Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Facebook: Whatsapp enthält ab…

Wikipedia für Chat

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wikipedia für Chat

    Autor: logged_in 02.11.18 - 00:27

    Möglicherweise muss es so enden, dass eine Community Server bereitstellt, Software entwickelt, und so ein offenes, kostenloses, privates Chatprogramm plus Infrastruktur der Welt zur Verfügung stellt.

    VPS sind heutzutage recht günstig, und es wird immer mehr Rechenpower und Bandbreite für weniger Geld geben.

    Wieviele Menschen könnten auf einem 5¤ VPS von z.B. Contabo, 4 Kerne, 8 GB RAM, 200GB SSD miteinander gleichzeitig Chatten? Vielleicht ist das Kernproblem eher das, wie man die Freunde im Programm findet. Das hatte WhatsApp ja durch den Datenklau via geheimen Kontaktlistenhochladen sehr fein geregelt. Diese Kontaktlisten waren ja FB wohl die 9 Milliarden Wert.

    Das wäre doch was, wenn es in 10 Jahren so eine Infrastruktur gäbe.

  2. Re: Wikipedia für Chat

    Autor: LinuxMcBook 02.11.18 - 01:05

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hatte WhatsApp ja durch den Datenklau via geheimen Kontaktlistenhochladen sehr
    > fein geregelt. Diese Kontaktlisten waren ja FB wohl die 9 Milliarden Wert.

    Egal, was du nimmst, nimm weniger!

  3. Re: Wikipedia für Chat

    Autor: unbuntu 03.11.18 - 18:44

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Möglicherweise muss es so enden, dass eine Community Server bereitstellt,
    > Software entwickelt, und so ein offenes, kostenloses, privates Chatprogramm
    > plus Infrastruktur der Welt zur Verfügung stellt.

    Und selbst dann wird es keiner nutzen, wenn es kein totales Killerfeature hat, wegen dem die Leute sofort da hinwechseln.

    Gleich gut sein oder mit einem Vorteil, der fast niemandem interessiert, reicht halt nicht.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  4. Re: Wikipedia für Chat

    Autor: tsp 04.11.18 - 13:10

    logged_in schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Möglicherweise muss es so enden, dass eine Community Server bereitstellt,
    > Software entwickelt, und so ein offenes, kostenloses, privates Chatprogramm
    > plus Infrastruktur der Welt zur Verfügung stellt.

    Solche Community betriebenen Chatservices gibt's ja bereits - siehe z.b. Jabber/XMPP. Funktioniert super, jeder kann Server dafür für die Allgemeinheit betreiben, es gibt offene Clients, Funktionalität ist auch umfangreich (je nach Client inkl. Sprach- und Videochat, je nach Client Verschlüsselung mit OTR oder OMEMO für Chats, ZRTP für Sprache und Video, etc.) ...

    > Wieviele Menschen könnten auf einem 5¤ VPS von z.B. Contabo, 4 Kerne, 8 GB
    > RAM, 200GB SSD miteinander gleichzeitig Chatten? Vielleicht ist das
    > Kernproblem eher das, wie man die Freunde im Programm findet. Das hatte
    > WhatsApp ja durch den Datenklau via geheimen Kontaktlistenhochladen sehr
    > fein geregelt. Diese Kontaktlisten waren ja FB wohl die 9 Milliarden Wert.
    >
    > Das wäre doch was, wenn es in 10 Jahren so eine Infrastruktur gäbe.

    Jabber läuft meines wissens nach seit 1999/2000 ... also doch schon eine gewisse Zeit. Funktioniert noch immer verlässlich, ist offen und es gibt keine zentralen Betreiber. Einen Server zu betreiben ist an sich trivial (je nach dem welche Serversoftware man nutzt)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. Dataport, Bremen, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 26,99€
  3. (-79%) 11,99€
  4. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
      Dark Mode
      Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

      Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
      Von Mike Wobker

      1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
      2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
      3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

      1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
        AT&T
        Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

        Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

      2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
        Netzausbau
        Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

        Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

      3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
        Ladesäulenbetreiber Allego
        Einmal vollladen für 50 Euro

        Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


      1. 19:45

      2. 19:10

      3. 18:40

      4. 18:00

      5. 17:25

      6. 16:18

      7. 15:24

      8. 15:00