1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Deutsche Telekom: Die…

Das ist doch alles so ein Unsinn

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Das ist doch alles so ein Unsinn

    Autor: McWiesel 05.11.18 - 17:52

    In wenigen Jahren wird der ganze Ladesäulen-Kram wieder teuer zurückgebaut, wie so manch anderes auch, was mal eine kurze Zeit lang gehyped wurde und dann als Wohlstandsruine teilweise sogar noch ewig defekt und zerstört stehen blieb.

    Man will einfach nicht erkennen, dass dieses Konzept mit E-Ladestationen einfach nicht großflächig funktionieren wird. Nicht mal Parkuhren sind an jedem Parkplatz wirtschaftlich zu betreiben und man hat sie daher weitgehend durch ein paar wenige Parkscheinautomaten wieder ersetzt, auch Telefonzellen waren dank Vandalismus meist ein Verlustgeschäft, aber Elektroladesäulen an jedem Parkplatz sollen plötzlich zuverlässig und wirtschaftlich funktionieren? Und selbst wenn sie funktionieren, hat man immer noch den leidigen Ärger mit Akkus, die dann im notwendigen Moment nicht ausreichend geladen sind, was immer eine Krücke dieser Technologie bleiben wird, die ihr irgendwann das Kreuz bricht und damit der ganze Kram durch synthetische Kraftstoffe oder was auch immer abgelöst wird.

    Wenn man diese Investition und die immer noch ungelösten Nachteile am Ende zusammenrechnet, könnte man sich viel eher Gedanken über weitgehend computergesteuerte E-Fahrzeuge mit deutlich kleineren Pufferakkus machen, die sich über ein in der Stadt relativ flächendeckendes Stromschienensystem fernspeisen lassen, was so ziemlich alle Probleme mit Elektromobilität, Verkehrskollaps und autonomen Stadtverkehr lösen würde. Man könnte mit dem öffentlichen Nahverkehr so ein System einführen und dann auf den Individualverkehr erweitern. Man müsste weder bestehende Autos sofort ausrangieren, noch muss man auf Wunder-Akkus warten, sondern die Technologie ist im Grunde da, man müsste "nur" ein zuverlässiges & sicheres Schienensystem zur Stromübertragung entwickeln, was doch aber eigentlich keine Raketenwissenschaft sein dürfte.

    Früher hat man sich mal getraut in Städten neue Ideen und Konzepte einfach mal auszuprobieren, da gab es Schwebebahnen, O-Busse, verschiedene Straßenbahnen, Monorails, Magnetschwebetechnik.. aber anscheinend gibt es da seit Jahrzehnten keinerlei Wille mehr mal neu zu denken, sondern eine 200 Jahre alte Neandertal-Technologie namens Fahrrad soll ernsthaft eines der Verkehrsmittel in der Stadt der Zukunft sein. Bald ist man wieder bei Pferd und Wagen...

    Überfüllte S-Bahnen, die einem viel zu weit vom Ziel entfernt rausschmeissen und man dann die letzten Kilometer zu Fuß oder mit dem Fahrrad fahren soll, sind auch nicht die Lösung für die Mobilität des 21. Jahrhunderts. Und auch keine E-Autos, die ich in den Städten selber mit andauernden Sorgen um den Akkustand fahren muss und mich dauernd aktiv darum kümmern muss, dass die Karre fahrbereit ist.

    Die Zukunft müsste so sein: Ich hocke mich in ein öffentliches Auto (oder hab ggf. ein eigenes), geb mein Ziel ein, und das Gefährt fährt dann auf einer Führungsschiene nahezu unterbrechungsfrei dahin, da es mit allen anderen Fahrzeugen vernetzt ist und interagieren kann. Und wo das System außerhalb der Städte nicht ausgebaut ist, kann man locker noch 50km auf Akku selbst fahren.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.18 18:06 durch McWiesel.

  2. Re: Das ist doch alles so ein Unsinn

    Autor: Anonymer Nutzer 05.11.18 - 22:24

    Genau da geht die Entwicklung der E-Autos hin. Zu autonomen Fahrzeugen die Dir nicht gehören aber dennoch bei Bedarf zur Verfügung stehen. Quasi Taxis ohne Fahrer.

    Was Akkus und Reichweite angeht, da hast Du etwas übertrieben. In der Tat werden die Akkus immer leichter und billiger. Sprich, immer mehr Reichweite bei gleicher Größe bzw. immer kleinere, leichtere Akkus bei gleicher Reichweite.

  3. Re: Das ist doch alles so ein Unsinn

    Autor: pre3 06.11.18 - 07:22

    Leute, wir reden hier über 2080ff, da sind wir alle schon lange mausetot. Das Thema ist etwas für unsere Kinder und Enkelkinder.

    So what, alles hat seine Zeit...

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Service-Spezialist*in / Software-Entwickler*in (m/w/d) für den Applikationsbereich Soziales
    Landschaftsverband Rheinland, Köln
  2. Software-Tester (m/w/d)
    ZAM eG, Neu-Isenburg (Home-Office möglich)
  3. Mitarbeiter 1st & 2nd Level Support (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hannover
  4. Leiterin / Leiter der Abteilung "Digitale Services und Innovation" des BKA (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ statt 99,99€
  2. (u. a. Acer Nitro Gaming-Monitor 27 Zoll Full-HD 165 Hz für 199,90€ statt 269€)
  3. 919.90€ statt 1.289,80€
  4. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
Bundeswehr
Das Heer will sich nicht abhören lassen

Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Bundes-Klimaschutzgesetz Die Bundeswehr wird grüner
  2. 600 Millionen Euro Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Rasterfahndung: Europol will Daten von Europäern beim Grenzübertritt sammeln
Rasterfahndung
Europol will Daten von Europäern beim Grenzübertritt sammeln

Frontex und Europol wollen für alle Reisenden eine Datei anlegen und mit verschiedenen Datenbanken abgleichen. Die Auswertung soll mit KI erfolgen.
Von Matthias Monroy

  1. Subventionswettbewerb Halbleiterkrise stärke die Zusammenarbeit von EU und USA
  2. Digital-Markets-Act EU könnte Safari-Dominanz auf iOS brechen
  3. Digitale-Dienste-Gesetz Was die Einigung zum DSA bedeutet

US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Raketenabgase können die Atmosphäre schädigen
  2. Raumfahrt Raketenstufe mit Helikopter gefangen und wieder verloren
  3. Raumfahrt Rocketlab will eine Rakete per Helikopter auffangen