Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Produktion: Apple hat sich…
  6. Thema

Die 1.000-Euro-Schwelle

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: Fatal Fallacy 20.11.18 - 12:51

    ph0b0z schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also die 2000 Euro Espressomaschine kann durchaus Sinn ergeben und hält
    > dann auch mal 20 Jahre. *verteidig* :P

    Analoges gilt für meinen Thermomix oder die gute Jura wenn ich mal keinen Lust auf Espresso habe, während mir mein PSaudio System das audiophile Ohr umschmeichelt.

  2. Re: Strategie...

    Autor: intnotnull12 20.11.18 - 13:32

    BenGates schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 1.) Man mache die iPhones so teuer, dass sie in der höchsten
    > Ausstattungsvariante gerade noch von einigen wenigen gekauft werden
    > (Statussymbol). Da es die Vorgängermodelle weiterhin im Sortiment gibt,
    > macht Apple auch mit den Grundschülern noch Gewinn.

    Das Problem ist halt, dass die Reihe 6-8 schon jetzt auf das Markenimage nichts mehr einzahlt. Die ist, weil Apple so lange am Home-Button festgehalten hat, schon jetzt optisch veraltet. Das nimmt der Grundschüler noch, wenn er es in der Familie erbt. Er selber würde sich was anderes kaufen.

    Apple hat damit derzeit kein modernes Smartphone im Angebot, zu einem angemessenen Preis. Das ist für den Marktführer nach Gewinnen schon eine riskante Strategie. Und es sieht auch nicht so aus, als ob sie für 2019 noch eine neue Baureihe in der Hinterhand hätten. D.h. die Karten werden erst in 2020 wieder neu gemischt, was in diesem Markt eine Ewigkeit ist.

    Zumal sie ab jetzt auch von den 1.000 für das jeweils neueste Modell ohne Beschädigung der Marke nicht mehr runterkommen werden. Das heißt, selbst wenn ihnen in Zukunft noch was Trendiges einfällt, wird es sich an dieser Preismarke messen lassen müssen.

  3. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: Pecker 20.11.18 - 13:56

    DrFeinbiber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Früher hat man 800, 900, mancher sogar 1500 oder noch mehr Euro für einen
    > Laptop ausgegeben. Wenn ich mir überlege, welche Bedeutung das Smartphone
    > als täglicher Begleiter mittlerweile für mich hat, wie selten ich aufgrund
    > der vielen Möglichkeiten des Smartphones an meinen Desktoprechner gehe,
    > dann sehe ich durchaus eine gewisse Rechtfertigung für einen solchen Preis.
    Was du aber nicht berücksichtigst, damals haben gute Laptops wirklich weit über 1000¤ gekostet. Man musste einfach dieses Geld hinlegen wenn man einen guten haben wollte. Es gab keine günstigeren. Aber wenn ich ein gutes Smartphone haben will, dann geht das schon locker mit 500¤ mit etwas abstrichen sogar schon für 400¤ (ich rede von guten Smartphones) und muss nicht zwingend weit über 1000¤ hinlegen.

    > Jahrelange Updates gibt es bei Apple noch dazu.. anders als bei den ganzen
    > Androiden! Da gibt es meiner Meinung nach wenig, was dagegen spricht, für
    > ein so hochwertiges und langlebiges Produkt über 1000¤ auf den Tisch zu
    > legen.. Ich plane, das Gerät mind. 5 Jahre zu nutzen! Natürlich könnte ich
    > auch aller 2 oder 3 Jahre nen neues Android-Flagschiff kaufen, da käme ich
    > mittlerweile aber sogar teurer, weil auch Samsungs Top-Smartphones bei
    > Release gen 1000er-Marke laufen und viel wichtiger für mich: mein
    > Elektroschrott-Berg wäre doppelt so groß.. ist aber nur meine Sicht auf die
    > Dinge.
    Du vergleichst absolut einseitig. Updates sind bei weitem nicht so wichtig, wie immer alle behaupten. Ich kenne wirklich kaum ein Gerät, das aufgrund von fehlenden Updates unbenutzbar geworden wäre. Im Gegenzug gibts genug Geräte, die nach einem Update nicht mehr so gut funktionieren wie vorher, selbst bei Apple. Mein HTC One X von 2012 läuft noch mit Android 4.2. Und es läuft.
    Und selbst wenn man updates will, dafür gibt es auf Androidseite viele Möglichkeiten. Angefangen von den Pixel geräten, bis hin zu selber rooten und flashen.

  4. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: intnotnull12 20.11.18 - 14:12

    DrFeinbiber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich könnte ich
    > auch aller 2 oder 3 Jahre nen neues Android-Flagschiff kaufen, da käme ich
    > mittlerweile aber sogar teurer, weil auch Samsungs Top-Smartphones bei
    > Release gen 1000er-Marke laufen

    Der Unterschied zwischen Apple und dem Android-Lager dürfte aber sein, dass kaum einer die Samsung-Handys für die 1.000 kauft. Die kauft man etwas später.

    Nimm z.B. das S8 - anderthalb Jahre alt, derzeit für gut 300 Tacken neu zu haben. Da hast Du Dein Flagschiff, und ich sehe z.B. nicht in welchem Punkt ein solchen Smartphone *substantiell* schlechter sein sollte als das, was Apple gerade aufruft (inklusive dem Punkt, dass sie beide gleichermaßen zerbrechlich sind ;-)

  5. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: Fatal Fallacy 20.11.18 - 14:21

    intnotnull12 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nimm z.B. das S8 - anderthalb Jahre alt, derzeit für gut 300 Tacken neu zu
    > haben. Da hast Du Dein Flagschiff, und ich sehe z.B. nicht in welchem Punkt
    > ein solchen Smartphone *substantiell* schlechter sein sollte als das, was

    Für ein iPhone 7, also selbige Generation, schenken sich die Preise für Neugeräte ggü. dem S8 jetzt auch nicht viel.

  6. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: nixidee 20.11.18 - 15:01

    zonk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist jeder ein Trottel, der nicht beim Preis Leistungs Sieger einkauft?

    Kommt darauf an. Wenn du viel mehr Geld für ein deutlich schlechteres Produkt ausgibst, dann liegt es nahe. Ein Porsche leistet wenigstens mehr als ein Dacia. Du kaufst dir aber keinen schnöden Lada für den Preis eines Porsches wenn so ziemlich jedes Auto der Kiste überlegen ist aber nur einen Bruchteil kostet.

  7. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: DrFeinbiber 20.11.18 - 15:09

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DrFeinbiber schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Früher hat man 800, 900, mancher sogar 1500 oder noch mehr Euro für
    > einen
    > > Laptop ausgegeben. Wenn ich mir überlege, welche Bedeutung das
    > Smartphone
    > > als täglicher Begleiter mittlerweile für mich hat, wie selten ich
    > aufgrund
    > > der vielen Möglichkeiten des Smartphones an meinen Desktoprechner gehe,
    > > dann sehe ich durchaus eine gewisse Rechtfertigung für einen solchen
    > Preis.
    > Was du aber nicht berücksichtigst, damals haben gute Laptops wirklich weit
    > über 1000¤ gekostet. Man musste einfach dieses Geld hinlegen wenn man einen
    > guten haben wollte. Es gab keine günstigeren. Aber wenn ich ein gutes
    > Smartphone haben will, dann geht das schon locker mit 500¤ mit etwas
    > abstrichen sogar schon für 400¤ (ich rede von guten Smartphones) und muss
    > nicht zwingend weit über 1000¤ hinlegen.
    >
    > > Jahrelange Updates gibt es bei Apple noch dazu.. anders als bei den
    > ganzen
    > > Androiden! Da gibt es meiner Meinung nach wenig, was dagegen spricht,
    > für
    > > ein so hochwertiges und langlebiges Produkt über 1000¤ auf den Tisch zu
    > > legen.. Ich plane, das Gerät mind. 5 Jahre zu nutzen! Natürlich könnte
    > ich
    > > auch aller 2 oder 3 Jahre nen neues Android-Flagschiff kaufen, da käme
    > ich
    > > mittlerweile aber sogar teurer, weil auch Samsungs Top-Smartphones bei
    > > Release gen 1000er-Marke laufen und viel wichtiger für mich: mein
    > > Elektroschrott-Berg wäre doppelt so groß.. ist aber nur meine Sicht auf
    > die
    > > Dinge.
    > Du vergleichst absolut einseitig. Updates sind bei weitem nicht so wichtig,
    > wie immer alle behaupten. Ich kenne wirklich kaum ein Gerät, das aufgrund
    > von fehlenden Updates unbenutzbar geworden wäre. Im Gegenzug gibts genug
    > Geräte, die nach einem Update nicht mehr so gut funktionieren wie vorher,
    > selbst bei Apple. Mein HTC One X von 2012 läuft noch mit Android 4.2. Und
    > es läuft.
    > Und selbst wenn man updates will, dafür gibt es auf Androidseite viele
    > Möglichkeiten. Angefangen von den Pixel geräten, bis hin zu selber rooten
    > und flashen.

    Selber rooten und flashen ist für den Durchschnittsnutzer gewiss keine Option. Und mein HTC One M7 ist einfach nur noch lahm, der Akku hält noch nen halben Tag und die Kamera ist auch hin..

  8. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: Handle 20.11.18 - 15:48

    Besonders gut ist auch die Reparatur mittels eines Gummipads auf einem Chip, das den Chip wieder auf das Board drückt und somit Kontakt herstellt, anstatt den Chip wieder richtig zu verlöten. Ich würde mir total verarscht vorkommen, wenn ich solche Preise für Geräte zahle und dann sowas bekomme.

  9. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: Daem 21.11.18 - 08:06

    gasm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Normalerweise kaufe ich jedes Jahr ein neues iPhone.

    Darf man fragen warum?

  10. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: DrFeinbiber 21.11.18 - 09:32

    Daem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gasm schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Normalerweise kaufe ich jedes Jahr ein neues iPhone.
    >
    > Darf man fragen warum?


    Ich habe mir diese Nachfrage erspart.. ^^

  11. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: LinuxMcBook 22.11.18 - 02:56

    PocketIsland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > intnotnull12 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > [...]rasch ein
    > > Smartphone des reichen, alten, weißen Mannes. [...]
    >
    > Setze "schwarzen" statt "weißen" ein und du merkst was du hier falsch
    > gemacht hast. Das geht in Richrung Rassismus.

    Wow, du hast gerade herausgefunden, was die ganzen Fem-Aktivisten vielfach so vom Stapel lassen...

  12. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: Clown 22.11.18 - 13:42

    Würd mich auch interessieren.
    Also 2-Jahres-Rhythmus kann ich ja noch verstehen, siehe Vertragsverlängerung. Aber jedes Jahr?

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  13. Re: Die 1.000-Euro-Schwelle

    Autor: Clown 22.11.18 - 13:47

    Fatal Fallacy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für ein iPhone 7, also selbige Generation, schenken sich die Preise für
    > Neugeräte ggü. dem S8 jetzt auch nicht viel.

    Demnach sind die Apple Geräte nicht mehr preisstabil?

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Versandhaus Walz GmbH, Bad Waldsee
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-0%) 9,99€
  2. (-85%) 8,99€
  3. 25,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45