1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G-Netz: Swisscom sieht Kosten von 5G…

Die Swisscom kann immer gelassen bleiben...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Swisscom kann immer gelassen bleiben...

    Autor: Freiheit statt Apple 08.11.18 - 22:22

    ...denn sie wissen aus Jahrzehntelanger Erfahrung: Egal wie krass sie verkacken, sie bleiben trotzdem Marktführer.
    Die Mehrheit der Schweizer

    Oder wie es ein User in den Online-Kommentaren einer Schweizer Tageszeitung einmal ausdrückte:

    "Die grosse Kunst der Swisscom ist es, die Reibungswärme die dabei entsteht, wenn sie einen Kunden über den Tisch zieht, dem selben Kunden als Nestwärme zu verkaufen."


    Der Laden kann auch einfach gar kein 5G ausbauen und 5G auf die Plakatwände schreiben. Ist den Kunden egal.

  2. Re: Die Swisscom kann immer gelassen bleiben...

    Autor: SanderK 09.11.18 - 06:14

    Klingt ja doch sehr Kritisch ;-)

  3. Re: Die Swisscom kann immer gelassen bleiben...

    Autor: tom_marti 09.11.18 - 14:00

    Die Swisscom soll besser zuerst mal ihr bestehendes Netz in den Griff bekommen, bevor sie nun noch mit 5G anfängt.

    Die obligatorische VOIP-Telefonie ist einfach nur beschissen, ständig Verbindungsabbrüche oder Tonaussetzer.....

  4. Re: Die Swisscom kann immer gelassen bleiben...

    Autor: keböb 09.11.18 - 14:14

    Nunja sie haben nachweislich das beste Mobilfunknetz in der Schweiz - was um gefühlten Faktor 100 besser ist als jedes Netz in Deutschland.

    Gelassen bleiben können sie, weil sie zig Milliarden in der Portokasse haben. Aber sie investieren auch mehr als anderen Anbieter in der CH zusammen.

    Teuer ja - und nein. Über ihre Tochter Wingo sind sie sehr günstig.

  5. Re: Die Swisscom kann immer gelassen bleiben...

    Autor: SanderK 09.11.18 - 14:19

    Glaub ich unbesehen, nur meist hört man halt hier, die deutschen Provider sind so scheiße und in der *Ländername* ist es viel besser ;-)

    Danke für die Informationen!

  6. Re: Die Swisscom kann immer gelassen bleiben...

    Autor: keböb 09.11.18 - 14:27

    Das ist auch so. Schweizer jammern auf allerhöchstem Niveau. Abdeckungslücken und Qualitätsprobleme sind nicht die Regel sondern die Ausnahme - natürlich wird sich aber immer ein einzelner User im Forum finden, der genau diese Ausnahme bestätigt.

    Verglichen mit Deutschland ist das Mobilfunknetz als auch das Festnetz/FTTH/Cable tatsächlich auf einem völlig anderen Level. Es gibt gemäss verschiedenen Statistiken und Tests nur sehr wenig Länder weltweit wo es besser ist. Und Deutschland ist nachweislich weit abgeschlagen, fast jede andere Industrienation steht deutlich besser da - und auch viele arme Oststaaten.

    Der FTTH Ausbau ist in der CH zwar noch mittelmässig, aber Deutschland vermutlich um locker 5-10 Jahre voraus. Allerdings haben wir hier Cable mit einer sensationellen Abdeckung und 500 Mbps, daher ist es nicht weiter tragisch. Wo's FTTH gibt, kann man 1 Gbps synchron für einen sehr fairen Preis haben (als Privatuser, bei Firmen wird kräftig abkassiert).



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.18 14:30 durch keböb.

  7. Re: Die Swisscom kann immer gelassen bleiben...

    Autor: SanderK 09.11.18 - 14:37

    keböb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist auch so. Schweizer jammern auf allerhöchstem Niveau.
    > Abdeckungslücken und Qualitätsprobleme sind nicht die Regel sondern die
    > Ausnahme - natürlich wird sich aber immer ein einzelner User im Forum
    > finden, der genau diese Ausnahme bestätigt.
    >
    > Verglichen mit Deutschland ist das Mobilfunknetz als auch das
    > Festnetz/FTTH/Cable tatsächlich auf einem völlig anderen Level. Es gibt
    > gemäss verschiedenen Statistiken und Tests nur sehr wenig Länder weltweit
    > wo es besser ist. Und Deutschland ist nachweislich weit abgeschlagen, fast
    > jede andere Industrienation steht deutlich besser da - und auch viele arme
    > Oststaaten.
    >
    > Der FTTH Ausbau ist in der CH zwar noch mittelmässig, aber Deutschland
    > vermutlich um locker 5-10 Jahre voraus. Allerdings haben wir hier Cable mit
    > einer sensationellen Abdeckung und 500 Mbps, daher ist es nicht weiter
    > tragisch. Wo's FTTH gibt, kann man 1 Gbps synchron für einen sehr fairen
    > Preis haben (als Privatuser, bei Firmen wird kräftig abkassiert).
    Das Gras ist beim Nachbarn immer Grüner. Aber nun gut, ich hab hier in der Gegend keine derlei Probleme.
    Wobei ja die Schweiz ein Paradebeispiel ist, wenn man die Fläche und die Einwohner nur mal vergleicht. Fast 1:1 ^^

  8. Re: Die Swisscom kann immer gelassen bleiben...

    Autor: AnAmigian 09.11.18 - 15:36

    Naja, so viel besser als das Netz der 3 Konkurrent ist es jetzt auch nicht mehr. Hatte doch häufiger als früher ein Funkloch wo Sunrise und Salt Verbindung hatten. Nicht das die nirgends Funklöcher hätten.
    Aber der Ruf der Swisscom macht halt bei uns stetigen und Marktwirtschaftsgläubigen Schweizern viel aus. Nicht umsonst hatten wir mal die grösste Apple-Dichte der Welt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. Helmut-Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  3. Quentic GmbH, Berlin
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

  1. Bürokratie: Einige Mobilfunk-Bauvorhaben stehen seit sechs Jahren still
    Bürokratie
    Einige Mobilfunk-Bauvorhaben stehen seit sechs Jahren still

    Für die Netzbetreiber und den Bitkom sind behördliche Verfahren oder fehlende Standorte schuld an den Funklöchern. Das bewertete der Bundesverkehrsminister gerade erst noch deutlich anders.

  2. LVFS: ChromeOS nutzt Linux-Werkzeug für Firmware-Updates
    LVFS
    ChromeOS nutzt Linux-Werkzeug für Firmware-Updates

    Dank dem Linux Vendor Firmware Service (LVFS) können Linux-Nutzer schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einspielen. Google wird das dazugehörige Werkzeug Fwupd künftig für ChromeOS verwenden, vermutlich für Peripheriegeräte.

  3. Vergewaltigungsvorwürfe: Schweden stellt Verfahren gegen Assange ein
    Vergewaltigungsvorwürfe
    Schweden stellt Verfahren gegen Assange ein

    Erst im Mai hatte Schweden das Verfahren wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange wieder aufgenommen, ein halbes Jahr später lässt die Staatsanwaltschaft das Verfahren fallen.


  1. 15:38

  2. 15:23

  3. 15:06

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:29

  7. 14:03

  8. 12:45