Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Royole Flexpai: Erstes faltbares…

Zeigt genau das Problem auf

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zeigt genau das Problem auf

    Autor: Lemo 02.11.18 - 11:34

    Die Technikinteressierten schreien nach einem flexiblen Gerät, welches man biegen, falten und verdrehen kann, aber wie soll das mit der heutigen Technik serienreif und wirtschaftlich gehen?
    Wir bräuchten dazu Bauteile und Leiterbahnen, die ebenfalls höchst flexibel wären, alleine wenn ich an die Akkus denke geht das ja nicht so einfach.

    Das Gerät hier ist einfach das Symbolbild für die Probleme dieses Wunschs. Man hat jetzt eine Knickstelle eingebaut und behauptet das wäre das "faltbare" Smartphone, was jeder wollte. Tatsächlich ist es aber nichts anderes als ein Gerät, das von der Hardwareaufteilung in zwei Hälften aufgeteilt wurde und in der Mitte mit beweglichen Verbindungen (Kabeln?) an einer flexiblen Sollknickstelle verbunden wurde.

    Das ist weit von dem entfernt, was ich faltbares Smartphone nennen würde.

  2. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: dermamuschka 02.11.18 - 11:54

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Technikinteressierten schreien nach einem flexiblen Gerät, welches man
    > biegen, falten und verdrehen kann, aber wie soll das mit der heutigen
    > Technik serienreif und wirtschaftlich gehen?
    > Wir bräuchten dazu Bauteile und Leiterbahnen, die ebenfalls höchst flexibel
    > wären, alleine wenn ich an die Akkus denke geht das ja nicht so einfach.
    >
    > Das Gerät hier ist einfach das Symbolbild für die Probleme dieses Wunschs.
    > Man hat jetzt eine Knickstelle eingebaut und behauptet das wäre das
    > "faltbare" Smartphone, was jeder wollte. Tatsächlich ist es aber nichts
    > anderes als ein Gerät, das von der Hardwareaufteilung in zwei Hälften
    > aufgeteilt wurde und in der Mitte mit beweglichen Verbindungen (Kabeln?) an
    > einer flexiblen Sollknickstelle verbunden wurde.
    >
    > Das ist weit von dem entfernt, was ich faltbares Smartphone nennen würde.
    das ist aber das faltbare smartphone, um das es schon seit jeher geht, wenn davon gesprochen wurde.
    die technik muss ja trotzdem irgendwo rein.

    ich hätte mir nur ein andere gewünscht, eines wo die technik und akku "unten" drin sind und der bildshirm dann dünn herausragt, das man - analog zu den klapphandies damals - einfach in der mitte zuklappen kann. so hätte man dann den optimalen displayschutz - aber natürlich für die nutzung kaum einen mehrwert

  3. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: Lemo 02.11.18 - 12:29

    dermamuschka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist aber das faltbare smartphone, um das es schon seit jeher geht, wenn
    > davon gesprochen wurde.
    > die technik muss ja trotzdem irgendwo rein.

    Also wenn ich von derartigen Fantastereien gelesen habe ging es immer um zusammenrollbare Displays oder äußerst flexibel faltbare Geräte

  4. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: Riemen 02.11.18 - 13:04

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dermamuschka schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das ist aber das faltbare smartphone, um das es schon seit jeher geht,
    > wenn
    > > davon gesprochen wurde.
    > > die technik muss ja trotzdem irgendwo rein.
    >
    > Also wenn ich von derartigen Fantastereien gelesen habe ging es immer um
    > zusammenrollbare Displays oder äußerst flexibel faltbare Geräte

    Das mag deine Vorstellung gewesen sein, aber an sowas Hat sonst wohl keiner gedacht.

    Versuch mal, eine Kunststofffolie herzustellen, ohne jede Elektronik, die dauerhafte Zusammenknüllen und Falten übersteht, ohne Schäden zu nehmen. Wenn du dann noch auf so einer Folie einen bedienbaren Touchscreen unterbringen willst, wird's unmöglich.
    Was das faltbare Smartphone angeht, ist die jetzige Umsetzung ziemlich genau das, woran ich immer gedacht habe. Allenfalls könnte man sich noch eine Folie vorstehenden, die aufgerollt wird und auf einem Gestell aufgespannt. Auch das wäre aber extrem fehleranfällig, wenn die Kanten nicht geschützt wären. Einmal Seitlich gegengehauen und schon hat das Display Menschen Knick...

  5. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: Lemo 02.11.18 - 13:35

    Riemen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das mag deine Vorstellung gewesen sein, aber an sowas Hat sonst wohl keiner
    > gedacht.

    Nein, nicht meine:
    http://i2.areamobile.de/img/00/01/96/85/63-samsung-foldable-concept_pocketnow_01.jpg

    Die meisten Mockups sahen so aus, also scheint die Welt der Kreativen durchaus das im Sinn zu haben.
    Was Samsung selbst plant meinte ich ja gar nicht.

  6. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: andy01q 02.11.18 - 17:30

    Wo hast du das Bild denn her? (<- keine ernst gemeinte Frage)
    Sieht mir überhaupt nicht nach nem echten Gerät aus, da gibt's höchstens das hier als Idee:
    https://www.golem.de/0303/24325-siemens.jpg
    Da ist aber keinerlei Technik im Display außer dem Display selbst (insbes. kein Digitizer)

    Ich hab immer an sowas gedacht:
    https://imgs.chip.de/ZSptHOOgxQvvd_iGVXP1GBAsb0g=/618x348/filters:no_upscale():format(jpeg):quality(100)/www.chip.de%2Fii%2F9%2F3%2F3%2F4%2F8%2F6%2F8%2F9%2Fb82f27b19989d46a.jpeg
    Und was Samsung bringen wird ist noch bodenständiger als das, aber sehr sinnvoll:
    https://www.golem.de/0303/24325-siemens.jpg

  7. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: Umaru 02.11.18 - 20:59

    Nanochips, so einfach ist das.
    Ist alles längst machbar, wird nur wieder mal verschwiegen ^_^
    https://de.wikipedia.org/wiki/VIA_Nano
    https://en.wikipedia.org/wiki/Nano-RAM
    https://www.distronik.de/computer/industrie-motherboards/nano-itx.html
    https://www.chip.de/artikel/Mini-Grafikkarten-AMD-R9-Nano-Co.-im-Test_139983503.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.18 20:59 durch Umaru.

  8. Re: Zeigt genau das Problem auf

    Autor: andy01q 05.11.18 - 12:18

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.chip.de
    "Und mit ihnen kleine Power-Grafikkarten wie die neue AMD Radeon R9 Nano mit 15 cm Länge..."
    Mhmh...
    die andren sind Artikel von vor 10 Jahren.
    Ja, kleinere Chips in Smartphones sind immer gut, aber was der Markenname Nano da jetzt verändern soll leuchtet mir nicht ein.
    Dass die Chips da aufgelötet sind? Ist doch sowieso schon lange Standard...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  3. Hays AG, Frankfurt am Main
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
      Routerfreiheit
      Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

      Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

    2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
      Mercedes EQV
      Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

      Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

    3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
      Fogcam
      Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

      Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


    1. 18:01

    2. 17:40

    3. 17:03

    4. 16:41

    5. 16:04

    6. 15:01

    7. 15:00

    8. 14:42