Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Initiative D21: E-Government…

Bsp. Kopenhagen / Lesetipp Brand Eins

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bsp. Kopenhagen / Lesetipp Brand Eins

    Autor: MrAnderson 03.11.18 - 08:48

    Beim Lesen des Artikels und der Kommentare, musste ich an einen Beitrag in der "Brand Eins" denken. In ihm wird beschrieben, wie die öffentliche Verwaltung / das Bürgerbüro in Kopenhagen funktioniert. Aus deutscher Sicht: Sience-Fictuion pur.

    "Nie wieder Schlange stehen"
    https://www.brandeins.de/magazine/brand-eins-wirtschaftsmagazin/2018/service/nie-wieder-schlange-stehen

  2. Re: Bsp. Kopenhagen / Lesetipp Brand Eins

    Autor: non_sense 03.11.18 - 09:04

    Weil die deutschen Behörden dies gar nicht wollen. Wer sägt denn schon selbst an seinem eigenen Stuhl, auf dem er gerade sitzt? Niemand.

    Also werden der Digitalisierung und Automatisierung weiterhin Steine in den Weg gelegt, damit alles so funktioniert, wie bisher. Mehr als ein "Termin online buchen" wird da auch nicht passieren. Wir haben ja nun eine Staatsministerin für Digitales, die dieses Vorgehen ja für Gut befindet und fordert, dass jede popelige Behörde Softwareentwickler einstellen soll, damit sie schöne Insellösungen bauen können, die dann mit allen anderen Behörden inkompatibel bleiben. Sprich: Software für die Tonne. Anstatt die Digitalisierung und Automatisierung voranzutreiben, möchte sie lieber, dass auf den Behörden freies WLAN zur Verfügung steht. Sie ist also gar nicht bemüht, die Probleme anzugehen, sondern feuert sie noch an aber sie weiß wohl selber, dass sie keine Ahnung hat und lieber auf Kongressen unterwegs ist, wo sie dann Bullshit-Bingo spielen und Fotos machen kann, anstatt ihrer Arbeit nachzugehen.

  3. Re: Bsp. Kopenhagen / Lesetipp Brand Eins

    Autor: gol 03.11.18 - 11:07

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beim Lesen des Artikels und der Kommentare, musste ich an einen Beitrag in
    > der "Brand Eins" denken. In ihm wird beschrieben, wie die öffentliche
    > Verwaltung / das Bürgerbüro in Kopenhagen funktioniert. Aus deutscher
    > Sicht: Sience-Fictuion pur.

    Zum Glück.
    Dänemark ist Bigbrother-BigData Horror.
    Alles wird mit einer Personalnummer verknüpft, von Gesundheit, Steuern, Finanzen - Alles.
    Total gläsern.

    Dann doch lieber eine dezentrale Verwaltung wie in Deutschland, wo man eben nicht auf einen Knopfdruck alles über eine Person erfahren kann. Da warte ich liebe ne halbe Stunde beim Rathaus und erledige die Dinge offline.

    Es ist ja nicht nur der Staat, der alles wissen will.
    Alle Anwendungen sind unsicher, wenn sie noch nicht gehackt sind, wird es eines Tages so kommen (technische Unzuverlässigkeit, Personal beim Anbieter/Staat zieht Daten).
    Gefundenes Fressen für Hacker, Kriminelle, wenn sie alle Daten auf einen Schlag absaugen können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.11.18 11:09 durch gol.

  4. Re: Bsp. Kopenhagen / Lesetipp Brand Eins

    Autor: azeu 03.11.18 - 11:24

    Unser Rundfunkbeitragsservice hat schon sämtliche Daten über uns.

    DU bist ...

  5. Re: Bsp. Kopenhagen / Lesetipp Brand Eins

    Autor: schnedan 03.11.18 - 12:35

    und die Rentenversicherung auch...
    und - Gott möge uns allen gnädig sein - das Finanzamt auch
    und die Schufa
    und...

    immer dieses rumgehacke auf der GEZ... sonst keine Probleme?

  6. Re: Bsp. Kopenhagen / Lesetipp Brand Eins

    Autor: azeu 03.11.18 - 13:59

    Das heißt jetzt Beitragsservice.

    Und nein, abgesehen davon habe ich sonst keine Probleme, wenn Du schon so kommst.

    DU bist ...

  7. Re: Bsp. Kopenhagen / Lesetipp Brand Eins

    Autor: Tpircs Avaj 03.11.18 - 16:17

    gol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum Glück.
    > Dänemark ist Bigbrother-BigData Horror.
    > Alles wird mit einer Personalnummer verknüpft, von Gesundheit, Steuern,
    > Finanzen - Alles.
    > Total gläsern.

    Benutzt du Facebook oder Google? Ich frage nur aus Interesse.

  8. Re: Bsp. Kopenhagen / Lesetipp Brand Eins

    Autor: gol 03.11.18 - 17:23

    Tpircs Avaj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zum Glück.
    > > Dänemark ist Bigbrother-BigData Horror.
    > > Alles wird mit einer Personalnummer verknüpft, von Gesundheit, Steuern,
    > > Finanzen - Alles.
    > > Total gläsern.
    >
    > Benutzt du Facebook oder Google? Ich frage nur aus Interesse.

  9. Re: Bsp. Kopenhagen / Lesetipp Brand Eins

    Autor: Snowi 03.11.18 - 19:17

    gol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tpircs Avaj schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Benutzt du Facebook oder Google? Ich frage nur aus Interesse.
    >
    > nö

    Selbst wenn, wäre es egal. Facebook/Google würde er freiwillig nutzen, in dem Wissen, dass Google & FB alles speichern was sie in die Finger kriegen.
    Beim Staat ist es anders - hier ist man Zwangsbeglückt. Auf der einen Seite ist das Beispiel Dänemark natürlich super, da es enorm viel Arbeit erspart und alles wesentlich schneller geht. Aber das Missbrauchspotenzial ist auch viel größer.
    Ich hoffe für die Dänen dass bei denen 24/7/365 mehrere Admins in den RZs sitzen und nichts anderes tun als den Traffic zu kontrollieren. Sicherheitslücken gibt es überall, und bei einem solchen Berg an Daten über Bürger... Ist schon ein attraktives Ziel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  3. ABB AG, Mannheim
  4. Kreisausschuss des Hochtaunuskreises, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. (u. a. 5-Port-Gigabit-Switch für 15,99€, 8-Port-LAN-Switch für 27,12€, 16-Port Pro Safe...
  3. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00