Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Amazons Echo Show (2018) im Test…

Schlechter als Google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechter als Google

    Autor: Kawim 09.11.18 - 11:48

    Habe zum Testen selbst ein solches Gerät angeschafft, leider bin ich nicht wirklich zufrieden. Das Hauptproblem: Normale natürliche Befehle werden nicht erkannt, sondern man muss selbst nachlesen was man sagen muss damit der gewünschte Effekt eintritt. Beispiel: Stoppt man die Musik kurz via Sprachbefehl mit "stoppe die Musik" und sagt dann "spiele die Musik weiter", dann hat Alexa keinen blassen Schimmer was der Nutzer will und fragt dann ob ich ein Abo in Amazon Unlimited (oder wie das hieß) abschließen möchte.

    Ein Sprachassistant, der sich nicht dem Nutzer anpasst, sondern diesen zum Anpassen zwingt, ist ein Fehldesign oder noch völlig unausgereift. Da ist der Google Assistant besser beim Sprachverständnis. Hinzu kommt dass der Name Alexa einfach nur beschissen klingt, aber das ist wohl Geschmackssache.

  2. Re: Schlechter als Google

    Autor: thecrank 09.11.18 - 12:20

    Ja, Google erkennt Umgangssprache besser, da gebe ich dir recht, aber probiere es einfach mal mit dem kurzem "Stop" und "Fortsetzen".

    Und wenn du den Namen "Alexa" nicht magst, kannst du diesen auch in "Computer" oder "Echo" in der App umstellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.18 12:20 durch thecrank.

  3. Re: Schlechter als Google

    Autor: Tpircs Avaj 09.11.18 - 12:44

    thecrank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schlechter als Google

    Ingo Pakalski ist ein Amazon-Fanboy. Das war mir bei seinem ersten Test aufgefallen, als alle Features von Google Home die es von Amazon Echo abheben unerwähnt blieben und bei Amazon Echo besonders hervorgehoben wurde, dass die Sprecher natürlicher klingen würden. Seitdem lese ich seine sogenannten Tests nicht mehr, nur noch gelegentlich die Kommentare dazu.

    Beide Systeme sind sich recht ähnlich. Google erkennt aber den Sprecher und kann so Personen unterscheiden. Ob Amazon das inzwischen auch gelernt hat weiß ich nicht, habe nur ein Google-Gerät. Aber das ist mir persönlich wichtiger als die Frage, ob die Stimme natürlicher klingt. Möchte nicht, dass jedem Besucher meine Termine vorgelesen werden ;-) Amazon betrachtet das auch eher als Teil seines Vertriebssystems, was logisch ist. Google hat kein Warenhaus. Da ich auch bei anderen Händlern kaufe, ist mir ein "unabhängiges" System lieber. Amazon Echo ist mir zu sehr Kommerz.

  4. Re: Schlechter als Google

    Autor: ap (Golem.de) 09.11.18 - 13:37

    In unserer Redaktion gibt es weder Fanboys noch Hater. Wir testen neutral. Die Fronten im Forum gelten nicht für die Redaktion.

    Welche Funktionen von Google Assistant wurden denn in dem damaligen Test unerwähnt gelassen? Die Stimmen-Erkennung von Google Assistant war jedenfalls dabei, hat aber seinerzeit bei uns nicht korrekt funktioniert.

    --
    Andy Prahl
    (Golem.de)

  5. Re: Schlechter als Google

    Autor: Garalor 09.11.18 - 20:00

    Stoppen, stopt nunmal komplett.

    Sage einfach "Alexa Pause" oder "musik pause"

    danach funktioniert auch ein "musik wieder abspielen"

    Vorsicht bei "Musik weiter" weil sie dann das nächste Lied abspielt ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  3. BWI GmbH, Hilden
  4. DRÄXLMAIER Group, Garching

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Fyrtur und Kadrilj: Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel
    Fyrtur und Kadrilj
    Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel

    Ikeas smarte Rollos Fyrtur und Kadrilj sind zunächst nicht mit Apples Heimautomatisierunglösung Homekit kompatibel. Das teilte das Ikea-Supportteam mit.

  2. Death Stranding: "Wer aufs Klo muss, geht bitte raus"
    Death Stranding
    "Wer aufs Klo muss, geht bitte raus"

    Gamescom 2019 Stardesigner Hideo Kojima höchstpersönlich hat Death Stranding präsentiert - und dabei einen Eindruck vom Humor, aber auch von der Handlung des fast fertigen Actionspiels vermittelt.

  3. Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
    Disintegration angespielt
    Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

    Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.


  1. 08:46

  2. 08:35

  3. 08:01

  4. 07:52

  5. 07:41

  6. 07:19

  7. 18:01

  8. 17:40