Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G-Netz: Swisscom sieht Kosten von 5G…

5G braucht kaum jemand

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5G braucht kaum jemand

    Autor: JensBröcher 08.11.18 - 23:33

    4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen. Und mit den winzigen Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe sinnlos in Deutschland.

  2. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.18 - 23:35

    > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen.

    Und das wird immer so bleiben.

    > Und mit den winzigen Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe sinnlos

    Und das wird immer so bleiben.

  3. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: Gandalf2210 09.11.18 - 00:06

    Ähm ja. Alle Medien haben es erfolgreich aufs Smartphone geschafft. Video geht heute schon. Was fehlt jetzt noch?

  4. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: SanderK 09.11.18 - 06:13

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen.
    >
    > Und das wird immer so bleiben.
    >
    > > Und mit den winzigen Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe
    > sinnlos
    >
    > Und das wird immer so bleiben.
    Was macht 5G nun wesentlich besser, für die Fläche, was man mit 4G und WLAN nicht kann? Also, Industrie mal außen vor.

  5. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: tzarchen 09.11.18 - 07:11

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > david_rieger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen.
    > >
    > > Und das wird immer so bleiben.
    > >
    > > > Und mit den winzigen Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe
    > > sinnlos
    > >
    > > Und das wird immer so bleiben.
    > Was macht 5G nun wesentlich besser, für die Fläche, was man mit 4G und WLAN
    > nicht kann? Also, Industrie mal außen vor.

    Wenn ich es richtig verstanden habe: Technisch nichts.
    In den Frequenzen für die Fläche tun sich 4g und 5g nicht viel. Nur auf der Kurzstrecke (Ballungsräumen) kann 5g schneller werden als 4g.
    Was den Ausbau angeht hat die Politik halt mit 5g jetzt die Chance die Regeln für den Ausbau vernünftig festzulegen. Ob das passiert werden wir noch sehen.

  6. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: SanderK 09.11.18 - 07:13

    Danke für die Antwort, sehe ich da Technisch genauso. Von der Politik, erwarte ich nicht viel.

  7. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: Antonov 09.11.18 - 12:53

    JensBröcher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen. Und mit den winzigen
    > Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe sinnlos in Deutschland.

    Vor knapp 10 Jahren wurde das Gleiche über 4G geschrieben. Und davor über 3G. Denn zum Telefonieren reicht ja 2G und zuhause hat jeder WLAN. Außerdem sind die Datentarife so teuer, dass niemand mobiles Internet benutzen wird. Und es auch nicht braucht. Wer hat schon Lust auf so ein kleines Handydisplay zu starren? Die Netzbetreiber werden sowieso niemals außerhalb der Städte was anderes als 2G ausbauen.

    Trotz der "teuren" Datentarife (die übrigens von Jahr zu Jahr günstiger werden) steigt das Übertragungsvolumen stetig an und die Netzbetreiber müssen sehen, wie sie mehr Kapazität zur Verfügung stellen können. 5G ist durch diverse technische Verbesserungen effizienter als 4G, die Kosten pro übertragenem Megabyte niedriger, und dadurch ein Weg, wie einerseits eine Überlastung der Netze vermieden, andererseits die Tarife weiter vergünstigt werden können.

    5G bringt somit mehr Kapazität, bessere Latenzzeiten, höhere durchschnittliche Datendurchsatzraten sowie günstigere Tarife. Genau wie zuvor 4G und davor 3G.

  8. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: sinner89 09.11.18 - 14:13

    Antonov schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JensBröcher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen. Und mit den winzigen
    > > Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe sinnlos in
    > Deutschland.
    >
    > Vor knapp 10 Jahren wurde das Gleiche über 4G geschrieben. Und davor über
    > 3G. Denn zum Telefonieren reicht ja 2G und zuhause hat jeder WLAN. Außerdem
    > sind die Datentarife so teuer, dass niemand mobiles Internet benutzen wird.
    > Und es auch nicht braucht. Wer hat schon Lust auf so ein kleines
    > Handydisplay zu starren? Die Netzbetreiber werden sowieso niemals außerhalb
    > der Städte was anderes als 2G ausbauen.
    >
    > Trotz der "teuren" Datentarife (die übrigens von Jahr zu Jahr günstiger
    > werden) steigt das Übertragungsvolumen stetig an und die Netzbetreiber
    > müssen sehen, wie sie mehr Kapazität zur Verfügung stellen können. 5G ist
    > durch diverse technische Verbesserungen effizienter als 4G, die Kosten pro
    > übertragenem Megabyte niedriger, und dadurch ein Weg, wie einerseits eine
    > Überlastung der Netze vermieden, andererseits die Tarife weiter vergünstigt
    > werden können.
    >
    > 5G bringt somit mehr Kapazität, bessere Latenzzeiten, höhere
    > durchschnittliche Datendurchsatzraten sowie günstigere Tarife. Genau wie
    > zuvor 4G und davor 3G.

    Danke und ich stimme dir zu 100% zu!

    Mit neuer Technologie können wir neue Produkte und Lösungen implementieren, die vorher nicht funktioniert hat.

    Mit bessere Übertragungsrate und geringerer Latenzzeit kann ich die Software in die Cloud auslagern und wir haben nur noch "Thin-Clients" in unserer Hand.

    Ein gutes Beispiel wären Mobile Games, die zwar heute schon schön aussehen und wirklich Spaß machen, aber so rechenintensiv sind, dass sie in 1-2 Stunden das Handy killen. Mit Cloud Games wäre es zumindest gelöst.

  9. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: SanderK 09.11.18 - 14:17

    Oder man nutzt das immer größer werdende Smartphone für die eigentliche Bestimmung und das dann in 4k oder 8k ;-) und ggf. sogar 3D oX
    Überall auch im Wald und auf der Autobahn! (Gut, ggf. nicht auf der Autobahn als Fahrer ^^)

  10. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: nille02 09.11.18 - 14:50

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was macht 5G nun wesentlich besser, für die Fläche, was man mit 4G und WLAN
    > nicht kann? Also, Industrie mal außen vor.

    Erst mal wenig, aber das der Rückkanal auf einer anderen Frequenz laufen kann soll ein gewaltiger Vorteil sein.
    Die Sendeleistung eines jeden Gerätes ist ja auch noch immer ein limitierender Faktor.

  11. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: Anonymer Nutzer 09.11.18 - 14:52

    Danke für die ausführliche Antwort.

  12. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: AnAmigian 09.11.18 - 15:28

    Ich hoffe auf der Autobahn schon gar nicht als Fussgänger. ;^)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  4. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
      iPhone
      Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

      Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

    2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
      Dunkle Energie
      Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

      Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

    3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
      Smartphones
      Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

      Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


    1. 19:16

    2. 19:02

    3. 17:35

    4. 15:52

    5. 15:41

    6. 15:08

    7. 15:01

    8. 15:00