, dass möglichst wenige Ladestopps eingelegt werden müssen. Bei einem Ladestopp würden die Menschen aber vermutlich nicht im Auto warten, sondern in ein aufgeladenes Auto umsteigen.

  10. Re: Positiv Denken

    Autor: senf.dazu 25.10.18 - 13:30

    Irgendwann ist auch der aufgeladenste Akku im Auto alle .. dann kommt halt für die die sich das teure Buchen von Autos leisten können oder unbedingt wollen konsequenterweise das teure Buchen des Auftanken im Fluge ..



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.18 13:33 durch senf.dazu.

  11. Re: 'Faires' Konzept

    Autor: Kein Kostverächter 25.10.18 - 14:25

    Dann hast du von von vorausschauendem Fahren wohl noch nichts gehört. Ein solches Problem haben meist nur diejenigen, die grundsätzlich ganz links fahren, kurz hinter der 100m-Bake einer Ausfahrt (meist durchgezogene Linien ignorierend) scharf nach rechts rüber ziehen und am Ende der Verzögerungsspur dann mal kurz den Blinker setzen.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf
  2. Web Computing GmbH, Münster
  3. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung