1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla: FBI untersucht…

Re: Analyse von Fahrzeugspezialisten

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Analyse von Fahrzeugspezialisten

    Autor: schap23 29.10.18 - 08:24

    Offensichtlich hat Musk aber eine andere Sicht auf die Kosten. Nach seiner in der letzten Bilanzkonferenz wiederholten Aussage wäre es derzeit ein Verlustgeschäft, einen Tesla 3 für 35000$ zu bauen.

    Entweder hat Tesla keine Ahnung oder die sogenannten Fahrzeugspezialisten. Auch wenn ich kein Freund von Musk bin, so würde ich angesichts der Preise für den Akku alleine eher Musk glauben.

  2. Re: Analyse von Fahrzeugspezialisten

    Autor: Anonymer Nutzer 29.10.18 - 09:03

    Das kann auch ganz einfach daran liegen, dass Tesla/Musk da noch weitere Kosten mit reinrechnen wie Entwicklung, Immobilien usw.

  3. Re: Analyse von Fahrzeugspezialisten

    Autor: gaym0r 29.10.18 - 09:38

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann auch ganz einfach daran liegen, dass Tesla/Musk da noch weitere
    > Kosten mit reinrechnen wie Entwicklung, Immobilien usw.

    Was ja auch vollkommen logisch ist.

  4. Re: Analyse von Fahrzeugspezialisten

    Autor: schachbr3tt 29.10.18 - 09:50

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das kann auch ganz einfach daran liegen, dass Tesla/Musk da noch weitere
    > Kosten mit reinrechnen wie Entwicklung, Immobilien usw.

    "Immobilien".

  5. Re: Analyse von Fahrzeugspezialisten

    Autor: DasGuteA 29.10.18 - 09:05

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offensichtlich hat Musk aber eine andere Sicht auf die Kosten. Nach seiner
    > in der letzten Bilanzkonferenz wiederholten Aussage wäre es derzeit ein
    > Verlustgeschäft, einen Tesla 3 für 35000$ zu bauen.
    >
    > Entweder hat Tesla keine Ahnung oder die sogenannten Fahrzeugspezialisten.
    > Auch wenn ich kein Freund von Musk bin, so würde ich angesichts der Preise
    > für den Akku alleine eher Musk glauben.

    Die externen Untersuchungen sind ja auch nur Schätzungen. Die gehen vermutlich von einem optimalen Fertigungsprozess etc. aus, was bie Tesla ja noch optimiert wird.
    Die Wahrheit wird also irgendwo dazwischen liegen.

  6. Re: Analyse von Fahrzeugspezialisten

    Autor: thinksimple 29.10.18 - 13:50

    DasGuteA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schap23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Offensichtlich hat Musk aber eine andere Sicht auf die Kosten. Nach
    > seiner
    > > in der letzten Bilanzkonferenz wiederholten Aussage wäre es derzeit ein
    > > Verlustgeschäft, einen Tesla 3 für 35000$ zu bauen.
    > >
    > > Entweder hat Tesla keine Ahnung oder die sogenannten
    > Fahrzeugspezialisten.
    > > Auch wenn ich kein Freund von Musk bin, so würde ich angesichts der
    > Preise
    > > für den Akku alleine eher Musk glauben.
    >
    > Die externen Untersuchungen sind ja auch nur Schätzungen. Die gehen
    > vermutlich von einem optimalen Fertigungsprozess etc. aus, was bie Tesla ja
    > noch optimiert wird.
    > Die Wahrheit wird also irgendwo dazwischen liegen.

    Natürlich. Der geplante Prozess ist 5/16. Derzeit wird aber 6/24 produziert. Das erhöht die Produktionskosten. Daher muss noch einiges optimiert werden. Besonders im Hinblick das es noch ein paar Varianten geben soll.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  7. Re: Analyse von Fahrzeugspezialisten

    Autor: svler 30.10.18 - 00:01

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DasGuteA schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > schap23 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Offensichtlich hat Musk aber eine andere Sicht auf die Kosten. Nach
    > > seiner
    > > > in der letzten Bilanzkonferenz wiederholten Aussage wäre es derzeit
    > ein
    > > > Verlustgeschäft, einen Tesla 3 für 35000$ zu bauen.
    > > >
    > > > Entweder hat Tesla keine Ahnung oder die sogenannten
    > > Fahrzeugspezialisten.
    > > > Auch wenn ich kein Freund von Musk bin, so würde ich angesichts der
    > > Preise
    > > > für den Akku alleine eher Musk glauben.
    > >
    > > Die externen Untersuchungen sind ja auch nur Schätzungen. Die gehen
    > > vermutlich von einem optimalen Fertigungsprozess etc. aus, was bie Tesla
    > ja
    > > noch optimiert wird.
    > > Die Wahrheit wird also irgendwo dazwischen liegen.
    >
    > Natürlich. Der geplante Prozess ist 5/16. Derzeit wird aber 6/24
    > produziert. Das erhöht die Produktionskosten. Daher muss noch einiges
    > optimiert werden. Besonders im Hinblick das es noch ein paar Varianten
    > geben soll.

    Nicht zu vergessen die erhöhte Ausschussrate und potentiell noch nicht erkannte Qualitätsprobleme. Sowas tritt sogar bei gut geplanten Anlaufen etablierter Hersteller mit eingespielten Teams auf, und das obwohl die darin Jahrzehnten Erfahrung haben. Die angepeilten Produktionskosten sind demnach sehe unrealistischen und wenn sie doch eingehalten werden dann zu Lasten der Qualität

  8. Re: Analyse von Fahrzeugspezialisten

    Autor: PiranhA 29.10.18 - 09:19

    Die Analysen gehen von einer reibungslosen Produktion von teilweise 10.000 Stück pro Tag aus. Solange das noch nicht der Fall ist, sind die aktuellen Produktionskosten auch noch höher. Und mit dem Gewinn, der im späteren Verlauf gemacht wird, müssen erstmal die Kosten der frühen Produktion wieder eingefahren werden.
    Die Kosten sind am Anfang eben exorbitant hoch, der Verkaufspreis ist über den gesamten Zeitraum aber gleich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HARTING Stiftung & Co. KG, Espelkamp
  2. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  3. über duerenhoff GmbH, Landshut
  4. Dental Wings GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,29€
  2. 7,49€
  3. (u. a. Chicken Police für 14,99€, Through the Darkest of Times für 9,99€, Townsmen - A...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme