Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Activision Blizzard: PC-Spieler…

D2 hat zu wenig Content. Auch vergessen die Spieler die Verarschungen nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. D2 hat zu wenig Content. Auch vergessen die Spieler die Verarschungen nicht.

    Autor: KlausKoe 09.11.18 - 14:46

    Had D2 vanilla und ärgere mich noch immer über die 60 Steine.

    Die Technik ist super, aber der Content ist mau. Glaube auch nicht, dass durch die DLC da viel dazu gekommen ist. Vorallem waren die auch alles andere als günstig. Den selben Strike zum 10- mal nervt schon.

    Auch können die sich mal ins Knie f.... für die Verarschung die sie gemacht haben. Ersten werden mit neuen DLC Spieler die den nicht gekauft haben von Streikes ausgesperrt. Dann wird der Exp Gewinn nach ner Weile auf 10% gesenkt, damit man ja keine Dinger (weiß schon nicht mehr wie die heißen - Engrams?) bekommt, sondern sie evtl für Echtgeld kauft. Weiß nicht was schlimmer ist, die Unverschämtheit oder die Dummheit zu glaube das das nicht auffällt: 10% ... 1/10. Dümmer gehts nicht. Matchmaking macht glaube ich auch Probleme. Ohne gleichzeitig spielende Freunde isses doof.


    BTW hatte ich wieder in Warframe reingeschaut. Ich hatte es schon mal vor Jahren probiert und damals hat's mich nicht mitgerissen. Weiß aber das ein Kumpel da 400h versenkt hatte. Tja nun hatte es mich mitgerissen. Hab sogar 40 Euro investiert. am besten schauen das man 75% Rabatt kriegt und dann für 20 Euro 2000 Credits (?) kaufen. Das gute ist, man kauft genau das was man will. Also keine RNG. Ich habe dann auch kein Problem für eine Waffe umgerechnet 1 2 Euro auszugeben.

    Aktuell komme ich auf 200h. Bei D2 warens 30. Warframe ist etwas gewöhnungsbedürftig. Den Grafikstil fand ich ehrlich gesagt anfangs ungewöhnlich bis "abstoßend". Mittlerweile finde ich es OK.

    Ich kanns nur empfehlen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn
  2. Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Fiducia & GAD IT AG, Münster
  4. Stiftung Hannoversche Kinderheilanstalt, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 4,99€
  3. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

  1. Elektroauto: Tesla will Akkuzellen selbst produzieren
    Elektroauto
    Tesla will Akkuzellen selbst produzieren

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Die Hersteller beziehen sie von Lieferanten, Tesla etwa von Panasonic. Das will der US-Elektroautohersteller ändern: Tesla bereitet eine eigene Zellfertigung vor.

  2. Machine Learning: Chinesische Casinos nutzen KI zum Erkennen von Verlierern
    Machine Learning
    Chinesische Casinos nutzen KI zum Erkennen von Verlierern

    Mit Hilfe von Gesichtserkennung und teils digital angebundenen Spieltischen wollen Casinos in der chinesischen Stadt Macau Leute erkennen, die viel Geld aufs Spiel setzen - und damit mehr verlieren können. Trotzdem seien laut Bloomberg solche Methoden für Chinesen nicht so fragwürdig, wie es den Anschein hat.

  3. Boeing 737 Max: Weiterer Softwarefehler verzögert Wiederinbetriebnahme
    Boeing 737 Max
    Weiterer Softwarefehler verzögert Wiederinbetriebnahme

    Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA hat in der Flugsoftware der Boeing 737 Max bei Simulatortests einen weiteren Fehler entdeckt, wie aus einem Medienbericht hervorgeht. Das Problem liegt in Notfallmaßnahmen, die zu viel Zeit benötigen.


  1. 10:40

  2. 10:25

  3. 10:10

  4. 09:50

  5. 09:35

  6. 09:20

  7. 09:00

  8. 08:48