Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › EU-Urheberrechtsreform: Droht…

plattform ausserhalb EU und USA?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. plattform ausserhalb EU und USA?

    Autor: quakerIO 07.11.18 - 20:40

    "Take action" hieß ed im video. Petition hier und da...schon wieder. Ich glaube die Lobbyisten lenken die Politiker zu oft in diese radikal richtung ein.
    Wieso nicht eine plattform wo anders ansurfen? Rechtlich gesehen weren die betreiber aus dem schneider oder? Was könnte man alles drauf tun was man jetzt auf youtube nicht darf?

  2. Re: plattform ausserhalb EU und USA?

    Autor: robinx999 07.11.18 - 21:07

    Kann man natürlich versuchen aufzubauen, wird dann aber spannend ob die Bandbreite mit dem Peering dann jeweils gut ist und ob es viele Werbetreibende auf diesen Plattformen gibt bzw. ob evtl. auch bei den Geldtransfers zu solchen Plattformen eingegriffen wird.

  3. Re: plattform ausserhalb EU und USA?

    Autor: leMatin 07.11.18 - 21:23

    Es würde nicht lange dauern und die Lobby schreit nach Geoblocking (und bekommt das dann auch).
    Das Internet bedroht akut das Wurschteln der etablierten Eliten (wundere mich, dass ich diesen Ausdruck jemals sagen würde...) und es ist nur in deren Sinne, den freien und schnellen Austausch über das Netz zu beschränken. Allein das Gebaren des Großteils des EU-Parlaments und der Kommission zeigt ganz unverholen, um wen und was man sich einzig und allein kümmert.

  4. Re: plattform ausserhalb EU und USA?

    Autor: quakerIO 07.11.18 - 22:07

    leMatin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es würde nicht lange dauern und die Lobby schreit nach Geoblocking (und
    > bekommt das dann auch).

    Wie das gute alte "Stop schild" bzw DNS blocking was sogar Otto normal Verbraucher mit wenigen clicks hinbekommt wen er ein entsprechendes Video auf Youtube sieht.

    Oder meint ihr die würden es hart angehen und würden eine Firewall bauen (wie die Chinesen)? wen letzteres geschieht verliert EU/Deutschland das ach so freie demokratisches Ansehen.

  5. Re: plattform ausserhalb EU und USA?

    Autor: leMatin 07.11.18 - 22:14

    Denen fällt ggf. schon was sein. Dann werden z.B. die ISPs für die Verbreitung bzw. Weiterleitung von urheberrechtlich geschütztem Content in die Haftung genommen. Und die ziehen dann halt eine inoffizielle Wand hoch.

  6. Re: plattform ausserhalb EU und USA?

    Autor: waldschote 08.11.18 - 01:35

    Für diesen Fall ist bereits Vorsorge getroffen. Die Betreiber sollen auch im Ausland haftbar gemacht werden können. Teils wäre dies z.B. über Rechtshilfe Ersuchen möglich. In wie weit das geht, müsste jedoch genauer geklärt werden. Für Internationale Unternehmen wie YT bleibt nichts anderes übrig als sich dann zu beugen. Da sie direkt angreifbar sind, weil sie einen Sitz in der EU haben. D.h. selbst wenn auf einmal die ganze EU über VPN Nodes auf z.B. US Server zugreifen könnte man sie immer noch haftbar machen.

    Am Ende heißt es, das Firmen den Part der Firewall in Form von Geo Blocking übernehmen und VPN Dienst zunehmend ausschließen. Letzteres macht z.B. bereits Netflix, da User von Ländern sonst Inhalte sehen können die in ihrem Land nicht gezeigt werden dürfen.

  7. Re: plattform ausserhalb EU und USA?

    Autor: goto10 08.11.18 - 03:54

    > Wie das gute alte "Stop schild" bzw DNS blocking was sogar Otto normal
    > Verbraucher mit wenigen clicks hinbekommt wen er ein entsprechendes Video
    > auf Youtube sieht.
    >

    Diese Videos wird es dann aber nicht mehr geben ...

  8. Re: plattform ausserhalb EU und USA?

    Autor: quakerIO 08.11.18 - 12:06

    goto10 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wie das gute alte "Stop schild" bzw DNS blocking was sogar Otto normal
    > > Verbraucher mit wenigen clicks hinbekommt wen er ein entsprechendes
    > Video
    > > auf Youtube sieht.
    > >
    >
    > Diese Videos wird es dann aber nicht mehr geben ...
    Wieso weil man das zensieren will? Youtube wird doch weiterhin bestehen.

  9. Re: plattform ausserhalb EU und USA?

    Autor: M.P. 08.11.18 - 14:04

    Geoblocking braucht es nicht - bei werbefinanzierten Plattformen reicht es, die Geldströme für die Bezahlung der geschalteten Werbung aus der EU in Richtung dieser Offshore Plattformen abzuschnüren ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Röthenbach a. d. Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
  2. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Freiburg, Efringen-Kirchen
  3. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  4. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik Ernst-Mach-Institut, EMI, Freiburg, Efringen-Kirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.

  2. WLAN-Tracking: Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen
    WLAN-Tracking
    Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    Für bessere Statistiken geht Transport for London einen gewagten Schritt. Die Behörde wird alle angemeldeten Geräte anhand der MAC-Adresse verfolgen, um mit den so erhobenen Daten Fahrgastströme besser zu verstehen und etwa vor Überfüllungssituationen zu warnen.

  3. Android-Konsole: Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an
    Android-Konsole
    Razer kündigt endgültiges Ende von Ouya an

    Auf Kickstarter hat die Android-Konsole Ouya einst Millionen US-Dollar gesammelt, jetzt steht das unmittelbare Aus endgültig bevor: Razer schaltet die Server ab, auch Support wird es nicht mehr geben.


  1. 13:21

  2. 13:02

  3. 12:45

  4. 12:26

  5. 12:00

  6. 11:39

  7. 11:19

  8. 10:50