1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DNS: Cloudflare veröffentlicht DNS…

Anmerkungen zum Artikel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anmerkungen zum Artikel

    Autor: zweckform 12.11.18 - 15:59

    Im Artikel stehen ein paar Thesen für die mir ehrlich gesagt die stichhaltigen Argumente fehlen:

    »Generell stellt sich die Frage, ob Nutzer ihre über das Internet gesendeten Daten an ein unreguliertes Unternehmen, gerade aus Staaten wie den USA, übertragen sollten.«

    Was genau ist in diesem Fall ein "unreguliertes Unternehmen"? Gelten in den USA keine Regeln?

    Und was ist mit "gerade aus Staaten wie den USA" gemeint?

    Und wie ist zu bewerten, dass in Deutschland ein kurzfristiger Gerichtsbeschluss für den Zugriff auf Daten reicht, während er von Deutschland in die USA Wochen, wenn nicht Monate braucht?

    »DNS-Server speichern beispielsweise aufgerufene Domains inklusive Bestimmungs- und Herkunftsort, in diesem Fall den Client oder Provider des Clients.«

    Das ist eine sehr allgemeine Formulierung. Hier sollte man zumindest nachlesen was Cloudflare dazu schreiben:

    »We committed to never writing the querying IP addresses to disk and wiping all logs within 24 hours. … While we need some logging to prevent abuse and debug issues, we couldn't imagine any situation where we'd need that information longer than 24 hours.«

    Das müsste bei den kritischen Anmerkungen dann doch mit deutscher Providerpraxis konstrastieren und hier wieder die Frage stellen, womit deutsche NutzerInnen eigentlich besser fahren.

    Was ich sagen will: Das sind sehr viele Allgemeinplätze und USA-ablehnende Thesen, ohne technisch auf diesen konkreten Fall zu sehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.18 15:59 durch zweckform.

  2. Re: Anmerkungen zum Artikel

    Autor: dynAdZ 12.11.18 - 17:40

    Generell muss ich sagen, dass die Qualität dieses Artikels unter Golem-Durchschnitt liegt. Klingt lustlos und gelangweilt und vor allem der Passus mit „scheint Anwender zu überfordern“ ist doch unüberlegt - schließlich kann man, zumindest bei iOS, den DNS-Server nicht für das Mobilfunknetz ändern, weshalb diese App Voraussetzung ist. Andere Seiten hatten zu dieser News heute wesentlich weniger Thesen und mehr technischen Informationsgehalt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG AG, Wien (Österreich)
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  3. Wilhelm Reuss GmbH & Co. KG, Berlin
  4. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Oberessendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.749€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster