1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektronische Beweise: Datenschützer…

logischer Schritt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. logischer Schritt?

    Autor: ZuWortMelder 22.11.18 - 18:26

    Hallo,

    Ich war immer der Meinung, dass dies ein Ziel der EU ist.
    Durch europäische Vorgaben die Gesetze so weit aneinander angleichen, dass es sozusagen die Vereingte Staaten von Europa werden.
    Da klingt dieser Schritt relativ logisch, wenn eventuell derzeit auch etwas verfrüht.

    MfG
    ZuWortMelder

  2. Re: logischer Schritt?

    Autor: Iruwen 22.11.18 - 19:31

    Dann sollte man vielleicht erstmal damit anfangen Dinge wie Abtreibungsgesetze innerhalb der gesamten EU zu harmonisieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.11.18 19:31 durch Iruwen.

  3. Re: logischer Schritt?

    Autor: ZuWortMelder 22.11.18 - 21:45

    Danke,

    genau das meine Ich.
    Bevor man nicht alles nah genug zu einander gebracht hat, nütz es nicht, alle miteinander gleich zu schalten zu wollen. Da passt sonst zu Vieles nicht zu zusammen.

  4. Re: logischer Schritt?

    Autor: Event Horizon 22.11.18 - 21:54

    Innerhalb der EU... oder ... weltweit? Der Artikel schreibt was von "weltweit".

    Abtreibung, Scheidung, Homosexualität, Cannabis, Alkohol. Darauf stehen in vielen Ländern hohe Strafen bis hin zur Steinigung.

  5. Re: logischer Schritt?

    Autor: Anonymer Nutzer 22.11.18 - 23:54

    dazu ist die eu als fortsetzung der eg, bzw. montanunion jedoch nicht wirklich geeignet angelegt, nicht einmal die brd bekommt ihren zu weilen ätzenden föderalismus so richtig im zaum gehalten, siehe freistaaten, atommüll verknappung, schulsysteme, streit über finanzausgleiche etc. das ist im kleinem wie größerem nie auf gleichheit angelegt worden, maximal zusammenarbeit wo es gerade gefällt.

    es geht nicht um den größtmöglichen gemeinsamen nenner sondern immer um den kleinsten der einigung findet, länder und staaten erstreiten am laufendem band sonderrechte oder produzieren vorsätzlich prikäre lagen um der wirtschaft am besten zu gefallen ... und da sind wir bei dem was hier wirklich das sagen hat, große unternehmen und investoren welche mit weggang drohen sobald etwas vorgeschlagen wird, was ihren interessen widerspricht, altes und auch fremdes geld bestimmen unsere leben, nach wie vor all den kriegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.18 00:02 durch ML82.

  6. Re: logischer Schritt?

    Autor: user0345 23.11.18 - 06:31

    +1

    Es gibt ja das alte Sprichwort "Geld regiert die Welt" und so ist es auch
    z.B. würden sich viele Länder nicht mit Saudi-Arabien abgeben wenn sie nicht so reich an Geld und Öl wehren ;-)

  7. Re: logischer Schritt?

    Autor: sodom1234 23.11.18 - 12:33

    Solange die Vermögens-/Ökonomie/Sozialverhältnisse in Europa soweit auseinander liegen wird das nie was werden. Im Moment sehen die meisten Mitglieder nur eine geile Geldquelle in Europa und die Pflichten werden von kaum einen Land wirklich ernst genommen. Momentan hat man auch eher das Gefühl alles driftet mehr auseinander.
    Sollte sich England mit seiner Entscheidung so richtig auf die schnauze legen, werden einige umdenken aber wenn das nur Ansatzweise ein Erfolg für England wird zerlegt es die EU. Dann werden gerade die zahlungskräftigen Länder schnell mit einem Referendum konfrontiert werden. (Außer DLand natürlich hier pöbelt man nur am Stammtisch und geht weiter CDU wählen.)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. TU104 statt TU106: EVGA verkauft RTX 2060 KO mit höherer Rasterleistung
    TU104 statt TU106
    EVGA verkauft RTX 2060 KO mit höherer Rasterleistung

    Bei der Geforce RTX 2060 setzt EVGA keinen TU106-Chip ein, sondern den TU104. Dadurch ist die KO-Edition in einigen Benchmarks deutlich flotter, als zu erwarten wäre. Grund dafür sind offenbar die Raster-Engines.

  2. Cirrus7 Incus A300 im Test: Lautloses Ryzen-Genie aus Deutschland
    Cirrus7 Incus A300 im Test
    Lautloses Ryzen-Genie aus Deutschland

    Passiv gekühlt aus heimischer Produktion: Wer den Incus A300 von Cirrus7 kauft, erhält einen Ryzen-basierten Mini-PC, der durchweg lautlos arbeitet. Besonders die clevere Kühlung ist außergewöhnlich - neben APU und Spannungswandlern hält sie auch zwei SSDs auf Temperatur.

  3. Gutachten zu Emotet: Datenabfluss beim Berliner Kammergericht
    Gutachten zu Emotet
    Datenabfluss beim Berliner Kammergericht

    Anfangs hieß es, dass bei dem Schadsoftware-Befall des Berliner Kammergerichts keine Daten abgegriffen wurden. Doch ein unveröffentlichtes Gutachten kommt nun zu einem anderen Schluss. Neben einem Datenabfluss wirft es kein gutes Licht auf die IT-Infrastruktur des Gerichts.


  1. 12:31

  2. 12:00

  3. 11:56

  4. 11:42

  5. 11:17

  6. 10:52

  7. 10:26

  8. 09:38