Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bethesda: Postnukleare PC…

Nah danke

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nah danke

    Autor: Der schwarze Ritter 26.10.18 - 11:14

    Schon Fallout 4 hat mich nicht länger als 4-5 Stunden mitnehmen können, man hatte so viel einfach schon in Fallout 3 und New Vegas gesehen. Jetzt noch Always-online-Zwang und auch noch nur im eigenen Store erhältlich, also kein Steam oder GoG. Dann halt erst recht ohne mich, sorry.

  2. Re: Nah danke

    Autor: SanderK 26.10.18 - 11:18

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon Fallout 4 hat mich nicht länger als 4-5 Stunden mitnehmen können, man
    > hatte so viel einfach schon in Fallout 3 und New Vegas gesehen. Jetzt noch
    > Always-online-Zwang und auch noch nur im eigenen Store erhältlich, also
    > kein Steam oder GoG. Dann halt erst recht ohne mich, sorry.
    Stimmt, das Rad wurde nicht Erfunden. War zumindest für mich und meine Frau, mehr als Fesselnd und zum Schluß bin ich durch die Gegend und habe die kleinen für sich betrachtet meist schönen Geschichten erst Entdeckt!

  3. Re: Nah danke

    Autor: Legendenkiller 26.10.18 - 12:15

    Extra deswegen ist der Mod Fallout: New California für NONV live gegangen.

    https://www.moddb.com/mods/falloutprojectbrazil

    erstmal den Zocken und dann mal schaun was FO76 wirklich bringt :-)

  4. Re: Nah danke

    Autor: twothe 26.10.18 - 13:49

    Fallout 76 ist ein neues Spielkonzept: persistente Online-Welt.

    Damit geht Bethesda einen völlig neuen Weg in dem viel experimentiert werden muss, daher wird Fallout sicher auch einen ganz anderen Spielerkreis ansprechen als die Vorgänger. So kann man jetzt zwar nicht mehr offline (und damit ohne andere Spieler) spielen, aber dafür gibt es jetzt ständig neue Geschichten die andere Spieler für einen bereit stellen. So kann man jetzt zufällig einen Trader mit beeindruckender KI und interessanten Dialogen treffen, weil er ein anderer Spieler ist. Oder man gerät in einen Hinterhalt und wird ausgeraubt, weil es andere Spieler sind.

    Was aber den Genießern der vorherigen Version aufstoßen dürfte ist, dass man jetzt nicht immer gewinnt, und vor allem: man kann nicht einfach das letzte Savegame laden wenn man gestorben ist.

  5. Re: Nah danke

    Autor: pandafriend 30.10.18 - 10:25

    Dann sollte man aber auch mehr Spieler und vor Allem NPCs bieten. 1 Spieler pro 1,25 km² (best case, 32 Spieler) ist einfach viel zu wenig.
    Quests in einem Vollpreistitel der ein Reskin mit gameplay Tweaks ist nur noch per Textfenster anzubieten ist einfach nur frech.
    Und die Erklärung für fehlende NPCs ist auch an den Haaren herbeigezogen. Als ob jetzt plötzlich niemand außerhalb von den Vaults mehr den Atomkrieg überleben könnte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Villeroy & Boch AG, Mettlach
  2. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

  1. CTA: 8K UHD bekommt Logo und Spezifikation
    CTA
    8K UHD bekommt Logo und Spezifikation

    Die für viele Display-Standards zuständige Organisation CTA will ab 2020 TV-Geräte für 8K UHD zertifizieren und entsprechende Logos vergeben. Bei der Spezifikation gibt es wenige Überraschungen.

  2. Stratix 10 DX: Intels FPGA hat PCIe Gen4 und Optane-Support
    Stratix 10 DX
    Intels FPGA hat PCIe Gen4 und Optane-Support

    Mit dem Stratix 10 DX erweitert Intel sein Portfolio an Chips mit programmierbaren Schaltungen (FPGAs) um eine Modellreihe, die PCIe Gen4 und nicht-flüchtigen Arbeitsspeicher unterstützt.

  3. Linux: Systemd will Home-Verzeichnisse portabel machen
    Linux
    Systemd will Home-Verzeichnisse portabel machen

    Systemd-Entwickler Lennart Poettering hat Pläne präsentiert, Home-Verzeichnisse künftig über einen speziellen Systemdienst portabel zu machen und zu verschlüsseln. Nutzer sollen das Verzeichnis etwa auf einem USB-Stick dabei haben können.


  1. 10:56

  2. 10:28

  3. 09:42

  4. 09:21

  5. 09:05

  6. 07:41

  7. 07:13

  8. 22:07