Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Translator: Neuerungen…

DeepL

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. DeepL

    Autor: mab_42 16.11.18 - 11:27

    Ich finde die sprachliche Qualität der Deutsch-Englisch-Übersetzungen von DeepL schon sehr gut. Allerdings nimmt es sich dabei recht viel Freiheiten, eine wörtliche Übersetzung ist das nicht:

    Aus
    "Von diesem selbst gesteckten Ziel ist der Microsoft Translator aber auch in der neuen Version noch ein ganzes Stück entfernt. Wir ließen in Stichproben einige englischsprachige Texte in der neuen Version von Microsoft Translator, im Google Übersetzer und in DeepL übersetzen. Dabei zeigten sich deutliche Verbesserungen des Microsoft Translator, der damit zum Google Übersetzer aufschließt. In den meisten Fällen lieferte DeepL sprachlich die beste Übersetzung ab. Aber auch DeepL schafft es noch nicht, alle Texte einwandfrei ins Deutsche zu übersetzen."

    wird

    "The new version of Microsoft Translator is still a long way from achieving this goal. We had samples of some English texts translated in the new version of Microsoft Translator, in Google Translator and in DeepL. This resulted in significant improvements to the Microsoft Translator, which is now comparable to the Google translator. In most cases, DeepL delivered the best translation linguistically. But even DeepL does not yet manage to translate all texts into German without any problems."

    Wo ist das "selbst gesteckte Ziel" gelandet?

    "Dabei zeigten sich" wird zu "This resulted in"

    "der damit zum Google Übersetzer aufschließt" wird zu "which is now comparable to the Google translator"


    Aber das ist Jammern auf hohem Niveau, insgesamt ist der DeepL-Text prima verständlich und für mich eines der wenigen Beispiele, wo Machine Learning so richtig gut zu funktionieren scheint. Und umso mehr freue ich mich, dass das eine Kölner Firma macht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.18 11:28 durch mab_42.

  2. Re: DeepL

    Autor: Vinnie 18.11.18 - 01:33

    Wörtlich übersetzen lernt jeder Übersetzer in Vorlesung eins darf man nie machen! Sinn, bedeutung, Redeart, usw wird vom professionellen Übersetzer übersetzt.

    Handy wird dir jeder Profi in ‚mobile phone‘ übersetzen. Zumindest wenn sie amtlich korrekt übersetzen denn für den Profi ist auch ein Unterschied ob er amtlich oder umgangssprachlich übersetzen soll.

    Jedenfalls wörtlich ist si gut wie immer falsch. Das ist eigentlich was google und co machen. Deshalb, gerade bei Subtitles, ist die Trefferquote manchmal sogar unter 50% bei denen weil sie nur wörtlich übersetzen statt den Sinn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt, Raunheim
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  3. BWI GmbH, Köln
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 279€ (Bestpreis!)
  3. 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30