1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozessoren: AMD verteilt bei Zen…

Next Gen Xbox?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Next Gen Xbox?

    Autor: Glennmorangy 06.11.18 - 21:08

    Das könnte die Basis für das SoC der nächsten Xbox werden

  2. Re: Next Gen Xbox?

    Autor: Malocher 06.11.18 - 23:45

    Da für Spiele scheinbar die Latenzen wichtig sind bin ich gespannt ob sie wieder eine APU nutzen (vermutlich 8 Zen 2 Kerne + Navi CU's) oder ob die Latenz des Chiplet-Designs gut genug ist.

  3. Re: Next Gen Xbox?

    Autor: heulendoch 07.11.18 - 00:27

    Oder der PS5.

  4. Re: Next Gen Xbox?

    Autor: freddx12 07.11.18 - 05:52

    Xbox und ps5 sind wahrschrinlich jetzt schon in planung, ich glaub nicht, das in denen 7nm apus sind, wohl eher 14nm.

    Aber das wä eh genug leistung für ne Konsole, solang der GPU teil schnell genug ist. Grafisch optimiert wär ja auf der xbox one mit starker x86 zen cpu eh schon 4k 60 fps möglich, mehr braucht man da nicht

  5. Re: Next Gen Xbox?

    Autor: Legendenkiller 07.11.18 - 08:25

    ne das passt schon.
    Warum dürfen geplante Konsolen nicht mit geplanten Chips rauskommen ? :-)

    Die Konsolen wurden schon immer so geplant das sie auch mit zukünftige geplanter neue Hardware verfügbar wurde. Sie hatten neues Zeug sogar oft exklusiv als erstes.

    Wenn die für 2020 eine NextGen Konsole planen dann mit Chips die es auch erst in 2020 geben wird.

  6. Re: Next Gen Xbox?

    Autor: elgooG 07.11.18 - 08:34

    Die angepeilten Veröffentlichungsjahre für die nächste Konsolengeneration passen zumindest eindeutig zu AMDs Fahrplänen für Zen 2. Alles Andere würde auch keinen Sinn machen. Sony scheint auch ganz klar wieder auf ein Custom Design SoC von AMD zu setzen. (Nicht, dass es eigentlich Alternativen gäbe)

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  7. Re: Next Gen Xbox?

    Autor: Mandrake 07.11.18 - 09:16

    Wenn das i/o modul auch mit der GPU direckt auf dem MCP integriert werden kann und das i/o modul eine HBM anbindung hat kann das schon eine geile sache werden.

    AMD hat jetzt wieder ne geile umsetung gemacht. Wenn es auch auf GPU die gleichen innterconnections möglich sind und das MCP sehr günstig ist... einfach geil.

  8. Re: Next Gen Xbox?

    Autor: Malocher 07.11.18 - 09:24

    freddx12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Xbox und ps5 sind wahrschrinlich jetzt schon in planung, ich glaub nicht,
    > das in denen 7nm apus sind, wohl eher 14nm.
    >
    > Aber das wä eh genug leistung für ne Konsole, solang der GPU teil schnell
    > genug ist. Grafisch optimiert wär ja auf der xbox one mit starker x86 zen
    > cpu eh schon 4k 60 fps möglich, mehr braucht man da nicht

    14nm bezweifle ich. Damit kannst Du keinen Sprung hinlegen der groß genug ist um die Käufer zu überzeugen.

    Hier mal ein Zitat von einem User aus einem anderen Forum:

    ----

    In 14/12nm bei GloFo gefertigt benötigt Ryzen mit 8 Zen Kernen ~213 mm², für 4 Kerne demnach ~106 mm². Wenn wir nun davon ausgehen dass Sony und Microsoft wegen der Produktionskosten wieder auf ~350 mm² Dies setzen hätten wir noch 244 mm² für die GPU übrig (350 - 106). Dies entspricht in 14/12nm gefertigt in etwa dem Polaris Chip aus der RX480/RX580/RX590 welcher ~232 mm² hat.

    Wenn wir von der RX590 mit 2304 Shadern ausgehen und dieser einen Takt von 1600 Mhz geben, würden wir auf ~7,3 TFlops kommen. Das entspricht:

    - etwa 5,6 mal so viel Leistung wie die Xbox One (in 28nm bei TSCM gefertigt)
    - etwa 4 mal so viel Leistung wie die PS4 (...)
    - nur etwa 1,7 mal so viel Leistung wie die PS4 PRO (in 16nm bei TSMC gefertigt was 14/12nm von GF entspricht)
    - nur etwa 1,2 mal so viel Leistung wie die Xbox One X (...)

    So ein geringer Sprung gegenüber den Refresh-Konsolen dürfte schwer zu verkaufen sein. Die Xbox One X schneidet so gut ab weil sie durch die kleinen Jaguar Kerne, welche in 16nm gefertigt werden und schon in 28nm gefertigt kleiner waren als die 14nm Zen Kerne, mehr Fläche für Compute Units zur Verfügung hat (40 gegenüber 36 bei Polaris).

    Um einen angemessenen Sprung zu liefern ist deshalb 7nm in meinen Augen unabdingar. Weitere Punkte:

    - eine stark verbesserte Grafik ist leider nach wie vor eines der Zugpferde. Die schnelleren Zen Kerne sind da eher zu vernachlässigen. Eine schnellere GPU ist wichtiger. Wobei die Zen Kerne natürlich die GPU etwas entlasten, da Compute Tasks die aktuell wegen der schwachen Jaguar Kerne auf der GPU ausgeführt werden, potentiell wieder auf der CPU ausgeführt werden können etc.

    - die Frage ist ob Sony und Microsoft 4K als Standardauflösung anvisieren, was deutlich mehr Rechenleistung benötigen würde um gleichzeitig auch visuell einen ordentlich Sprung zu machen. Zum Vergleich die Xbox 360 und PS3 haben hauptsächlich 720p berechnet. Die PS4 nutzt dagegen 1080p. 1080p hat doppelt so viele Bildpunkte wie 720p. Um dies zu wuppen und grafisch gleichzteitig einen starken Sprung nach vorne zu machen benötigt die PS4 6 mal so viel Rechenleistung wie die PS3. 4K ist dagegen keine Verdoppelung der Bildpunkte, sondern eine Vervierfachung (mit Checkerboard nur noch doppelt so viel aber diese Technik bring Probleme mit sich). Selbst wenn die PS5 also 6 mal so viel Rechenleistung hätte wie die PS4, was 10,8 TFlops entsprechen würde, ist ein grafischer Sprung wie von der PS3 zur PS4 nicht zu erwarten sofern 4K als Standardauflösung anvisiert wird.

    - eine weitere Unbekannte ist ob Sony weiter auf VR setzen möchte. Sofern sie dies tun wird vermutlich die Auflösung angehoben was mehr Leistung benötigen würde. Wobei Sony natürlich durch ihr geschlossenen System einen Vorteil gegenüber allen anderen VR-Brillen Anbietern hat. Wenn sie Augentracking in ihre Brille einbauen würden, würden die Entwickler Foveated Rendering nutzen um die Rechenleistung stark zu minimieren, da den Entwicklern ein vorhandenes Augentracking garantiert ist.

    Wegen der Punkte gehe ich aktuell davon aus dass die nächsten Konsolen Anfang 2020 angekündigt werden und zum Weihnachtsgeschäft 2020 in den Läden stehen. Bei der Fertigung gehe ich nicht nur von 7nm, sondern sogar 7nm+ mit EUV aus (TSMC hat diesen Monat gerade den Tape-out des ersten 7-nm-EUV-Chips verkündet). Durch den EUV-Anteil sollten die Kosten etwas gesenkt werden können. Außerdem dürfte der 7nm Prozess in 2020 yield technisch noch eine Ecke besser ausgereift sein.

    Meine Glaskugel orakelt aktuell:

    8 Zen Kerne mit 2,5 bis 3 Ghz. Ryzen 1700/2700 mit 3 Ghz sind ja sehr effizient. In 7nm gefertigt etwa 106mm² Fläche.
    Navi GPU mit ~10,8 TFlops mit gesenkter Taktrate für bessere TDP und deaktivierten CUs für besseren yield (so wie aktuelle Konsolen es auch schon machen). Etwa 242mm² wenn wir von Vega 64 ausgehen (12,5 TFlops, 484 mm²) und diesen in 7nm fertigen (Vega 20 in 7nm hat mehr, vermutlich wegen der Extrafunktionalität für Deep Learning und Compute).
    zusammen wären dies 348 mm² was der PS4/PRO zum jeweiligen Launch entspricht.
    gepaart vermutlich mit 16 GByte GDDR6 an 256 bit wie die aktuellen Konsolen, und einer Bandbreite von 448 GB/s bis 512 GB/s (Tendenz eher zu 448 GB/s um durch günstigere Chips Kosten und in Zukunft evtl auch Strom/Abwärme zu sparen (1,35V vs 1,25V). Es gibt zwar auch 576 GB/s aber die Chips dürften wohl viel zu teuer sein). Die Xbox One X hat 12 GByte an 384 bit für 326 GB/s.

  9. Re: Next Gen Xbox?

    Autor: lurchie 07.11.18 - 09:51

    Malocher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > freddx12 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Xbox und ps5 sind wahrschrinlich jetzt schon in planung, ich glaub
    > nicht,
    > > das in denen 7nm apus sind, wohl eher 14nm.
    > >
    > > Aber das wä eh genug leistung für ne Konsole, solang der GPU teil
    > schnell
    > > genug ist. Grafisch optimiert wär ja auf der xbox one mit starker x86
    > zen
    > > cpu eh schon 4k 60 fps möglich, mehr braucht man da nicht
    >
    > 14nm bezweifle ich. Damit kannst Du keinen Sprung hinlegen der groß genug
    > ist um die Käufer zu überzeugen.
    >
    > Hier mal ein Zitat von einem User aus einem anderen Forum:
    >
    > ----
    >
    > In 14/12nm bei GloFo gefertigt benötigt Ryzen mit 8 Zen Kernen ~213 mm²,
    > für 4 Kerne demnach ~106 mm². Wenn wir nun davon ausgehen dass Sony und
    > Microsoft wegen der Produktionskosten wieder auf ~350 mm² Dies setzen
    > hätten wir noch 244 mm² für die GPU übrig (350 - 106). Dies entspricht in
    > 14/12nm gefertigt in etwa dem Polaris Chip aus der RX480/RX580/RX590
    > welcher ~232 mm² hat.
    >
    > Wenn wir von der RX590 mit 2304 Shadern ausgehen und dieser einen Takt von
    > 1600 Mhz geben, würden wir auf ~7,3 TFlops kommen. Das entspricht:
    >
    > - etwa 5,6 mal so viel Leistung wie die Xbox One (in 28nm bei TSCM
    > gefertigt)
    > - etwa 4 mal so viel Leistung wie die PS4 (...)
    > - nur etwa 1,7 mal so viel Leistung wie die PS4 PRO (in 16nm bei TSMC
    > gefertigt was 14/12nm von GF entspricht)
    > - nur etwa 1,2 mal so viel Leistung wie die Xbox One X (...)
    >
    > So ein geringer Sprung gegenüber den Refresh-Konsolen dürfte schwer zu
    > verkaufen sein. Die Xbox One X schneidet so gut ab weil sie durch die
    > kleinen Jaguar Kerne, welche in 16nm gefertigt werden und schon in 28nm
    > gefertigt kleiner waren als die 14nm Zen Kerne, mehr Fläche für Compute
    > Units zur Verfügung hat (40 gegenüber 36 bei Polaris).
    >
    > Um einen angemessenen Sprung zu liefern ist deshalb 7nm in meinen Augen
    > unabdingar. Weitere Punkte:
    >
    > - eine stark verbesserte Grafik ist leider nach wie vor eines der
    > Zugpferde. Die schnelleren Zen Kerne sind da eher zu vernachlässigen. Eine
    > schnellere GPU ist wichtiger. Wobei die Zen Kerne natürlich die GPU etwas
    > entlasten, da Compute Tasks die aktuell wegen der schwachen Jaguar Kerne
    > auf der GPU ausgeführt werden, potentiell wieder auf der CPU ausgeführt
    > werden können etc.
    >
    > - die Frage ist ob Sony und Microsoft 4K als Standardauflösung
    > anvisieren, was deutlich mehr Rechenleistung benötigen würde um
    > gleichzeitig auch visuell einen ordentlich Sprung zu machen. Zum Vergleich
    > die Xbox 360 und PS3 haben hauptsächlich 720p berechnet. Die PS4 nutzt
    > dagegen 1080p. 1080p hat doppelt so viele Bildpunkte wie 720p. Um dies zu
    > wuppen und grafisch gleichzteitig einen starken Sprung nach vorne zu machen
    > benötigt die PS4 6 mal so viel Rechenleistung wie die PS3. 4K ist dagegen
    > keine Verdoppelung der Bildpunkte, sondern eine Vervierfachung (mit
    > Checkerboard nur noch doppelt so viel aber diese Technik bring Probleme mit
    > sich). Selbst wenn die PS5 also 6 mal so viel Rechenleistung hätte wie die
    > PS4, was 10,8 TFlops entsprechen würde, ist ein grafischer Sprung wie von
    > der PS3 zur PS4 nicht zu erwarten sofern 4K als Standardauflösung anvisiert
    > wird.
    >
    > - eine weitere Unbekannte ist ob Sony weiter auf VR setzen möchte.
    > Sofern sie dies tun wird vermutlich die Auflösung angehoben was mehr
    > Leistung benötigen würde. Wobei Sony natürlich durch ihr geschlossenen
    > System einen Vorteil gegenüber allen anderen VR-Brillen Anbietern hat. Wenn
    > sie Augentracking in ihre Brille einbauen würden, würden die Entwickler
    > Foveated Rendering nutzen um die Rechenleistung stark zu minimieren, da den
    > Entwicklern ein vorhandenes Augentracking garantiert ist.
    >
    > Wegen der Punkte gehe ich aktuell davon aus dass die nächsten Konsolen
    > Anfang 2020 angekündigt werden und zum Weihnachtsgeschäft 2020 in den Läden
    > stehen. Bei der Fertigung gehe ich nicht nur von 7nm, sondern sogar 7nm+
    > mit EUV aus (TSMC hat diesen Monat gerade den Tape-out des ersten
    > 7-nm-EUV-Chips verkündet). Durch den EUV-Anteil sollten die Kosten etwas
    > gesenkt werden können. Außerdem dürfte der 7nm Prozess in 2020 yield
    > technisch noch eine Ecke besser ausgereift sein.
    >
    > Meine Glaskugel orakelt aktuell:
    >
    > 8 Zen Kerne mit 2,5 bis 3 Ghz. Ryzen 1700/2700 mit 3 Ghz sind ja sehr
    > effizient. In 7nm gefertigt etwa 106mm² Fläche.
    > Navi GPU mit ~10,8 TFlops mit gesenkter Taktrate für bessere TDP und
    > deaktivierten CUs für besseren yield (so wie aktuelle Konsolen es auch
    > schon machen). Etwa 242mm² wenn wir von Vega 64 ausgehen (12,5 TFlops, 484
    > mm²) und diesen in 7nm fertigen (Vega 20 in 7nm hat mehr, vermutlich wegen
    > der Extrafunktionalität für Deep Learning und Compute).
    > zusammen wären dies 348 mm² was der PS4/PRO zum jeweiligen Launch
    > entspricht.
    > gepaart vermutlich mit 16 GByte GDDR6 an 256 bit wie die aktuellen
    > Konsolen, und einer Bandbreite von 448 GB/s bis 512 GB/s (Tendenz eher zu
    > 448 GB/s um durch günstigere Chips Kosten und in Zukunft evtl auch
    > Strom/Abwärme zu sparen (1,35V vs 1,25V). Es gibt zwar auch 576 GB/s aber
    > die Chips dürften wohl viel zu teuer sein). Die Xbox One X hat 12 GByte an
    > 384 bit für 326 GB/s.

    Der limitierende Faktor bei den Konsolen ist und bleibt die CPU mit seinen Jaguar Kernen. Alleine der Austausch gegen Zen Kerne der ersten Generation würde hier Welten bedeuten. Daher glaube Ich nicht daß wir so einen Sprung sehen, da die Kosten einfach explodieren würden wenn top aktuelle Hardware verbaut würde. Ich gehe eher von nen Upgrade der Kerne aus und ner leichten Steigerung auf um die 10 tflops. In dem Verbund sollten 4k mit 60 FPS locker möglich sein betrachtet man die Daten und Hardware der one x.

    Die größere Leistung wird dann wieder der Zwischenritt bringen wie bei der x. Im Schnitt werden wir alle 4 Jahre ne neue Konsole (Haupt sowie mid) bekommen.

  10. Re: Next Gen Xbox?

    Autor: IceFoxX 07.11.18 - 10:27

    die nextgen konsolen werden bei release genauso wie die alten "nextgen" konsolen direkt "oldgen" sein und von der leistung keinen vergleich zum pc darstellen. die grafik in spielen wird weiterhin künstlich schlecht gehalten damits argumente für die konsolen geben wird. genauso werden die titel auf dem pc dann leider auch grafisch künstlich schlecht gehalten um keine vergleiche zu bekommen..sollen die mit den nächsten konsolen lieber komplett auf streaming setzen dann würden die gründe für das künstlich schlecht halten immerhin wegfallen. klar leute mit schlechter verbindung könnten die konsolen nicht nutzen aber hey.. derzeit erfahren auch nur die pc nutzer nachteile wegen konsolen nutzer also who cares...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HDP Gesellschaft für ganzheitliche Datenverarbeitung mbH, Alzey
  2. über ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Gütersloh
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH (GVL), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. 699€ (Vergleichspreis 844€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy Smartphones günstiger, Beauty-Bestseller von L'Oreal Men Expert und Garnier...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro