1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Förderung: Berlin bezahlt für…

Marktversagen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Marktversagen

    Autor: Prokopfverbrauch 20.11.18 - 11:32

    Ich finde das ganze schon interessant, dass man hier diese Beihilfe vor der EU mit Marktversagen begründet.

    In den ganzen LTE Auflagen und Diskussionen wurden aber soweit ich weiß ja nur eine Versorgung der Haushalte (zu 98% in Deutschland) sowie von einigen Autobahnen und ICE Strecken angestrebt.

    Eine gute Versorgung innerhalb der U Bahn wurde somit nie als Ziel festgelegt. Das Marktversagen ist in dem Fall dann ja begrenzt geltend zu machen, zumal es einen Anbieter gibt, der bereits ein Netz hat.

    Für mich spricht das wieder mal für neutralere Netze. Die Mietforderungen sind aber auch irgendwie bizarr. Die wollen doch das Netz, wieso verlangen sie dann hohe Mietkosten von den Betreibern, dass diese Infrastruktur aufbauen? Lieber keine Mieteinnahmen und die Betreiber bauen auch aus?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 76,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  3. 72,90€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ori and the Will of the Wisps angespielt: Herzerwärmend und herausfordernd
Ori and the Will of the Wisps angespielt
Herzerwärmend und herausfordernd

Total süß, aber auch ganz schön schwierig: In Ori and the Will of the Wisps von Microsoft müssen sich Spieler schon im ersten Teil auf knifflige Sprung- und Rätselaufgaben einstellen. Beim Anspielen hat Golem.de trotzdem sehr viel Spaß gehabt - dank spannender Neuerungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Grounded angespielt Ameisenarmee statt Rollenspielepos
  2. Rabbids Coding angespielt Hasenprogrammierung für Einsteiger
  3. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

  1. 22FDX-Verfahren: Globalfoundries produziert eMRAM-Designs
    22FDX-Verfahren
    Globalfoundries produziert eMRAM-Designs

    Erste Tape-outs noch 2020: Globalfoundries hat die die Fertigung von Chips mit Embedded MRAM aufgenommen, dahinter steht das 22FDX-Verfahren. Foundries wie Samsung arbeiten ebenfalls an eMRAM-Designs.

  2. Kostenfallen: CDU blockiert Begrenzung von Handyverträgen auf ein Jahr
    Kostenfallen
    CDU blockiert Begrenzung von Handyverträgen auf ein Jahr

    In der Bundesregierung gibt es Streit über ein Gesetz für kürzere Laufzeiten von Handyverträgen. Das Wirtschaftsministerium will die Begrenzung von 24 auf 12 Monate nicht.

  3. Speech-to-Text: Amazon Transcribe entfernt persönliche Informationen
    Speech-to-Text
    Amazon Transcribe entfernt persönliche Informationen

    Das Speech-to-Text-Angebot Transcribe von Amazon soll künftig auch automatisiert persönliche Informationen entfernen können. Dazu gehören Namen, Kontaktdaten oder auch Bankinformationen. Kunden sollten wohl aber nicht all zu großes Vertrauen in den Dienst setzen.


  1. 17:05

  2. 16:37

  3. 16:11

  4. 15:48

  5. 15:29

  6. 15:12

  7. 14:55

  8. 14:33