1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › BSI-Richtlinie: Routerhersteller…

Nicht mehr wirtschaftlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht mehr wirtschaftlich

    Autor: BangerzZ 16.11.18 - 09:42

    >Wenn wir das draufschreiben, dann ist der Verkauf dieser Router ja nicht mehr wirtschaftlich.

    Was für ein Bullshit. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist doch Trotzdem gegeben nur wird es jetzt nicht mehr an den Kunden vor dem Kauf kommuniziert.

    Wäre ja geil wenn ich beim Aldi einkaufe und dann zu hause im Internet nachsehen kann wann meine Eier eigentlich ablaufen.

    Da haben die Lobbyisten mal wieder volle Arbeit geleistet.

  2. Re: Nicht mehr wirtschaftlich

    Autor: Salzbretzel 16.11.18 - 10:03

    Ich finde es eigentlich sureal witzig. Um bei deinen Eiern zu bleiben:

    "Nein liebe Kundin, ich kann ihnen nicht sagen wie frisch die Eier sind. Wenn sie wüssten welche davon schon innerlich verwesen würden Sie mir den Dreck ja nicht abkaufen! Das wäre total unwirtschaftlich für mich!"

    Natürlich kann man online nachschauen. Aber das machen doch ehr Nerds. Ließchen Müller ist sich oft nichtmal dem Problem bewusst. Und ohne ein Aufdruck wird es da nichts.

    Ich frag mich ob das nicht unter überraschende Klausel nicht unwirksam ist. Wenn ich ein Gerät im Laden kaufe erwarte ich irgendwie das ich es nutzen kann. Und nicht das es nach 10 Sekunden Teil eines Botnetzes wird. Aber was weis ich schon.

  3. Re: Nicht mehr wirtschaftlich

    Autor: Marvin-42 16.11.18 - 10:39

    Lieschen Müller kauft sich auch keinen Router sondern nimmt den, den der Provider gratis liefert. Und falls Lieschen Müller auf Anraten eines Bekannten doch einen Router kauft, so weiß sie vermutlich nicht, welche Probleme sie sich damit aufgeladen hat, wenn sie Probleme mit der Internetverbindung hat: Fremdgerät? Kein Support!
    Was macht man bei einem Problem? Den Techniker bestellen oder den Router an den Hersteller schicken und 14 Tage ohne Internet klarkommen?
    Natürlich kann man sich auch einen Router leihen und parallel ein eigenes Gerät kaufen. Aber wer das macht sollte auch wissen, was er tut.

  4. Re: Nicht mehr wirtschaftlich

    Autor: flocke74 16.11.18 - 10:58

    Nun ja, wenn ein Hersteller auf den Karton des Router das Datum des Supportende drucken müsste, dann müsste er von vorne herein festlegen das das Supportende von Router X z.B. am 31.12.2022 ist.

    Damit wird von vorne herein ein längerer Support ausgeschlossen. Somit ist es gut das das nicht kommt. Es kann ja gut sein, das sich ein Hersteller sagt, ok, wir verlängern den Support um 2 weitere Jahre.

    Viel schlimmer finde ich das bestimmte Router viel Geld kosten, dafür eine grausame GUI haben und von den Funktionen total eingeschränkt.
    Ich meine die Speedports von der Telekom. Es gibt leider genug Leute die sich die Dinger von der Telekom andrehen lassen und viel Geld dafür bezahlen.

  5. Re: Nicht mehr wirtschaftlich

    Autor: HoffiKnoffu 16.11.18 - 11:01

    BangerzZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wenn wir das draufschreiben, dann ist der Verkauf dieser Router ja nicht
    > mehr wirtschaftlich.
    >
    > Was für ein Bullshit. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist doch Trotzdem
    > gegeben nur wird es jetzt nicht mehr an den Kunden vor dem Kauf
    > kommuniziert.
    >
    > Wäre ja geil wenn ich beim Aldi einkaufe und dann zu hause im Internet
    > nachsehen kann wann meine Eier eigentlich ablaufen.
    >
    > Da haben die Lobbyisten mal wieder volle Arbeit geleistet.


    Hallo und guten Morgen,
    ich verstehe Ihre Aufregung nicht.

    Warum sollte auf einem Router ein Mindesthaltbarkeitsdatum vermerkt sein? Wenn es dort unbedingt drauf stehen muss, um absehen zu können, wann man sich Sicherheitslücken einhandelt,, da kein Support mehr geleistet wird.....dann muss das auch auf jeglicher anderer Hardware stehen....wo soll das hinführen?

    Und ganz davon ab: Kein Hersteller wird realistisch vorhersagen können, wie lange er für seine Hardeware zu tragbaren Kosten weiteren Support bieten kann.

    Es gehört in meinen Augen zur _Pflicht_ eines jeden Menschen, sich _GEDANKEN_ über das zu machen, was er nutzt.....das zählt zu seiner Verantwortung.

    Oder muss jetzt BMW auch ein Verfallsdatum auf seine Autos geben?

    Man kann und darf nicht alles an Verantwortung abwälzen.

    Meine Meinung.... :-)

    Gruß
    HK

  6. Re: Nicht mehr wirtschaftlich

    Autor: BangerzZ 16.11.18 - 11:32

    flocke74 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit wird von vorne herein ein längerer Support ausgeschlossen.
    Warum? Es heißt ja auch *MINDEST*haltbarkeitesdatum. Die Eier laufen ja auch nicht direkt um 0 Uhr an dem Tag ab, der auf der Verpackung steht.

    HoffiKnoffu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ganz davon ab: Kein Hersteller wird realistisch vorhersagen können, wie
    > lange er für seine Hardeware zu tragbaren Kosten weiteren Support bieten
    > kann.

    Natürlich müssen sie das, um überhaupt einschätzen zu können wie rentabel ein Produkt sein wird.

    > Oder muss jetzt BMW auch ein Verfallsdatum auf seine Autos geben?
    Gutes Beispiel denn Autohersteller sind in der Tat verpflichtet Ersatzteile bis zu 12 Jahre lang bereitzustellen. Und da Router heutzutage zum größten Teil Software sind, fände ich da eine rechtliche Verpflichtung gut.

  7. Re: Nicht mehr wirtschaftlich

    Autor: Dragos 16.11.18 - 11:36

    HoffiKnoffu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ganz davon ab: Kein Hersteller wird realistisch vorhersagen können, wie
    > lange er für seine Hardeware zu tragbaren Kosten weiteren Support bieten
    > kann.
    >

    Nicht sowas nennt sich Produkt Lebenszyklus und angeben muss er das Mindesthaltbarkeits Datum schon, nur leider nicht auf der Verpackung.

    Naja mir ist es egal, ich kaufe online. da informiere ich mich halt noch auf der Webseite vom hersteller. aber alle anderen Kaufen dann 5 Jahre alte Hardware mit 0 support und wisse es nicht.

  8. Re: Nicht mehr wirtschaftlich

    Autor: Spaghetticode 16.11.18 - 11:40

    flocke74 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun ja, wenn ein Hersteller auf den Karton des Router das Datum des
    > Supportende drucken müsste, dann müsste er von vorne herein festlegen das
    > das Supportende von Router X z.B. am 31.12.2022 ist.
    >
    > Damit wird von vorne herein ein längerer Support ausgeschlossen.

    Nein, auf der Packung sollte ein Mindesthaltbarkeitsdatum aufgebracht werden, also wie lange es mindestens Updates geben wird, z. B. „Sicherheitsupdates mindestens bis 31.12.2022“. Das ist quasi eine Selbstverpflichtung des Herstellers, bis dahin Updates auszuliefern. Und der Hersteller ist gezwungen, eine angemessen lange Dauer aufzubringen, denn ein Gerät mit „Sicherheitsupdates mindestens bis 31.12.2018“ wird heute schwer verkäuflich sein.

    Der Hersteller kann die Supportdauer trotzdem noch verlängern und z. B. das Haltbarkeitsdatum noch nicht verkaufter Boxen überkleben lassen und Bestandskunden per E-Mail informieren.

    Dieses Verfahren ist beispielsweise von Microsoft bekannt: Mit Produktveröffentlichung wird ein Supportzeitraum kommuniziert. Manchmal wird der Supportzeitraum verlängert und diese Verlängerung kommuniziert.

  9. Re: Nicht mehr wirtschaftlich

    Autor: dumdideidum 16.11.18 - 12:12

    Hm ich seh das Problem viel weiter oben. Solange es keine technische Limitierung durch neu Technologien (DOCSIS 3.1 oder ein neuer Netzwerkstandard), sollte so ein Gerät auf Lebenszeit mit wichtigen Patches versorgt werden müssen. Das sollte auch nicht nur die Router betreffen, sondern alle Gerät.

    Wenn wir davon Reden den Kunststoffbedarf zu reduzieren und weniger Müll zu produzieren, dann sollten wir endlich damit anfangen, funktionierende Geräte nicht ständig in Elektroschrott zu verwandeln, nur weil die darauflaufende Software, nicht mehr Up to date ist.

    Aber was kann man von einem Laden oder einer Region die komplette Wirtschafthörig ist schon erwarten. Von einem Land das trotz besseren Wissens eine Richtlinie zur Rechteverwertung durchwinkt, die mehr Schaden als nutzen bringt, vom Datenschutz fangen wir gar nicht erst an.

  10. Re: Nicht mehr wirtschaftlich

    Autor: Jakelandiar 16.11.18 - 15:50

    BangerzZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gutes Beispiel denn Autohersteller sind in der Tat verpflichtet Ersatzteile
    > bis zu 12 Jahre lang bereitzustellen. Und da Router heutzutage zum größten
    > Teil Software sind, fände ich da eine rechtliche Verpflichtung gut.

    Mal wieder ein Schlechter Autovergleich. Bei den Ersatzteilen Arbeitet aber niemand mehr da dran die zu analysieren und anzupassen etc. Die Sind fertig und werden höchstens mal nachproduziert.

    Software aktiv zu warten und zu Patchen ist etwas völlig anderes und definitiv nicht vergleichbar.
    Die Kann der Hersteller nicht am ersten Tag zur Verfügung stellen und dann sagen so fertig nun muss ich die nur noch x-Jahre zum Download anbieten. Das wäre ja kein Support.

  11. Re: Nicht mehr wirtschaftlich

    Autor: Jakelandiar 16.11.18 - 15:57

    Dragos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja mir ist es egal, ich kaufe online. da informiere ich mich halt noch
    > auf der Webseite vom hersteller. aber alle anderen Kaufen dann 5 Jahre alte
    > Hardware mit 0 support und wisse es nicht.

    Und? Was ändert sich dann zu jetzt? Glaubst du die Leute würden was anderes Kaufen wenn da ein MHD drauf stehen würde? Ich glaub das nicht.

    Denn normal wird in dem bereich das günstigste gekauft. Und wenn das Gerät mit noch 2 Jahren support 130 Euro Kostet und das ohne nur 50 Euro dann wird das für 50 Euro genommen. Egal was da drauf steht.

  12. Re: Nicht mehr wirtschaftlich

    Autor: Hanmac 16.11.18 - 16:03

    Das BSI ist nicht mehr wirtschaftlich und muss fremd finanziert werden

  13. Re: Nicht mehr wirtschaftlich

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.18 - 19:00

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BangerzZ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gutes Beispiel denn Autohersteller sind in der Tat verpflichtet
    > Ersatzteile
    > > bis zu 12 Jahre lang bereitzustellen. Und da Router heutzutage zum
    > größten
    > > Teil Software sind, fände ich da eine rechtliche Verpflichtung gut.
    >
    > Mal wieder ein Schlechter Autovergleich. Bei den Ersatzteilen Arbeitet aber
    > niemand mehr da dran die zu analysieren und anzupassen etc. Die Sind fertig
    > und werden höchstens mal nachproduziert.
    >
    > Software aktiv zu warten und zu Patchen ist etwas völlig anderes und
    > definitiv nicht vergleichbar.
    > Die Kann der Hersteller nicht am ersten Tag zur Verfügung stellen und dann
    > sagen so fertig nun muss ich die nur noch x-Jahre zum Download anbieten.
    > Das wäre ja kein Support.

    Naja ... Das tut mir für die Softwarefirma dann leid - wer ein auf Software basierendes Gerät ausliefert, hat dafür zu sorgen, dass es seine Funktion fehlerfrei erfüllt. Über den garantierten Zeitraum. Und der Kunde hat das Recht diesen garantierten Zeitraum zu erfahren.
    Darum braucht es ein MhD - dass man uralte Geräte nicht noch bis in die Unendlichkeit mit Patches versorgen kann, sollte jedem klar sein.

    Wobei ich aber allerdings auch sagen muss - eine Zero-Day-Exploit zum Beispiel, ist ein Produktmangel, der beim Kauf schon vorliegt - wird aber nicht so gehandhabt.

    Woher soll ich denn wissen, wo in der Software eine Sicherheitslücke ist, wenn es nicht einmal der Hersteller kann? Und wieso haftet der Hersteller nicht dafür? Der hat doch unsauber gearbeitet und das verbockt.

    Die ganze Softwarebranche nimmt sich bei ihren Produkten Freiheiten raus - da wäre man in anderen Branchen schnell weg vom Fenster.
    Fehlerhaften Mist ausliefern, jahrelang Rumfrickeln und Nachbessern, bei der nächsten Version noch mehr Fehler einbauen etc. Das ganze oftmals in "sicherheitsrelevanten" Bereichen.
    Und alle finden es normal.

  14. Re: Nicht mehr wirtschaftlich

    Autor: serra.avatar 16.11.18 - 22:01

    ist auch ganz einfach Support wie Gewährleistung 2 Jahre gesetzlich geregelt, danach kannst du neu kaufen ... freut jeden Hersteller ... sichere Kalkulation!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  15. Re: Nicht mehr wirtschaftlich

    Autor: Jakelandiar 17.11.18 - 22:54

    micha go schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ganze Softwarebranche nimmt sich bei ihren Produkten Freiheiten raus -
    > da wäre man in anderen Branchen schnell weg vom Fenster.
    > Fehlerhaften Mist ausliefern, jahrelang Rumfrickeln und Nachbessern, bei
    > der nächsten Version noch mehr Fehler einbauen etc. Das ganze oftmals in
    > "sicherheitsrelevanten" Bereichen.
    > Und alle finden es normal.

    Da sieht man das sie absolut 0 Ahnung von sowas haben. Aber ok sagen wir einfach mal das JEDER Hersteller für seine Produkte zu 100% haften muss. Mal gucken wie viele Monate das dauert bis wir wieder in der Steinzeit sind.

    So ein schwachsinn.

  16. Re: Nicht mehr wirtschaftlich

    Autor: GodsBoss 18.11.18 - 09:07

    > Warum sollte auf einem Router ein Mindesthaltbarkeitsdatum vermerkt sein?
    > Wenn es dort unbedingt drauf stehen muss, um absehen zu können, wann man
    > sich Sicherheitslücken einhandelt,, da kein Support mehr geleistet
    > wird.....dann muss das auch auf jeglicher anderer Hardware stehen....wo
    > soll das hinführen?

    Dass auf mehr Produkte ein Mindesthaltbarkeitsdatum muss? Das wäre sinnvoll und gut.

    > Und ganz davon ab: Kein Hersteller wird realistisch vorhersagen können, wie
    > lange er für seine Hardeware zu tragbaren Kosten weiteren Support bieten
    > kann.

    Muss er nicht, es reicht, wenn er weiß, dass er das bis zu einem gegebenen Zeitpunkt X machen kann und nimmt das dann als MHD.

    > Es gehört in meinen Augen zur _Pflicht_ eines jeden Menschen, sich
    > _GEDANKEN_ über das zu machen, was er nutzt.....das zählt zu seiner
    > Verantwortung.
    >
    > Oder muss jetzt BMW auch ein Verfallsdatum auf seine Autos geben?

    Gute Idee, falls das noch nicht so ist (weiß ich nicht).

    > Man kann und darf nicht alles an Verantwortung abwälzen.

    Da hast du vollkommen recht, die Hersteller sollten ihre Verantwortung nicht länger auf die Konsumenten abwälzen.

    Im Großen und Ganzen hast du natürlich Recht, dass das relativ viel Bürokratie bedeuten würde. Ein einfacheres Gesetz wäre, einfach eine Lebensmindestdauer vorzugeben, z.B. 10 Jahre für alle Geräte.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  17. Re: Nicht mehr wirtschaftlich

    Autor: das_mav 27.12.18 - 00:35

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dragos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja mir ist es egal, ich kaufe online. da informiere ich mich halt noch
    > > auf der Webseite vom hersteller. aber alle anderen Kaufen dann 5 Jahre
    > alte
    > > Hardware mit 0 support und wisse es nicht.
    >
    > Und? Was ändert sich dann zu jetzt? Glaubst du die Leute würden was anderes
    > Kaufen wenn da ein MHD drauf stehen würde? Ich glaub das nicht.
    >
    > Denn normal wird in dem bereich das günstigste gekauft. Und wenn das Gerät
    > mit noch 2 Jahren support 130 Euro Kostet und das ohne nur 50 Euro dann
    > wird das für 50 Euro genommen. Egal was da drauf steht.

    Da sei' mal nicht so sicher.
    Gerade was AndroidUpdates angeht inkl. eben der Modellpflege haben so einige Hersteller recht hart gespürt wie die Käuferschaft sich abwendet wenn man sie verarschen will.

    Ja: Ein Smartphone oder Laptop der auch in 5 Jahren noch funktioniert und die aktuellen Updates bekommt ist mehr wert als "Wegwerfgeräte" die nach 1-2 Miniupdates aufgrund halbgar' ausgelieferter Verkaufsversion in der Schublade landen.
    Wenn Produkte LTS Support haben werden Sie intensiver genutzt als andere.

    Wenn ein Hersteller also "Angst" hat nichts mehr verkaufen zu können weil er es (eine selbst bestimmbare Zeit) supporten müsste, dann sind seine Produkte eben einfach Scheisse und er verantwortungslos - da braucht man auch nicht diskutieren.

    Menschen werden mittlerweile wieder bewusster und sensibler was den Umgang mit Rohstoffen angeht.

    Dass das Dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das Dass das nicht mehr erträgt und dass das Dass das Das dann tötet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  3. CipSoft GmbH, Regensburg
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)
  2. 9,99€
  3. 59,99€ (USK 18)
  4. (-20%) 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  2. Security Das Intel-ME-Chaos kommt
  3. Intel Arctic Sound Xe-HP-Grafik-Chiplets benötigen bis zu 500 Watt

Verschlüsselung: Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?
Verschlüsselung
Ist die Crypto AG wirklich Geschichte?

Der Fall der Crypto AG wirbelt in der Schweiz immer noch Staub auf. In Deutschland hingegen ist es auffallend still.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Schweizer Crypto AG Wie BND und CIA eine Verschlüsselungsfirma hackten
  2. Bundesverfassungsgericht Was darf ein deutscher Auslandsgeheimdienst?
  3. Gerichtsverfahren Bundesregierung verteidigt Auslandsspionage des BND

Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz