Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Flexibles Smartphone: Samsung verspielt…
  6. Thema

Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: suicicoo 09.11.18 - 20:44

    ...genau! Weil man sich ja auch Regen immer aussucht.
    Die blöde Jugend von heute!

  2. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: Anonymer Nutzer 10.11.18 - 09:27

    > Wer meint im Schwimmbad, in der Badewanne, der Sauna oder im strömenden Regen das Ding mithaben zu müssen?

    Jemand, der meint, es als den universellen Begleiter zu benutzen, der ein Smartphone ist - oder wenigstens sein kann. Und jemand, der versteht, dass man sich um die Frage "KANN ich mein Smartphone im Regen benutzen" doch im besten Fall nicht zu scheren braucht.

    Andersrum: welche gravierenden Vorteile haben nicht-wasserdichte Geräte? Wechselakku, SIM, SD, Klinke, kabelgebundenes Laden: alles Dinge, die nach und nach verschwinden. Smartphones werden also eh schon "abgedichtet".

    > Ich arbeite jetzt seit knapp 25 Jahren mit Handys und Smartphones, habe es aber noch nie geschafft eines der Dinger unter Wasser zu setzen

    7 Mrd. Menschen und wer weiß wie viele Smartphones und Du kommst mit einem anekdotischen Erfahrungsschatz. So funktioniert das nicht.

  3. Re: Für Apple reicht es in einem fallenden Markt teurer zu werden, auch ohne Innovation

    Autor: Anonymer Nutzer 10.11.18 - 09:34

    > wieso hat Apple dann das iPhone 6 nur mit IP 67 rausgebracht? Und nicht direkt mit IP 68?

    Richtig. Und warum haben die beiden XS-Modelle IP68, das "billige" XR aber nur IP67 (und auch kein 3D-Touch)? Das Gerät kostet zwar im Vergleich weniger als die Schwestermodelle, absolut betrachtet ist es aber immer noch eins der teuersten Handys am Markt.
    Marketing.

    Apple kam vergleichsweise spät überhaupt erst mit diesem ja nun wirklich für alle nützlichen Merkmal. Wer mal "Gremlins" gesehen hat, weiß, dass die Dinger zwangsläufig irgendwann mal mit Wasser in Kontakt kommen ;) Das gilt für Handys doch genauso und dann ist es gut, wenn die geschützt sind.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  3. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  4. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319,90€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a.Transcend 256-GB-SSD 41,49€, Chieftec 550/600W Netzteile ab 42,90€)
  3. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
    Batterieherstellung
    Kampf um die Zelle

    Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
    2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
      Indiegames-Rundschau
      Zwischen Fließband und Wanderlust

      In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

    2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


    1. 09:00

    2. 19:10

    3. 18:20

    4. 17:59

    5. 16:31

    6. 15:32

    7. 14:56

    8. 14:41