1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G-Netz: Swisscom sieht Kosten von 5G…

5G braucht kaum jemand

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5G braucht kaum jemand

    Autor: JensBröcher 08.11.18 - 23:33

    4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen. Und mit den winzigen Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe sinnlos in Deutschland.

  2. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.18 - 23:35

    > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen.

    Und das wird immer so bleiben.

    > Und mit den winzigen Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe sinnlos

    Und das wird immer so bleiben.

  3. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: Gandalf2210 09.11.18 - 00:06

    Ähm ja. Alle Medien haben es erfolgreich aufs Smartphone geschafft. Video geht heute schon. Was fehlt jetzt noch?

  4. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: SanderK 09.11.18 - 06:13

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen.
    >
    > Und das wird immer so bleiben.
    >
    > > Und mit den winzigen Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe
    > sinnlos
    >
    > Und das wird immer so bleiben.
    Was macht 5G nun wesentlich besser, für die Fläche, was man mit 4G und WLAN nicht kann? Also, Industrie mal außen vor.

  5. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: tzarchen 09.11.18 - 07:11

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > david_rieger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen.
    > >
    > > Und das wird immer so bleiben.
    > >
    > > > Und mit den winzigen Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe
    > > sinnlos
    > >
    > > Und das wird immer so bleiben.
    > Was macht 5G nun wesentlich besser, für die Fläche, was man mit 4G und WLAN
    > nicht kann? Also, Industrie mal außen vor.

    Wenn ich es richtig verstanden habe: Technisch nichts.
    In den Frequenzen für die Fläche tun sich 4g und 5g nicht viel. Nur auf der Kurzstrecke (Ballungsräumen) kann 5g schneller werden als 4g.
    Was den Ausbau angeht hat die Politik halt mit 5g jetzt die Chance die Regeln für den Ausbau vernünftig festzulegen. Ob das passiert werden wir noch sehen.

  6. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: SanderK 09.11.18 - 07:13

    Danke für die Antwort, sehe ich da Technisch genauso. Von der Politik, erwarte ich nicht viel.

  7. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: Antonov 09.11.18 - 12:53

    JensBröcher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen. Und mit den winzigen
    > Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe sinnlos in Deutschland.

    Vor knapp 10 Jahren wurde das Gleiche über 4G geschrieben. Und davor über 3G. Denn zum Telefonieren reicht ja 2G und zuhause hat jeder WLAN. Außerdem sind die Datentarife so teuer, dass niemand mobiles Internet benutzen wird. Und es auch nicht braucht. Wer hat schon Lust auf so ein kleines Handydisplay zu starren? Die Netzbetreiber werden sowieso niemals außerhalb der Städte was anderes als 2G ausbauen.

    Trotz der "teuren" Datentarife (die übrigens von Jahr zu Jahr günstiger werden) steigt das Übertragungsvolumen stetig an und die Netzbetreiber müssen sehen, wie sie mehr Kapazität zur Verfügung stellen können. 5G ist durch diverse technische Verbesserungen effizienter als 4G, die Kosten pro übertragenem Megabyte niedriger, und dadurch ein Weg, wie einerseits eine Überlastung der Netze vermieden, andererseits die Tarife weiter vergünstigt werden können.

    5G bringt somit mehr Kapazität, bessere Latenzzeiten, höhere durchschnittliche Datendurchsatzraten sowie günstigere Tarife. Genau wie zuvor 4G und davor 3G.

  8. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: sinner89 09.11.18 - 14:13

    Antonov schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JensBröcher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen. Und mit den winzigen
    > > Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe sinnlos in
    > Deutschland.
    >
    > Vor knapp 10 Jahren wurde das Gleiche über 4G geschrieben. Und davor über
    > 3G. Denn zum Telefonieren reicht ja 2G und zuhause hat jeder WLAN. Außerdem
    > sind die Datentarife so teuer, dass niemand mobiles Internet benutzen wird.
    > Und es auch nicht braucht. Wer hat schon Lust auf so ein kleines
    > Handydisplay zu starren? Die Netzbetreiber werden sowieso niemals außerhalb
    > der Städte was anderes als 2G ausbauen.
    >
    > Trotz der "teuren" Datentarife (die übrigens von Jahr zu Jahr günstiger
    > werden) steigt das Übertragungsvolumen stetig an und die Netzbetreiber
    > müssen sehen, wie sie mehr Kapazität zur Verfügung stellen können. 5G ist
    > durch diverse technische Verbesserungen effizienter als 4G, die Kosten pro
    > übertragenem Megabyte niedriger, und dadurch ein Weg, wie einerseits eine
    > Überlastung der Netze vermieden, andererseits die Tarife weiter vergünstigt
    > werden können.
    >
    > 5G bringt somit mehr Kapazität, bessere Latenzzeiten, höhere
    > durchschnittliche Datendurchsatzraten sowie günstigere Tarife. Genau wie
    > zuvor 4G und davor 3G.

    Danke und ich stimme dir zu 100% zu!

    Mit neuer Technologie können wir neue Produkte und Lösungen implementieren, die vorher nicht funktioniert hat.

    Mit bessere Übertragungsrate und geringerer Latenzzeit kann ich die Software in die Cloud auslagern und wir haben nur noch "Thin-Clients" in unserer Hand.

    Ein gutes Beispiel wären Mobile Games, die zwar heute schon schön aussehen und wirklich Spaß machen, aber so rechenintensiv sind, dass sie in 1-2 Stunden das Handy killen. Mit Cloud Games wäre es zumindest gelöst.

  9. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: SanderK 09.11.18 - 14:17

    Oder man nutzt das immer größer werdende Smartphone für die eigentliche Bestimmung und das dann in 4k oder 8k ;-) und ggf. sogar 3D oX
    Überall auch im Wald und auf der Autobahn! (Gut, ggf. nicht auf der Autobahn als Fahrer ^^)

  10. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: nille02 09.11.18 - 14:50

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was macht 5G nun wesentlich besser, für die Fläche, was man mit 4G und WLAN
    > nicht kann? Also, Industrie mal außen vor.

    Erst mal wenig, aber das der Rückkanal auf einer anderen Frequenz laufen kann soll ein gewaltiger Vorteil sein.
    Die Sendeleistung eines jeden Gerätes ist ja auch noch immer ein limitierender Faktor.

  11. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: Anonymer Nutzer 09.11.18 - 14:52

    Danke für die ausführliche Antwort.

  12. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: AnAmigian 09.11.18 - 15:28

    Ich hoffe auf der Autobahn schon gar nicht als Fussgänger. ;^)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Essen
  2. VerbaVoice GmbH, München
  3. Fresenius SE & Co. KGaA, Schweinfurt
  4. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-53%) 27,99€
  3. (-53%) 18,99€
  4. 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23