Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Initiative D21: E-Government…

Hab es selbst erlebt

  1. Beitrag
  1. Thema

Hab es selbst erlebt

Autor: awdyreit 02.11.18 - 23:57

Ich hab in einer Behörde in der IT länger gearbeitet als es mir gut tat. Die Leute brennen dort richtig aus. Muss nicht jedem so gehen, aber die Bürokratie macht die Mitarbeiter richtig kaputt. Und auch wir hatten den Auftrag der Innovation. Es ist in diesem Umfeld fast unmöglich. Wir erstellten Formulare, die alles einfacher machen sollten. Die Entwürfe waren allererste Sahne. Nur zur Umsetzung kommt es nie. Das geht nicht, nein so nicht, technisch nicht möglich. Und Schwupps ist das neue moderne Formular plus der Prozess dahinter genau so besch. wie vorher.

Er treibt sogar noch absurde Blüten wo man als Anwender und als der Ersteller davor sitzt und denkt meine Güte das macht vorne und hinten keinen Sinn. Das hab ich so vorher noch nie irgendwo gesehen. Von Komfort kann da kaum die Rede sein. Meistens schleift man die ganzen absurden Regelungen wieder zum User durch. Plus bescheuerter technischer Fails, die auch der User ausbaden muss.

Wir hatten Prozesse da musste der Antragsteller trotz aller Mühen Online trotzdem ganz normal antanzen und zum Teil nochmal ausfüllen. Das einzige was das Online-Angebot leisten konnte, war einen Termin zu bekommen. Kann man sich selbst vorstellen, wie gern und lange das Leute nutzen werden. Einmal und nie wieder.

Beim Implementieren solcher Lösungen bringt einen zum Durchdrehen. Fluktuation bei den Mitarbeitern extrem hoch. In den besten Zeiten kündigen jeden Monat die neuen Mitarbeiter sofort wieder. Und dort wird Geld verheizt, Steuergelder bei denen man einfach nur froh sein kann wenn man selbstständig ist. Die Leute sind nicht doof, die das Umsetzen. Aber die Bürokratie ist so hart, dass der letzte Bullshit dabei rauskommt. So gut wie jeder große Konzern lässt einen bei den Arbeitsweisen einfach nur erschaudern. Aber Behörden sind die absolute Spitze von misslungener Digitalisierung in DL.
Klingt alles desillusioniert, ist es auch. Erhole mich auch erst seit kurzem davon. Verglichen mit anderen Ländern schämt man sich einfach nur noch in Grund und Boden. Und bisher ist da nicht mehr als ein zarter Keim von Hoffnung, dass es wenigstens in 10 Jahren auf dem heutigen Stand ist.



2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.11.18 00:05 durch awdyreit.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Hab es selbst erlebt

awdyreit | 02.11.18 - 23:57
 

Re: Hab es selbst erlebt

Aslo | 03.11.18 - 00:28
 

Re: Hab es selbst erlebt

Dietbert | 03.11.18 - 09:03
 

Re: Hab es selbst erlebt

mackes | 03.11.18 - 09:07
 

Re: Hab es selbst erlebt

Eheran | 03.11.18 - 09:52
 

Re: Hab es selbst erlebt

okidoki | 03.11.18 - 09:31
 

Re: Hab es selbst erlebt

knabba | 03.11.18 - 12:40
 

Re: Hab es selbst erlebt

Cok3.Zer0 | 04.11.18 - 01:36
 

Re: Hab es selbst erlebt

Pitstain | 03.11.18 - 09:59
 

Re: Hab es selbst erlebt

awdyreit | 03.11.18 - 11:31

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. BWI GmbH, München
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen (bei Düsseldorf)
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 349,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50