Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G-Netz: Swisscom sieht Kosten von 5G…

5G braucht kaum jemand

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5G braucht kaum jemand

    Autor: JensBröcher 08.11.18 - 23:33

    4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen. Und mit den winzigen Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe sinnlos in Deutschland.

  2. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: Anonymer Nutzer 08.11.18 - 23:35

    > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen.

    Und das wird immer so bleiben.

    > Und mit den winzigen Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe sinnlos

    Und das wird immer so bleiben.

  3. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: Gandalf2210 09.11.18 - 00:06

    Ähm ja. Alle Medien haben es erfolgreich aufs Smartphone geschafft. Video geht heute schon. Was fehlt jetzt noch?

  4. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: SanderK 09.11.18 - 06:13

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen.
    >
    > Und das wird immer so bleiben.
    >
    > > Und mit den winzigen Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe
    > sinnlos
    >
    > Und das wird immer so bleiben.
    Was macht 5G nun wesentlich besser, für die Fläche, was man mit 4G und WLAN nicht kann? Also, Industrie mal außen vor.

  5. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: tzarchen 09.11.18 - 07:11

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > david_rieger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen.
    > >
    > > Und das wird immer so bleiben.
    > >
    > > > Und mit den winzigen Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe
    > > sinnlos
    > >
    > > Und das wird immer so bleiben.
    > Was macht 5G nun wesentlich besser, für die Fläche, was man mit 4G und WLAN
    > nicht kann? Also, Industrie mal außen vor.

    Wenn ich es richtig verstanden habe: Technisch nichts.
    In den Frequenzen für die Fläche tun sich 4g und 5g nicht viel. Nur auf der Kurzstrecke (Ballungsräumen) kann 5g schneller werden als 4g.
    Was den Ausbau angeht hat die Politik halt mit 5g jetzt die Chance die Regeln für den Ausbau vernünftig festzulegen. Ob das passiert werden wir noch sehen.

  6. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: SanderK 09.11.18 - 07:13

    Danke für die Antwort, sehe ich da Technisch genauso. Von der Politik, erwarte ich nicht viel.

  7. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: Antonov 09.11.18 - 12:53

    JensBröcher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen. Und mit den winzigen
    > Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe sinnlos in Deutschland.

    Vor knapp 10 Jahren wurde das Gleiche über 4G geschrieben. Und davor über 3G. Denn zum Telefonieren reicht ja 2G und zuhause hat jeder WLAN. Außerdem sind die Datentarife so teuer, dass niemand mobiles Internet benutzen wird. Und es auch nicht braucht. Wer hat schon Lust auf so ein kleines Handydisplay zu starren? Die Netzbetreiber werden sowieso niemals außerhalb der Städte was anderes als 2G ausbauen.

    Trotz der "teuren" Datentarife (die übrigens von Jahr zu Jahr günstiger werden) steigt das Übertragungsvolumen stetig an und die Netzbetreiber müssen sehen, wie sie mehr Kapazität zur Verfügung stellen können. 5G ist durch diverse technische Verbesserungen effizienter als 4G, die Kosten pro übertragenem Megabyte niedriger, und dadurch ein Weg, wie einerseits eine Überlastung der Netze vermieden, andererseits die Tarife weiter vergünstigt werden können.

    5G bringt somit mehr Kapazität, bessere Latenzzeiten, höhere durchschnittliche Datendurchsatzraten sowie günstigere Tarife. Genau wie zuvor 4G und davor 3G.

  8. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: sinner89 09.11.18 - 14:13

    Antonov schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JensBröcher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 4G ist schnell genug für 99% aller Anwendungen. Und mit den winzigen
    > > Datenbundles die man bekommt ist schon 4G beinahe sinnlos in
    > Deutschland.
    >
    > Vor knapp 10 Jahren wurde das Gleiche über 4G geschrieben. Und davor über
    > 3G. Denn zum Telefonieren reicht ja 2G und zuhause hat jeder WLAN. Außerdem
    > sind die Datentarife so teuer, dass niemand mobiles Internet benutzen wird.
    > Und es auch nicht braucht. Wer hat schon Lust auf so ein kleines
    > Handydisplay zu starren? Die Netzbetreiber werden sowieso niemals außerhalb
    > der Städte was anderes als 2G ausbauen.
    >
    > Trotz der "teuren" Datentarife (die übrigens von Jahr zu Jahr günstiger
    > werden) steigt das Übertragungsvolumen stetig an und die Netzbetreiber
    > müssen sehen, wie sie mehr Kapazität zur Verfügung stellen können. 5G ist
    > durch diverse technische Verbesserungen effizienter als 4G, die Kosten pro
    > übertragenem Megabyte niedriger, und dadurch ein Weg, wie einerseits eine
    > Überlastung der Netze vermieden, andererseits die Tarife weiter vergünstigt
    > werden können.
    >
    > 5G bringt somit mehr Kapazität, bessere Latenzzeiten, höhere
    > durchschnittliche Datendurchsatzraten sowie günstigere Tarife. Genau wie
    > zuvor 4G und davor 3G.

    Danke und ich stimme dir zu 100% zu!

    Mit neuer Technologie können wir neue Produkte und Lösungen implementieren, die vorher nicht funktioniert hat.

    Mit bessere Übertragungsrate und geringerer Latenzzeit kann ich die Software in die Cloud auslagern und wir haben nur noch "Thin-Clients" in unserer Hand.

    Ein gutes Beispiel wären Mobile Games, die zwar heute schon schön aussehen und wirklich Spaß machen, aber so rechenintensiv sind, dass sie in 1-2 Stunden das Handy killen. Mit Cloud Games wäre es zumindest gelöst.

  9. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: SanderK 09.11.18 - 14:17

    Oder man nutzt das immer größer werdende Smartphone für die eigentliche Bestimmung und das dann in 4k oder 8k ;-) und ggf. sogar 3D oX
    Überall auch im Wald und auf der Autobahn! (Gut, ggf. nicht auf der Autobahn als Fahrer ^^)

  10. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: nille02 09.11.18 - 14:50

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was macht 5G nun wesentlich besser, für die Fläche, was man mit 4G und WLAN
    > nicht kann? Also, Industrie mal außen vor.

    Erst mal wenig, aber das der Rückkanal auf einer anderen Frequenz laufen kann soll ein gewaltiger Vorteil sein.
    Die Sendeleistung eines jeden Gerätes ist ja auch noch immer ein limitierender Faktor.

  11. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: Anonymer Nutzer 09.11.18 - 14:52

    Danke für die ausführliche Antwort.

  12. Re: 5G braucht kaum jemand

    Autor: AnAmigian 09.11.18 - 15:28

    Ich hoffe auf der Autobahn schon gar nicht als Fussgänger. ;^)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ATCP Management GmbH, Berlin
  2. Encory GmbH, Unterschleissheim
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 38,99€
  3. 7,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    1. Überprüfung: BSI will flächendeckenden Abfluss bei 5G verhindern
      Überprüfung
      BSI will flächendeckenden Abfluss bei 5G verhindern

      BSI-Chef Schönbohm geht davon aus, dass bei 5G kein flächendeckender Datenabfluss geschehen werde. Absolute Sicherheit sei nur möglich, wenn man das Netz nicht baue.

    2. SSD statt HDD: Sony zeigt Ladezeiten-Vorteil der Playstation 5
      SSD statt HDD
      Sony zeigt Ladezeiten-Vorteil der Playstation 5

      Dank Flash-Speicher und schnellerer CPU sollen die Ladezeiten und das Streaming in Spielen auf der Playstation 5 deutlich kürzer respektive flüssiger ausfallen. Sonys Konsole wird 8K-UHD zudem unterstützen.

    3. Hyperjuice: Powerbank mit zwei Power-Delivery-USB-C-Anschlüssen
      Hyperjuice
      Powerbank mit zwei Power-Delivery-USB-C-Anschlüssen

      Nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne hat es Hyperjuice geschafft, eine neue Powerbank auf den Markt zu bringen. Die ist in der Lage, auch zwei mittlere Notebooks schnell zu laden. Eines kann sogar mit dem USB-Power-Delivery-Maximum geladen werden.


    1. 13:30

    2. 13:15

    3. 13:00

    4. 12:30

    5. 12:15

    6. 12:06

    7. 11:51

    8. 11:25