Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wie viele DSL-Router braucht ein…
  6. Thema

L O L

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: doch t ok

    Autor: Anwalt 25.07.06 - 14:05

    fa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Anwalt schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > stimmt alles nicht was ihr sagt. Denn hier
    > wird
    > der Grundsatz von "Treu und Glaube"
    > verletzt, wenn
    > man so was offensichtlich
    > falsch geliefertes v.a.
    > in dieser Menge
    > einfach behält oder wegschmeisst.
    >
    > Klar so wird ein Winkeladvokat argumentieren, doch
    > nach der Güterabwägung, wird jeder Richter
    > erwarten, dass dem Lieferanten eine solche
    > eklatante Fehllieferung auffällt, insbesondere
    > dann wenn im Vorfeld schon zigmal was
    > zurückgeschickt wurde.
    >


    Nö. Das Problem ist, dass jeder Richter auch gesunden Menschenverstand besitzt und wohl genau die Leute nicht ausstehen kann, die in ner TV Sendung gehört haben, "nichtbestellte Lieferungen darf man behalten" und daraufhin 500 Router unterschlagen.

    Genau dafür gibts dann einige Gesetzesartikel auf die man zurückgreifen kann. Wie z.B. ob der Bürger mit Vernunft und v.a. ehrlich bzw. mit gutem Gewissen gehandelt hat.

  2. Re: doch t ok

    Autor: Anwalt 25.07.06 - 14:07

    Daywalker schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > fa schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Anwalt schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > stimmt alles nicht was ihr
    > sagt. Denn hier
    > wird
    > der Grundsatz von
    > "Treu und Glaube"
    > verletzt, wenn
    > man so
    > was offensichtlich
    > falsch geliefertes
    > v.a.
    > in dieser Menge
    > einfach behält oder
    > wegschmeisst.
    >
    > Klar so wird ein
    > Winkeladvokat argumentieren, doch
    > nach der
    > Güterabwägung, wird jeder Richter
    > erwarten,
    > dass dem Lieferanten eine solche
    > eklatante
    > Fehllieferung auffällt, insbesondere
    > dann
    > wenn im Vorfeld schon zigmal was
    >
    > zurückgeschickt wurde.
    >
    > Es gilt nach BGB der Grundsatz, wenn du Ware
    > erhältst, die du nicht bestellt hast, ist der
    > Lieferant da drüber zu informieren und die Ware
    > hat zur Abholung bereit zu liegen. Du bist nicht
    > verpflichtet die Ware zurück zu schicken. Sie muss
    > abgeholt werden.
    >
    >


    Genau. Aber die Jungs hier meinen halt unangeforderten Kram. Z.B. ne CD in nem Werbeschreiben oder sowas. Aber das ist was anderes.

  3. Re: doch t ok

    Autor: Fa 25.07.06 - 14:15

    Sie hat gehandelt und mehrmals Ware zurückgeschickt. Irgendwann ist da mal der Punkt der Zumutbarkeit erreicht. Denn ansonsten belästige ich Konsumenten mit unbestellten Produkten oder mit den Folgen meiner Unfähigkeit. Beides ist ab einem gewissen Punkt gleichzusetzen.

    Im vorliegenden Fall dürfte wahrscheinlich zu Ungunsten der Empfängerin sprechen, dass sie bei einer Speditionslieferung aktiv die Ware annehmen muss. Bei den sonnst üblichen Brief oder Päckchensendungen sieht es dann aber ganz anders aus. Ebenso wenn ein Nachbar die Ware angenommen hat.

    Übrigens mal ein Link zu der von Dir angenommenen "TV Sendung".
    http://www.logos-verlag.de/cgi-bin/engbuchmid?isbn=0837&lng=deu&id=0

    Anwalt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nö. Das Problem ist, dass jeder Richter auch
    > gesunden Menschenverstand besitzt und wohl genau
    > die Leute nicht ausstehen kann, die in ner TV
    > Sendung gehört haben, "nichtbestellte Lieferungen
    > darf man behalten" und daraufhin 500 Router
    > unterschlagen.
    >
    > Genau dafür gibts dann einige Gesetzesartikel auf
    > die man zurückgreifen kann. Wie z.B. ob der Bürger
    > mit Vernunft und v.a. ehrlich bzw. mit gutem
    > Gewissen gehandelt hat.


  4. Re: doch t ok

    Autor: Anwalt 25.07.06 - 14:22

    Zurücksenden war halt auch nicht die beste Reaktion. Vielleicht hätte sie ja anrufen sollen. Weil das geht etwas schneller und die Rücksendungen brauchen halt Zeit.

    Sie könnte höchstens Unkosten geltend machen für Versand oder Anrufe.


    Fa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sie hat gehandelt und mehrmals Ware
    > zurückgeschickt. Irgendwann ist da mal der Punkt
    > der Zumutbarkeit erreicht. Denn ansonsten
    > belästige ich Konsumenten mit unbestellten
    > Produkten oder mit den Folgen meiner Unfähigkeit.
    > Beides ist ab einem gewissen Punkt gleichzusetzen.
    >
    > Im vorliegenden Fall dürfte wahrscheinlich zu
    > Ungunsten der Empfängerin sprechen, dass sie bei
    > einer Speditionslieferung aktiv die Ware annehmen
    > muss. Bei den sonnst üblichen Brief oder
    > Päckchensendungen sieht es dann aber ganz anders
    > aus. Ebenso wenn ein Nachbar die Ware angenommen
    > hat.
    >
    > Übrigens mal ein Link zu der von Dir angenommenen
    > "TV Sendung".
    > www.logos-verlag.de
    >
    > Anwalt schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Nö. Das Problem ist, dass jeder Richter
    > auch
    > gesunden Menschenverstand besitzt und
    > wohl genau
    > die Leute nicht ausstehen kann,
    > die in ner TV
    > Sendung gehört haben,
    > "nichtbestellte Lieferungen
    > darf man
    > behalten" und daraufhin 500 Router
    >
    > unterschlagen.
    >
    > Genau dafür gibts dann
    > einige Gesetzesartikel auf
    > die man
    > zurückgreifen kann. Wie z.B. ob der Bürger
    >
    > mit Vernunft und v.a. ehrlich bzw. mit gutem
    >
    > Gewissen gehandelt hat.
    >
    >


  5. Re: doch t ok

    Autor: lilili 25.07.06 - 14:27

    Fa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Sie hat gehandelt und mehrmals Ware
    > zurückgeschickt. Irgendwann ist da mal der Punkt
    > der Zumutbarkeit erreicht. Denn ansonsten
    > belästige ich Konsumenten mit unbestellten
    > Produkten oder mit den Folgen meiner Unfähigkeit.
    > Beides ist ab einem gewissen Punkt gleichzusetzen.
    >
    > Im vorliegenden Fall dürfte wahrscheinlich zu
    > Ungunsten der Empfängerin sprechen, dass sie bei
    > einer Speditionslieferung aktiv die Ware annehmen
    > muss. Bei den sonnst üblichen Brief oder
    > Päckchensendungen sieht es dann aber ganz anders
    > aus. Ebenso wenn ein Nachbar die Ware angenommen
    > hat.

    Was ist wenn meine Frau oder meine Tochter die von Technik absolut keine Ahnung hat die Palette angenommen hätte?

  6. Re: Rechtlich ist behalten völlig ok

    Autor: Longkong 25.07.06 - 14:27

    Der offensichtliche Missbrauch eines Rechtes findet keinen Rechtsschutz!

    Fa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nach deutschem Recht muss man unbestellte Ware
    > eine zeitlang aufheben und darf sie dann
    > entsorgen. Entsorgungskosten darf theoretisch dem
    > Absender berechnen - sollte man aber im
    > vorliegenden Fall besser unterlassen.
    >
    > Meiner Firma hat Xerox so mal 20.000 Blatt
    > falschgeliefertes Spezialpapier geschenkt. Die
    > wollten es auch nach meiner Faxmeldung nicht
    > zurück. Nicht viel Geld aber man freut sich.
    >
    > Ebay-Verscherbeler schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Und sowie dann jemand in dem bewußten
    > Saftladen
    > auffällt, daß 495 Router ein bissl
    > viel für eine
    > Privatperson sind, hätte man
    > die Geräte gerne
    > wieder. Und nein, "Geschenkt
    > ist geschenkt" zieht
    > nicht. Und die Ausrede
    > "Ich wußte ja nicht, daß
    > die nicht alle für
    > mich sind" auch nicht.
    >


  7. Re: doch t ok

    Autor: Fa 25.07.06 - 14:32

    Annahme offensichtlicher Falschlieferungen verweigern ist das was man bei quittierpflichtigen Sendungen erwarten kann. Alles andere ist kaum eindeutig, insbesondere da nach allgemeiner Lebenserfahrung keine Kostenerstattung von Grossunternehmen zu erwarten ist.

    Oder hängst Du dich jedesmal ans Telefon wenn irgend etwas doppelt kommt. Ein einziges mal habe ich das getan. Ein falsch adressierter PC. Es hat 2 Stunden gedauert bis ich jemanden hatte der dass in seinem System nachvollziehen konnte. Und mehrere Wochen bis die Kiste abgeholt wurde. Ab da blieb privat alles liegen bis es der Absender es bei mir abholt. Bei geschäftlichen Sendunegn gibts ne Fristsendung und dann ist die Kiste weg.

    Anwalt schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Zurücksenden war halt auch nicht die beste
    > Reaktion. Vielleicht hätte sie ja anrufen sollen.
    > Weil das geht etwas schneller und die
    > Rücksendungen brauchen halt Zeit.
    >
    > Sie könnte höchstens Unkosten geltend machen für
    > Versand oder Anrufe.

  8. Re: doch t ok

    Autor: fa 25.07.06 - 14:35

    lilili schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Was ist wenn meine Frau oder meine Tochter die von
    > Technik absolut keine Ahnung hat die Palette
    > angenommen hätte?

    Das sind rechtlich selbstständige Wesen, pribnzipiell kein Unterschied zum Nachbarn.

  9. Re: L O L

    Autor: master of deas 25.07.06 - 14:38

    roach schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Ist ja geil... ich hätte die behalten und
    > weiterverscherbelt... wozu gibts denn eBay und
    > co.? ;)

    ich auch!


    O.Z.A.M. --> Organisation zur Ausrottung der Menschheit, tritt auch DU bei!


  10. Re: doch t ok

    Autor: lilili 25.07.06 - 14:38

    > > Was ist wenn meine Frau oder meine Tochter
    > die von
    > Technik absolut keine Ahnung hat die
    > Palette
    > angenommen hätte?
    >
    > Das sind rechtlich selbstständige Wesen,
    > pribnzipiell kein Unterschied zum Nachbarn.

    Danke. Das ist eine gute Nachricht, da ich selten tagsüber Zuhause bin und Waren so gut wie nie selbst annehme. Ich lasse das Auto glaube ich in den ersten Tagen nach meinem Umzug besser draußen stehn ;o)

  11. Re: Rechtlich ist behalten völlig ok

    Autor: fa 25.07.06 - 14:39

    Longkong schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Der offensichtliche Missbrauch eines Rechtes
    > findet keinen Rechtsschutz!

    Natürlich nicht, aber vereinfacht gesagt, gibt es gesetzlichen Schutz für schächere Marktteilnehmer. Der drf nicht für die Folgen der Unfähigkeit eines Unternehmers verantwortlich gemacht werden. Wenn dein Fliesenleger ausversehen neben deinem Bad auch ncoh dein Wohnzimmer plattiert, muss er den Mist auch gerade biegen.

  12. Re: doch t ok

    Autor: Anwalt 25.07.06 - 15:01

    lilili schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Fa schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Sie hat gehandelt und mehrmals Ware
    >
    > zurückgeschickt. Irgendwann ist da mal der
    > Punkt
    > der Zumutbarkeit erreicht. Denn
    > ansonsten
    > belästige ich Konsumenten mit
    > unbestellten
    > Produkten oder mit den Folgen
    > meiner Unfähigkeit.
    > Beides ist ab einem
    > gewissen Punkt gleichzusetzen.
    >
    > Im
    > vorliegenden Fall dürfte wahrscheinlich zu
    >
    > Ungunsten der Empfängerin sprechen, dass sie
    > bei
    > einer Speditionslieferung aktiv die Ware
    > annehmen
    > muss. Bei den sonnst üblichen Brief
    > oder
    > Päckchensendungen sieht es dann aber
    > ganz anders
    > aus. Ebenso wenn ein Nachbar die
    > Ware angenommen
    > hat.
    >
    > Was ist wenn meine Frau oder meine Tochter die von
    > Technik absolut keine Ahnung hat die Palette
    > angenommen hätte?

    Dann hättest besser nicht geheiratet.

  13. Re: doch t ok

    Autor: lilili 25.07.06 - 15:06

    > Was ist wenn meine Frau oder meine
    > Tochter die von
    > Technik absolut keine Ahnung
    > hat die Palette
    > angenommen hätte?
    >
    > Dann hättest besser nicht geheiratet.
    >
    Was hat das damit zu tun? Meine Frau braucht nicht zu wissen was ein Router ist. Sie hat dafür ganz andere Qualitäten ;o)

  14. Re: L O L

    Autor: derVerschreiber 25.07.06 - 16:17

    Ebay Verscherbeler schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Frell schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann wartet man halt ein halbes Jahr. Aber
    > wenn
    > den Leute nicht auffaellt das eine
    > LKW-Ladung zu
    > einem Privatkunden schon
    > merktwürdig ist, dann
    > faellt das hinterher
    > erst recht keinem mehr auf.
    >
    > Meinst Du? Das bezweifle ich.
    >
    > Davon ab wird die ganze Aktion dadurch nicht
    > legal.
    >
    > Legal ist: für eine gewisse Zeit aufheben und dann
    > entsorgen (d.h. auf den Müll damit), am besten
    > vorher dem Lieferanten eine Frist zur Abholung
    > setzen.
    > Oder gleich die Annahme verweigern. Wer natürlich
    > 495 DSL-Router annimmt, ist selbst schuld.

    Das stimmt so nicht ganz, denn schließlich kann ich ja in die Lierung nicht reinschauen, ohne Sie entgegen genommen zu haben ;) demnach muss ich sie entgegen nehmen, um mich zu vergewissern, das die Lieferung auch wirklich flasch ist, es könnte ja auch ein Überraschungsgeschenk meines Freundes sein :) !

  15. Re: Rechtlich ist behalten völlig ok

    Autor: Lall 25.07.06 - 16:51

    Fa schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nach deutschem Recht muss man unbestellte Ware
    > eine zeitlang aufheben und darf sie dann
    > entsorgen. Entsorgungskosten darf theoretisch dem
    > Absender berechnen - sollte man aber im
    > vorliegenden Fall besser unterlassen.

    Das passiert, wenn jemand sein Halbwissen zum Besten gibt.
    Wie schon jemand schrieb: offensichtliche Fehllieferung -> behalten -> Unterschlagungsabsicht

  16. Re: Rechtlich ist behalten völlig ok

    Autor: Fa 25.07.06 - 17:06

    Lall schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Das passiert, wenn jemand sein Halbwissen zum
    > Besten gibt.
    > Wie schon jemand schrieb: offensichtliche
    > Fehllieferung -> behalten ->
    > Unterschlagungsabsicht

    Wie oben schon erläutert nach der xten Falschlieferung an eine Privatperson, sieht dass doch etwas anders aus. Insbesondere dann, wenn der Irrtum durch den Lieferanten offensichtlich leichtfertig verursacht wird. Wie schon oben erwähnt die Speditionslieferung die wahrschinlich eine aktive Annahme vorraussetzt hätte sie ablehnen sollen. Aber bei den Geräten die per Briefpost/Päckchen gekommen sind, gelten die üblichen Regeln. Zumutbar lang aufbewahren und dann entsorgen.

    So ist das wenn man nur Uniprüfungswissen zum Besten gibt.

  17. Re: Rechtlich ist behalten völlig ok

    Autor: Jay Äm 25.07.06 - 18:18

    Als mir die Telekom drei Router geschickt habe, habe ich zwei bei eBay verscheuert... am Telefon hieß es nämlich auch, das wäre "völlig ok".

    Aber verdammt, hätte ich das mal gewußt... dann hätte ich den Aktenvernichter für eine halbe Millionen behalten, der anstelle der Mini-Ausführung für 250 Euro geliefert wurde... verdammt :D

    Und ja... ich habe schon ziemlich blöd geguckt, als man mir sagte, die bestellte Ware wäre in einem Karton 2 m * 2 m * 4 m verpackt :D :D :D

    ciao

    JM

  18. Hmmmm....

    Autor: Jay Äm 25.07.06 - 18:21

    > Nö. Das Problem ist, dass jeder Richter auch
    > gesunden Menschenverstand besitzt und wohl genau
    > die Leute nicht ausstehen kann, die in ner TV
    > Sendung gehört haben, "nichtbestellte Lieferungen
    > darf man behalten" und daraufhin 500 Router
    > unterschlagen.
    >
    > Genau dafür gibts dann einige Gesetzesartikel auf
    > die man zurückgreifen kann. Wie z.B. ob der Bürger
    > mit Vernunft und v.a. ehrlich bzw. mit gutem
    > Gewissen gehandelt hat.

    Das heisst, ich schicke dir solange Kram, bis du resignierst, und dann kann ich dir ne Rechnung schicken??


  19. Re: Rechtlich ist behalten völlig ok

    Autor: geil 25.07.06 - 19:36

    Na ein Richter würd dir schon sagen, dass du darin nicht deinen Aktenvernichter erwarten kannst und daher schon mal jemanden benachrichtigen solltest.

    Das Beste in solchen Fällen ist es unter Zeugen eine E-Mail zu schreiben und an die Firma, am besten an die Hotline, zu senden. Naja und den Rest kennt jeder der gelegentlich Hotlines anmailt. Rein rechtlich hast du dann - wohlgemerkt als Privatmann - alles richtig gemacht. Wenn es ein Einmallieferant ist auch als Geschäftsmann.

    Jay Äm schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Als mir die Telekom drei Router geschickt habe,
    > habe ich zwei bei eBay verscheuert... am Telefon
    > hieß es nämlich auch, das wäre "völlig ok".
    >
    > Aber verdammt, hätte ich das mal gewußt... dann
    > hätte ich den Aktenvernichter für eine halbe
    > Millionen behalten, der anstelle der
    > Mini-Ausführung für 250 Euro geliefert wurde...
    > verdammt :D
    >
    > Und ja... ich habe schon ziemlich blöd geguckt,
    > als man mir sagte, die bestellte Ware wäre in
    > einem Karton 2 m * 2 m * 4 m verpackt :D :D :D
    >
    > ciao
    >
    > JM


  20. Re: L O L

    Autor: dude2006 25.07.06 - 19:59

    > Naja...
    > meanwhile, das einzige was ich mal "geschenkt"
    > bekommen hab sind statt 128MB Memory Stick Duo
    > eine 2 GB Compact Flash Card *g*
    > Habs auch zurückgegeben, obwohl ich (damals)
    > locker 200 - 300€ rauschlagen hätte können


    Hab mal bei alternate anstatt ein Telefon zwei bekommen. Ich habs behalten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Landesanstalt für Landwirtschaft, Ernährung und Ländlichen Raum, Schwäbisch Gmünd
  3. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  4. itsc GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 8,50€
  2. 26,99€
  3. 2,49€
  4. (-79%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. Universal Serial Bus: Erfinder erklärt, warum USB-A nur einseitig einsteckbar ist
    Universal Serial Bus
    Erfinder erklärt, warum USB-A nur einseitig einsteckbar ist

    In einem Interview spricht einer der Entwickler von USB einmal mehr über den Standard und die Entscheidung, Stecker nur einseitig zu konstruieren. Dies sei eine Frage der niedrigeren Kosten gewesen, die auch Steve Jobs mit dem iMac überzeugt hätten. 1998 gab es nervige Probleme mit Anschlüssen.

  2. Elektromobilität: Solarauto Lightyear One kann vorreserviert werden
    Elektromobilität
    Solarauto Lightyear One kann vorreserviert werden

    Es ist schick, solar und teuer: Das niederländische Unternehmen Lightyear hat sein erstes Modell vorgestellt. Das Elektroauto mit Solarzellen kostet knapp 150.000 Euro und soll 2021 auf den Markt kommen.

  3. Retro-Gaming: Star Wars für den Game Boy und NES wieder erhältlich
    Retro-Gaming
    Star Wars für den Game Boy und NES wieder erhältlich

    Limited Run Games bringt den Konsolenklassiker Star Wars in einer limitierten Edition wieder in den Handel - als Cartridges für den NES und den Game Boy. Für Vitrinenbesitzer interessant: Die Verpackung kann von der Rückseite aus geöffnet werden.


  1. 14:00

  2. 13:45

  3. 13:30

  4. 13:15

  5. 12:43

  6. 12:02

  7. 11:56

  8. 11:51