1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektronisch: Arzneimittelrezept…

Erfahrungsbericht Finnland

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erfahrungsbericht Finnland

    Autor: Aufklaerer 13.11.18 - 13:39

    Hier in Finnland sind sie schon einen Schritt weiter. Der Arzt stellt mir mein Rezept nur digital aus, jede Apotheke kann dann "online" darauf zugreifen. D.h. der Zwischenschritt mit dem Smartphone entfällt. Darueber hinaus gibt es hier auch direkt Dauerrezepte, so dass ich nicht jedes Mal zum Arzt muss, wenn mein Medikament alle ist. Dass jede Apotheke sieht, wann ich was bekommen habe, hilft zudem Missbrauch und unerwuenschte Wechselwirkungen zu verhindern.

    Alles so weit ganz schön; problematisch ist halt nur, dass alle meine Medikamentendaten zentral und ausserhalb meiner Kontrolle gespeichert sind. Aber ob es jetzt so viel schlimmer ist, eine zentrale Datenbank zu haben, die man dann vielleicht besser schuetzen kann, als dass jeder Arzt und jeder Patient die Daten in seinem spärlich gesicherten System liegen hat, weiss ich gerade auch nicht genau zu sagen.

  2. Re: Erfahrungsbericht Finnland

    Autor: Cok3.Zer0 14.11.18 - 14:11

    Es muss doch möglich sein, vom Arzt zur Krankenkarte das Rezept verschlüsselt zu übermitteln und danach von der Karte zur Apotheke zu senden, ggf. mit zuvor erhaltenden Medikamenten.
    Ich sehe auch kein prinzipielles Problem bei der Authentifizierung mithilfe der Karte, ähnlich der Ausweisfunktion vom Perso.

    Hat der Arzt die Patientenakte selbst nicht gespeichert?

  3. Re: Erfahrungsbericht Finnland

    Autor: Aufklaerer 14.11.18 - 14:17

    Cok3.Zer0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es muss doch möglich sein, vom Arzt zur Krankenkarte das Rezept
    > verschlüsselt zu übermitteln und danach von der Karte zur Apotheke zu
    > senden, ggf. mit zuvor erhaltenden Medikamenten.
    > Ich sehe auch kein prinzipielles Problem bei der Authentifizierung mithilfe
    > der Karte, ähnlich der Ausweisfunktion vom Perso.
    >
    > Hat der Arzt die Patientenakte selbst nicht gespeichert?

    Klar, man könnte das auch auf der Karte speichern. "Einfacher" ist es aber natuerlich, schlicht eine Datenbank ueber das Internet anzusteueren. Braucht halt keine neue Hardware. Und uebertragen werden nur die Rezepte, die Patientenakte sollte beim Arzt gespeichert sein (und wahrscheinlich in der Cloud als Backup).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d) Big Data / Azure / Power BI
    Poppe + Potthoff GmbH, Werther (Westfalen)
  2. Softwareentwickler Desktop/App (m/w/x)
    Hottgenroth Software GmbH & Co. KG / ETU Software GmbH, Köln
  3. Data Analyst KI (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  4. Softwareentwickler (m/w/d)
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nuratrue im Test: Spitzenklang mit leichten Abstrichen
Nuratrue im Test
Spitzenklang mit leichten Abstrichen

Nura hat seine ersten True-Wireless-Hörstöpsel herausgebracht - der Sound ist sehr gut, perfekt sind die Stöpsel aber nicht, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Nuratrue Nura präsentiert erste True-Wireless-Kopfhörer
  2. Oneplus-Gründer Nothing präsentiert True-Wireless-Kopfhörer mit ANC
  3. Neue Produkte geplant Sennheiser sucht Investor für Privatkundengeschäft

Allianz-CTO: Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert
Allianz-CTO
"Die Trennung von Arbeit und Freizeit ist antiquiert"

CTOs im Interview Profi-Trompeter war sein Traum - stattdessen wurde Markus Löffler Sysadmin, Physiker, Direktor von McKinsey und der erste CTO der Allianz Versicherung. Wie schafft man als Quereinsteiger so eine Karriere in der IT?
Ein Interview von Maja Hoock

  1. Jaroslaw Kroczek von Boldare "Gute Bezahlung reicht heute nicht mehr aus"

Deathloop im Test: Und ewig grüßt die Maschinenpistole
Deathloop im Test
Und ewig grüßt die Maschinenpistole

Zeitreise plus Shooter: Das Microsoft-Entwicklerstudio Arkane liefert mit Deathloop ein Spitzenspiel für PS5 und Windows-PC.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Entwickler untersuchen massive Ruckler bei Deathloop
  2. Deathloop angespielt "Brich den Loop - sonst bringe ich dich immer brutaler um!"
  3. Deathloop-Vorschau Todesschleife auf der James-Bond-Gedächtnisinsel