Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazons Echo Show (2018) im Test…

Schlechter als Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechter als Google

    Autor: Kawim 09.11.18 - 11:48

    Habe zum Testen selbst ein solches Gerät angeschafft, leider bin ich nicht wirklich zufrieden. Das Hauptproblem: Normale natürliche Befehle werden nicht erkannt, sondern man muss selbst nachlesen was man sagen muss damit der gewünschte Effekt eintritt. Beispiel: Stoppt man die Musik kurz via Sprachbefehl mit "stoppe die Musik" und sagt dann "spiele die Musik weiter", dann hat Alexa keinen blassen Schimmer was der Nutzer will und fragt dann ob ich ein Abo in Amazon Unlimited (oder wie das hieß) abschließen möchte.

    Ein Sprachassistant, der sich nicht dem Nutzer anpasst, sondern diesen zum Anpassen zwingt, ist ein Fehldesign oder noch völlig unausgereift. Da ist der Google Assistant besser beim Sprachverständnis. Hinzu kommt dass der Name Alexa einfach nur beschissen klingt, aber das ist wohl Geschmackssache.

  2. Re: Schlechter als Google

    Autor: thecrank 09.11.18 - 12:20

    Ja, Google erkennt Umgangssprache besser, da gebe ich dir recht, aber probiere es einfach mal mit dem kurzem "Stop" und "Fortsetzen".

    Und wenn du den Namen "Alexa" nicht magst, kannst du diesen auch in "Computer" oder "Echo" in der App umstellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.18 12:20 durch thecrank.

  3. Re: Schlechter als Google

    Autor: Tpircs Avaj 09.11.18 - 12:44

    thecrank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schlechter als Google

    Ingo Pakalski ist ein Amazon-Fanboy. Das war mir bei seinem ersten Test aufgefallen, als alle Features von Google Home die es von Amazon Echo abheben unerwähnt blieben und bei Amazon Echo besonders hervorgehoben wurde, dass die Sprecher natürlicher klingen würden. Seitdem lese ich seine sogenannten Tests nicht mehr, nur noch gelegentlich die Kommentare dazu.

    Beide Systeme sind sich recht ähnlich. Google erkennt aber den Sprecher und kann so Personen unterscheiden. Ob Amazon das inzwischen auch gelernt hat weiß ich nicht, habe nur ein Google-Gerät. Aber das ist mir persönlich wichtiger als die Frage, ob die Stimme natürlicher klingt. Möchte nicht, dass jedem Besucher meine Termine vorgelesen werden ;-) Amazon betrachtet das auch eher als Teil seines Vertriebssystems, was logisch ist. Google hat kein Warenhaus. Da ich auch bei anderen Händlern kaufe, ist mir ein "unabhängiges" System lieber. Amazon Echo ist mir zu sehr Kommerz.

  4. Re: Schlechter als Google

    Autor: ap (Golem.de) 09.11.18 - 13:37

    In unserer Redaktion gibt es weder Fanboys noch Hater. Wir testen neutral. Die Fronten im Forum gelten nicht für die Redaktion.

    Welche Funktionen von Google Assistant wurden denn in dem damaligen Test unerwähnt gelassen? Die Stimmen-Erkennung von Google Assistant war jedenfalls dabei, hat aber seinerzeit bei uns nicht korrekt funktioniert.

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  5. Re: Schlechter als Google

    Autor: Garalor 09.11.18 - 20:00

    Stoppen, stopt nunmal komplett.

    Sage einfach "Alexa Pause" oder "musik pause"

    danach funktioniert auch ein "musik wieder abspielen"

    Vorsicht bei "Musik weiter" weil sie dann das nächste Lied abspielt ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Pullach
  2. Flughafen München GmbH, München
  3. GISA GmbH, Halle (Saale), Leipzig oder Berlin
  4. BWI GmbH, Schortens

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-91%) 1,10€
  3. 2,99€
  4. 4,16€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
      Spielestreaming
      200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

      Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

    2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
      Kolyma 2
      Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

      Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

    3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
      Germany Next
      Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

      Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


    1. 19:42

    2. 18:31

    3. 17:49

    4. 16:42

    5. 16:05

    6. 15:39

    7. 15:19

    8. 15:00