1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Single Sign-on: So funktioniert der…

Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.18 - 15:12

    Wenn ich nicht abwählen kann welche daten übermittelt werden ist das ding direkt im ganzen nicht gesetzeskonform.

  2. Re: Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: MickeyKay 08.11.18 - 16:00

    Quark. Sofern die Daten für den Login-Dienst benötigt werden, ist die Weitergabe bereits in dem Moment gesetzeskonform, in dem du informiert wurdest, dass der externe Anbieter für den Login zuständig ist. Du hast dann nämlich die Wahl, den Dienst gar nicht zu benutzen.

  3. Re: Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.18 - 16:13

    Und z.b. eine Zeitung braucht für was meinen Geburtstag?

  4. Re: Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: Sharra 08.11.18 - 16:40

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und z.b. eine Zeitung braucht für was meinen Geburtstag?

    Das wäre ja noch drin. Z.B. für Berichte, die Inhalte ab 16/18 enthalten, z.B. Fotos. Altersverifikation eben. Wobei man hier allerdings einwenden kann, dass diese Verifikation keine ist, da nicht rechtskonform.

  5. Re: Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: Seismoid 08.11.18 - 16:56

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und z.b. eine Zeitung braucht für was meinen Geburtstag?
    >
    > Das wäre ja noch drin. Z.B. für Berichte, die Inhalte ab 16/18 enthalten,
    > z.B. Fotos. Altersverifikation eben. Wobei man hier allerdings einwenden
    > kann, dass diese Verifikation keine ist, da nicht rechtskonform.
    Sind sie über 18? <Ja> <Nein>
    Da wäre mir _fast_ die einmalige Altersverifikation per ePerso lieber; da wird nämlich kein Geburtsdatum mitgeteilt.

  6. Re: Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: serra.avatar 08.11.18 - 17:38

    Nö, zeigt nur wieder das die Leute Die DSGVO nicht begriffen haben!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  7. Re: Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: strauch 08.11.18 - 17:56

    Das verstösst sowohl gegen die Erforderlichkeit als auch gegen die Zweckmässigkeit. Das hat auch nix mit SSO zu tun. Ansonsten könnte man anschliessend die Löschung verlangen oder am Besten so ein Käse nicht nutzen.

  8. Re: Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.18 - 18:03

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, zeigt nur wieder das die Leute Die DSGVO nicht begriffen haben!

    Erklär sie mir. Bitte, bitte.
    Wieso ist es kein DSGVO Verstoß wenn ich mich in dem Dienst aktiv von allem möglichen austragen soll?
    Wieso verstößt es nicht gegen die DSGVO wenn ich nicht vorher ausführlich aufgeklärt werde wieso z.b. eine Zeitung mit einmal unbedingt mein Geburtsdatum wissen muss obwohl ich deren seite gestern noch ohne Geburtsdatum nutzen konnte?

  9. Re: Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: Coding4Money 09.11.18 - 08:42

    > Wieso verstößt es nicht gegen die DSGVO wenn ich nicht vorher ausführlich aufgeklärt werde wieso z.b. eine Zeitung mit einmal unbedingt mein Geburtsdatum wissen muss obwohl ich deren seite gestern noch ohne Geburtsdatum nutzen konnte?

    https://www.merkur.de/ueber-uns/datenschutz/

    Es ist auch irrelevant, ob das gestern noch ohne Geburtsdatum ging. Sie müssen nur verargumentieren können, warum sie die Daten brauchen.

  10. Re: Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: Sharra 09.11.18 - 09:09

    Sie müssen aber plausibel argumentieren können. Einfach was aus den Fingern saugen ist einfach. Es muss aber einer Überprüfung stand halten. Und es muss wirklich zwingend sein.
    "Weil" ist kein Argument.
    Und wenn es gestern noch ging, und heute nicht, wird die Argumentationsdecke verdammt dünn.

  11. Re: Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: IllegalArgumentException 09.11.18 - 09:50

    Aus dem von dir geposteten link geht IMHO absolut nicht hervor warum z.B. das geburtsdatum gebraucht wird...

    Außerdem ist die DSGVO ja ziemlich streng bzgl der Forserung von Daten - so müssen z.B. Gewinnspiele die als Formular den namen, die email und z.B. auch zugriff auf die facebook freundesliste verlangen auch funktionieren (also das man als Teilnehmer registriert wird) wenn man keinen Zugriff aif die Freundesliste gewährt - weil es keinen grund gibt warum dieser zugriff nötig ist (und nein ich möchte datensammeln ist kein grund)

  12. Re: Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: Coding4Money 09.11.18 - 10:03

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie müssen aber plausibel argumentieren können. Einfach was aus den Fingern
    > saugen ist einfach. Es muss aber einer Überprüfung stand halten. Und es
    > muss wirklich zwingend sein.
    > "Weil" ist kein Argument.

    Das ist korrekt, dafür muss es aber auch jemand überprüfen.

    > Und wenn es gestern noch ging, und heute nicht, wird die Argumentationsdecke verdammt dünn.

    Das stimmt so leider nicht. Der Zweck für die Erhebung der Daten kann heute durchaus ein anderer sein als gestern und muss sich auch nicht unbedingt mit deinem Ziel (nämlich dem Konsumieren des Inhalts) decken.

    Was ich aus den Seminaren zum Thema DSGVO, die hier bei uns in der Firma jeder in unterschiedlichen Intensitäten wahrnehmen musste, mitgenommen hab ist, dass es sich oft mehr lohnt einen Anwalt einzustellen, der so lange an der Argumentation der Zweckmäßigkeit der erfassten Daten arbeitet, als einen Entwickler, der die Datenerfassung richtig macht.

  13. Re: Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: Coding4Money 09.11.18 - 10:07

    > Aus dem von dir geposteten link geht IMHO absolut nicht hervor warum z.B. das geburtsdatum gebraucht wird...

    Zitat: "Die Datenverarbeitung erfolgt zum Zwecke der Werbung für eigene ähnliche Waren oder Dienstleistungen."

    "Die Datenverarbeitung erfolgt zum Zwecke der Ermöglichung der Inanspruchnahme der jeweiligen Angebote und Funktionen. Soweit Sie weitere Daten freiwillig zur Verfügung stellen, nutzen wir diese zur bedarfsgerechten Gestaltung unserer Dienste."

    Das reicht leider schon als Zweck.

  14. Re: Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: Anonymer Nutzer 09.11.18 - 10:39

    Coding4Money schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Aus dem von dir geposteten link geht IMHO absolut nicht hervor warum z.B.
    > das geburtsdatum gebraucht wird...
    >
    > Zitat: "Die Datenverarbeitung erfolgt zum Zwecke der Werbung für eigene
    > ähnliche Waren oder Dienstleistungen."
    Hier greift das Kopplungsverbot.

    >
    > "Die Datenverarbeitung erfolgt zum Zwecke der Ermöglichung der
    > Inanspruchnahme der jeweiligen Angebote und Funktionen. Soweit Sie weitere
    > Daten freiwillig zur Verfügung stellen, nutzen wir diese zur
    > bedarfsgerechten Gestaltung unserer Dienste."
    >
    > Das reicht leider schon als Zweck.
    Nö. Laut DSGVO haben sie in einfacher sprache genau zu erklären WIESO mein Geburtsdatum zum konsum der Zeitung mit einmal nötig sei.

  15. Re: Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: Coding4Money 09.11.18 - 15:12

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier greift das Kopplungsverbot.

    Das würde nur zählen, wenn es keine zumutbare Alternative gäbe. Da der Kunde sich aber weiterhin ganz normal registrieren / einloggen kann, hat er hier die Alternative.

    https://www.lhr-law.de/magazin/datenschutzrecht/kopplungsverbot-datenschutz-grundverordnung-dsgvo

    > Nö. Laut DSGVO haben sie in einfacher sprache genau zu erklären WIESO mein
    > Geburtsdatum zum konsum der Zeitung mit einmal nötig sei.

    Was von dem mir zitierten wäre denn keine einfache Sprache?

  16. Re: Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: janoP 09.11.18 - 17:52

    MickeyKay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quark. Sofern die Daten für den Login-Dienst benötigt werden, ist die
    > Weitergabe bereits in dem Moment gesetzeskonform, in dem du informiert
    > wurdest, dass der externe Anbieter für den Login zuständig ist. Du hast
    > dann nämlich die Wahl, den Dienst gar nicht zu benutzen.

    Werden sie nicht. Lies den Artikel am besten noch mal: Wenn man sich ohne NetID anmeldet, uss man es nicht angeben, womit bewiesen sein dürfte, dass die Erhebung dieser Daten nicht notwendig ist.

  17. Re: Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: Coding4Money 09.11.18 - 21:23

    janoP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Werden sie nicht. Lies den Artikel am besten noch mal: Wenn man sich ohne
    > NetID anmeldet, uss man es nicht angeben, womit bewiesen sein dürfte, dass
    > die Erhebung dieser Daten nicht notwendig ist.

    Es geht allerdings nicht um Notwendigkeit, sondern um Zweckmäßigkeit:

    "Personenbezogene Daten müssen [...] für festgelegte, eindeutige und legitime Zwecke erhoben werden und dürfen nicht in einer mit diesen Zwecken nicht zu vereinbarenden Weise weiterverarbeitet werden"

    https://dsgvo-gesetz.de/art-5-dsgvo/

  18. Re: Verstoß gegen die DSGVO auf breiter front.

    Autor: 486dx4-160 12.11.18 - 23:18

    Noch sehen das die einen Anwälte so und andere anders. Die Übernahme der DSGVO in deutsches Recht ist eher minder gut erfolgt. Also werden wohl Verbraucherschutzverbände vor Gericht klären müssen. Vielleicht verschicken auch Konkurrenten ein paar Abmahnungen, wäre hilfreich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Media Cologne GmbH, Hürth
  3. Swagelok München B.E.S.T. Fluidsysteme GmbH München, Garching
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Made in USA: Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells
    Made in USA
    Glasexperte Corning und Qualcomm bieten 5G Small Cells

    Mit Corning und Qualcomm sind zwei US-Unternehmen im Bereich RAN aktiv, wie Trump es sich wünscht. Doch die 5G Small Cells arbeiten nur im Millimeterwellenbereich.

  2. 5G SA: Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate
    5G SA
    Ausbau auf echte 5G-Leistung erfolgt mit Softwareupdate

    Das bisherige 5G-Netz hängt noch stark von LTE ab. Wie sich das ändern lässt, wollten wir von den Ausrüstern genau wissen, weil 5G SA bereits eingesetzt wird.

  3. Youtube: Influencer mögen "Clickbait" nicht
    Youtube
    Influencer mögen "Clickbait" nicht

    Bekannte Influencer wie Unge, Dagi und Bibi nutzen laut einem Medienbericht die Filterfunktion von Youtube, um problematische Kommentare zu blockieren. Besonders unbeliebt sind Wörter wie "Clickbait" und "Fake".


  1. 19:41

  2. 17:39

  3. 16:32

  4. 15:57

  5. 14:35

  6. 14:11

  7. 13:46

  8. 13:23