1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: Die Neuvermessung…
  6. Thema

Warum Kilogramm

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum Kilogramm

    Autor: Epaminaidos 22.11.18 - 16:18

    johnDOE123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da man die sachen jetzt aber an naturkonstanten gebunden hat, wäre es
    > eigentlich ein idealer zeitpunkt das vermaledeite kilo vor dem gramm zu
    > streichen, um -wie alle anderen einheiten im SI system- gleichmäßig zu
    > halten.

    Wenn man das konsequent macht, hätte das große Auswirkungen auf andere Einheiten gehabt:
    Ein Joule wäre dann nicht mehr 1kg*m^2/s^2, sondern 1g*m^2/s^2. Also nur noch 1/1.000. Ähnlich für Newton, Volt und bestimmt noch viele mehr.

    Ich bin ja immer ein Freund von solchen Aufräumaktionen. Das wäre aber wohl doch etwas zu viel des Guten gewesen.

    Wenn überhaupt, hätte man einen ganz neuen Begriff für 1kg prägen können. Vielleicht "1 pogel" (einfach irgendein Wort, das mir gerade in den Sinn kam).
    Das bisherige Gramm wäre dann ein Millipogel (mp).
    Dann tauscht man einfach in allen Definitionen "kg" durch "p" aus und fertig ist es.

    Aber selbst das wäre wahrscheinlich ziemlich freakig gewesen...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.18 16:21 durch Epaminaidos.

  2. Re: Warum Kilogramm

    Autor: beuteltier 22.11.18 - 16:29

    Den Impuls, den die Schultern zwei Moshpitfans beim Pogen austauschen sind dann mehrere 100 Pogelmeter pro Sekunde? Oder kürzer Hektopogelmeter pro Sekunde.

  3. Re: Warum Kilogramm

    Autor: johnDOE123 22.11.18 - 17:52

    Epaminaidos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > johnDOE123 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > da man die sachen jetzt aber an naturkonstanten gebunden hat, wäre es
    > > eigentlich ein idealer zeitpunkt das vermaledeite kilo vor dem gramm zu
    > > streichen, um -wie alle anderen einheiten im SI system- gleichmäßig zu
    > > halten.
    >
    > Wenn man das konsequent macht, hätte das große Auswirkungen auf andere
    > Einheiten gehabt:
    > Ein Joule wäre dann nicht mehr 1kg*m^2/s^2, sondern 1g*m^2/s^2. Also nur
    > noch 1/1.000. Ähnlich für Newton, Volt und bestimmt noch viele mehr.
    >
    > Ich bin ja immer ein Freund von solchen Aufräumaktionen. Das wäre aber wohl
    > doch etwas zu viel des Guten gewesen.
    >
    > Wenn überhaupt, hätte man einen ganz neuen Begriff für 1kg prägen können.
    > Vielleicht "1 pogel" (einfach irgendein Wort, das mir gerade in den Sinn
    > kam).
    > Das bisherige Gramm wäre dann ein Millipogel (mp).
    > Dann tauscht man einfach in allen Definitionen "kg" durch "p" aus und
    > fertig ist es.
    >
    > Aber selbst das wäre wahrscheinlich ziemlich freakig gewesen...

    sehr guter einwand, daran habe ich nicht gedacht.
    habe mich nur nach jeder klausur aufgeregt, da ich des öfteren den fehler mit gramm bzw. KG hatte

  4. Re: Warum Kilogramm

    Autor: beuteltier 22.11.18 - 18:02

    Ich hatte das schon immer so verstanden, dass man 1 Neugramm = 1 Alt-kg definieren würde bzw. müsste. Der ähnliche Versuch mit dem Neugrad ist allerdings auch grandios gescheitert.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Gon

    Wenn man gerade dabei ist, könnte man auch mal den Kilo-Präfix von k nach K ändern. Denn alle Präfixe, die größer machen (M, G, T, P, E, Z etc) schreibt man groß, alle die kleiner machen (m, µ, n, p, f, a, ...) klein. Nur Schneeflocke Kilo braucht wieder seine Extrawurst :D

    PS: Bevor jemand nachfragt, ja h und da sind nur die kleinen Brüder vom k. Die die wollten dann auch speziell sein. :D

  5. Re: Warum Kilogramm

    Autor: Epaminaidos 23.11.18 - 00:03

    beuteltier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der ähnliche Versuch mit dem Neugrad ist
    > allerdings auch grandios gescheitert.

    Weil die Idee nicht gut war. Wenn überhaupt, hätte man 100 nehmen sollen.
    Die 400 wirkt schon arg an den Haaren herbei gezogen und ist mit nur 15 Teilern wesentlich unhandlicher als die 360 (24 Teiler, "hochzusammengesetzte Zahl").

    Wenn wir schon bei sowas sind: Eigentlich sollte man die Basis unseres Zahlensystems auf 12 ändern. Die hat vier "echte" Teiler, die 10 nur zwei. Damit würden im Alltag nennenswert weniger Kommazahlen auftauchen.
    Aber das werde ich wohl nicht erleben :-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BHS-Sonthofen GmbH, Sonthofen
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  4. Dürr Systems AG, Goldkronach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Cyberpunk 2077 für 29,99€, Monster Train für 15,99€, Nioh - The Complete Edition...
  2. (u. a. Knives Out für 8,88€, Das Boot - Director's Cut für 8,88€, Angel has Fallen für 9...
  3. (u. a. HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168,68€, Microsoft Surface Pro X für 898,89€)
  4. 117,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack