Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hardware: Amazon paktiert mit Apple…

Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung, um freien Wettbewerb auszuschalten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung, um freien Wettbewerb auszuschalten

    Autor: cyg 10.11.18 - 14:31

    Es handelt sich kartellrechtlich um einen „Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung“, um freien Wettbewerb auszuschalten:
    http://ec.europa.eu/competition/consumers/abuse_de.html

    Kann man hier melden:
    http://ec.europa.eu/competition/consumers/contacts_en.html

    „Amazon Marktanteil am deutschen E-Commerce steigt weiter auf 62%
    16.04.2018

    Nach dem 1. Quartal 2018 steht fest, dass Amazon auch in diesem Jahr das zentrale Thema im deutschen (und europäischen) E-Commerce sein wird. Blickt man in Kategorien wie Consumer Electronics, Home & Garden oder auch Spielwaren, so ist Amazon als Absatzkanal im E-Commerce bereits als MONOPOLIST anzusehen.“

    Quelle:
    https://www.fostec.com/de/amazon-marktanteil-am-deutschen-e-commerce-steigt-weiter-auf-62/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.11.18 14:32 durch cyg.

  2. Re: Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung, um freien Wettbewerb auszuschalten

    Autor: slead 10.11.18 - 14:36

    Auch wenn es Missbrauch der Marktmacht oder der Marktposition ist (und ich bin kein experte der das beurteilen kann)...die schaffen das...denn die haben mehr Kohle und Lobbyisten als Atome im Universum.

  3. Re: Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung, um freien Wettbewerb auszuschalten

    Autor: AllDayPiano 10.11.18 - 14:57

    Das sage ich seit Monaten.

    Leider merkt es der Rest erst, wenn persönliche Nachteile auftauchen. Dann ist es aber schon zu spät.

    Siehe z.B. Tankstellen: Benzinpreisentwicklung und Rohöl des letzten Jahres vergleichen und staunen. Das hat nichts mehr mit Marktregulativ zu tun, sondern ist faktisch ein Oligopol mit sehr viel Einigkeit beim abzocken.

  4. Re: Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung, um freien Wettbewerb auszuschalten

    Autor: notuf 10.11.18 - 15:40

    slead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn es Missbrauch der Marktmacht oder der Marktposition ist (und ich
    > bin kein experte der das beurteilen kann)...die schaffen das...denn die
    > haben mehr Kohle und Lobbyisten als Atome im Universum.

    Auch wenn es als Witz gemeint war, ist das grob logisch falsch.

  5. Re: Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung, um freien Wettbewerb auszuschalten

    Autor: slead 10.11.18 - 15:52

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > slead schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch wenn es Missbrauch der Marktmacht oder der Marktposition ist (und
    > ich
    > > bin kein experte der das beurteilen kann)...die schaffen das...denn die
    > > haben mehr Kohle und Lobbyisten als Atome im Universum.
    >
    > Auch wenn es als Witz gemeint war, ist das grob logisch falsch.

    Das mit Atomen oder das mit Lobbyisten?

  6. Re: Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung, um freien Wettbewerb auszuschalten

    Autor: Oktavian 10.11.18 - 15:53

    > Siehe z.B. Tankstellen: Benzinpreisentwicklung und Rohöl des letzten Jahres
    > vergleichen und staunen. Das hat nichts mehr mit Marktregulativ zu tun,
    > sondern ist faktisch ein Oligopol mit sehr viel Einigkeit beim abzocken.

    Dir ist natürlich voll bewusst, dass vom Bohrloch bis zum Tankrüssel noch ein paar weitere Einflussfaktoren hinzu kommen.

    So wird Rohöl in der Regel in USD gehandelt. Der Dollar war in der Zeit, als bei uns Benzin teil um die 1,30 kostete, bei 0,80 EUR, zur Zeit steht er eher bei 0,88 EUR.

    https://www.onvista.de/devisen/Dollarkurs-USD-EUR

    Zudem fahren zur Zeit die Binnenschiffe zu den Raffinerien nicht voll, sondern eher zu 60% gefüllt. Hierfür bekommen die Schiffer einen Zuschlag, den sog. Kleinwasserzuschlag. Der wird zur Zeit bezahlt, würde im letzten Winter und Frühjahr natürlich nicht bezahlt.

  7. Re: Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung, um freien Wettbewerb auszuschalten

    Autor: Oktavian 10.11.18 - 15:55

    > Es handelt sich kartellrechtlich um einen „Missbrauch einer
    > marktbeherrschenden Stellung“, um freien Wettbewerb auszuschalten:
    > ec.europa.eu

    Sieh es doch als Chance. Unauthorisierte Apple-Weiterverkäufer dürfte es einige geben, die nun einen neuen Vertriebskanal suchen. Statt einen nicht unerheblichen Teil ihres Gewinns mit Amazon zu teilen, haben sie nun die Chance, gemeinsam etwas eigenes aufzubauen. Gerade das könnte doch die Markt etwas beleben.

  8. Re: Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung, um freien Wettbewerb auszuschalten

    Autor: 486dx4-160 10.11.18 - 17:13

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Es handelt sich kartellrechtlich um einen „Missbrauch einer
    > > marktbeherrschenden Stellung“, um freien Wettbewerb auszuschalten:
    > > ec.europa.eu
    >
    > Sieh es doch als Chance. Unauthorisierte Apple-Weiterverkäufer dürfte es
    > einige geben, die nun einen neuen Vertriebskanal suchen. Statt einen nicht
    > unerheblichen Teil ihres Gewinns mit Amazon zu teilen, haben sie nun die
    > Chance, gemeinsam etwas eigenes aufzubauen. Gerade das könnte doch die
    > Markt etwas beleben.

    Welcher Vertriebskanal soll das sein? Die meisten Leute suchen doch nur auf Amazon. Weil es da alles gibt.

  9. Re: Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung, um freien Wettbewerb auszuschalten

    Autor: Oktavian 10.11.18 - 17:22

    > Welcher Vertriebskanal soll das sein? Die meisten Leute suchen doch nur auf
    > Amazon. Weil es da alles gibt.

    Nicht alles. In Zukunft aber keine gebrauchten, aufgearbeiteten und günstigen Apple-Produkte mehr. Und das eröffnet Chancen. Hier kann man durchauf eine neue Vertriebsplattform schaffen, die, da sie einen eigenen Markt bedient, gute Chancen hat, zu bestehen.

    Das funktioniert natürlich nur, wenn hier viele größere und kleinere Händler zusammenarbeiten. Wenn jeder seinen eigenen kleinen Webshop betreibt, wird das natürlich nichts.

  10. Re: Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung, um freien Wettbewerb auszuschalten

    Autor: serra.avatar 11.11.18 - 07:49

    naja das funktionierte bisher auf amazon gut, weil da der Ramsch und die Plagiate unter den orginal Artikeln und mit dem Image von Amazon verkauft wurden ...

    Wenn du jetzt aber ne Platform aufziehst wo jedem bewusst ist das er nur "Dreck" bekommt kriegst du nicht wirklich viele Kunden ... die paar die mit nem gefakten Applelogo blenden wollen machen keinen Umsatz!

    für den Gebrauchtmarkt von orginal apple Produkten suchte man auch heute schon nicht auf amazon.

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.11.18 07:52 durch serra.avatar.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. Ruhrverband, Essen
  3. WBS GRUPPE, Berlin
  4. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. 199€ + Versand
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
    Guillaume Faury
    Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

    Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

  2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
    CIA-Vorwürfe
    Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

    Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

  3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    SpaceX
    Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

    Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


  1. 12:55

  2. 11:14

  3. 10:58

  4. 16:00

  5. 15:18

  6. 13:42

  7. 15:00

  8. 14:30