1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Artifact im Test: Zusammengewürfelt und…

Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: dasfrd 29.11.18 - 09:51

    Interessant sind die Boosterpacks nämlich nur wenn man Constructed spielen will, sprich konstruiertes Deck gegen konstruiertes Deck. Es gibt im ganzen Spiel genau EINEN Gamemode in dem die eigenen Karten wirklich interessant sind. Ansonsten kann man praktisch alle anderen Gamemodes spielen so viel man will, ohne einen Cent ausgeben zu müssen. Berappen muss man nur wenn man Boosterpacks gewinnen will. Dafür zahlt man ein "Ticket" (1¤) und kann dann, je mehr Runden man gewinnt ohne mehr als ein mal zu verlieren, zwei Boosterpacks und das Ticket zurück.

    Das Spiel hat Pay2Win Elemente, das ist schon korrekt. Allerdings entscheidet man selbst ob man sich diesem Spielmodus aussetzen will, oder nicht. Das Spiel als Pay2Win zu generalisieren ist aber einfach Blödsinn.

    Dass man die Karten nicht erspielen kann hat auch einen einfachen Grund: der Market. Würde man Boosterpacks erspielen können, so wie in Hearthstone und Co., dann wäre das Spiel im Null Komma Nichts mit Bots verseucht die Karten farmen um daraus Kohle zu machen. Und genau das Unterscheidet Artifact nämlich von vielen anderen Kartenspielen; man kann Karten kaufen und verkaufen. Das Argument "aber ich kann in Hearthstone doch meine Karten auch einfach erspielen und muss keinen Cent ausgeben" mag zwar stimmen, aber wer hat bitte Zeit 8 Stunden am Tag 7 Tage die Woche Hearthstone zu spielen, nur um auch nur ANSATZWEISE mit den zahlenden Spielern competetive zu bleiben?

  2. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: mw (Golem.de) 29.11.18 - 09:55

    Wir sagen nicht, dass Artifact generell Pay2Win ist, sondern grenzen das Ganze ein auf "ernsthafte Draft-Turniere oder Einzelkarten für kom­pe­ti­tive Decks".

    Michael Wieczorek (wie@heise.de)
    @avavii auf Twitter, Twitch & Youtube

  3. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: club-mate 29.11.18 - 10:20

    Danke für den Kommentar. Ich wollte was änliches Schreiben weil ich finde das der Artikel das nicht richtig darstellt (er ist trotzdem gut, danke dafür :) ).

    Artifact ist halt ein Trading Card Game, da läuft das etwas anders wie in Hearthstone. Man wird nicht vom Spiel ausgeschlossen wenn man neben den 20¤ nicht mehr rein investiert. Die Community Tuniere machen mega viel spaß, der Draft ist der Hauptspielmodus und hier braucht man keine Karten.

    Es werden einem auch 5 Decks angeboten die man kostenlos spielen kann, ich meine diese rotieren auch regelmäßig ähnlich wie in Dota.

    Ich sehe mich nicht genötigt in Artifact Geld auszugeben um Spaß zu haben. Die 20¤ haben sich für mich schon gelohnt.

  4. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: quineloe 29.11.18 - 10:35

    Das geht in HS ohnehin nicht, da die Anzahl an Gold coins, die du durch 3x Gewinnen bekommst, ein Tageslimit hat. Es ist völlig unmöglich, sich mit Gold ein ganzes Set zusammenzuspielen.

  5. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: 0xDEADC0DE 29.11.18 - 10:56

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das geht in HS ohnehin nicht, da die Anzahl an Gold coins, die du durch 3x
    > Gewinnen bekommst, ein Tageslimit hat. Es ist völlig unmöglich, sich mit
    > Gold ein ganzes Set zusammenzuspielen.

    Das stimt nicht, außer deine Aussage bezieht sich auf einen Tag. Ich spiele schon länger nur noch F2P, habe früher zwar Geld investiert, aber die meisten der Karten sind mittlerweile Wild oder in der Hall of Shame, sorry, Fame. Ein Teil davon ist zwar noch Classic, aber davon sind viele auch F2P erspielt worden. Wenn ich wollte, könnte ich ein Set komplett rein per Gold in ca. 6 Monaten erspielen, aber da alle 3 Monate neue Karten kommen, und man auch nicht alle benötigt, macht man das auch nicht.

  6. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: quineloe 29.11.18 - 11:18

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > quineloe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das geht in HS ohnehin nicht, da die Anzahl an Gold coins, die du durch
    > 3x
    > > Gewinnen bekommst, ein Tageslimit hat. Es ist völlig unmöglich, sich mit
    > > Gold ein ganzes Set zusammenzuspielen.
    >
    > Das stimt nicht, außer deine Aussage bezieht sich auf einen Tag.

    Jetzt denk mal ganz scharf nach, was mit "Tageslimit" gemeint ist.

  7. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: 0xDEADC0DE 29.11.18 - 12:37

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt denk mal ganz scharf nach, was mit "Tageslimit" gemeint ist.

    Kleine Rechenhilfe: 10 Goldstücke gibt es für 3 Siege. Die Siegesrate liegt im Schnitt bei ca. 50 %. Ein Spiel dauert im Schnitt ca. 8 Minuten. Ein Pack kostet 100 Goldstücke und es gibt bei den Erweiterungen 135 Karten. Wie viele Stunden müsste man wohl spielen, bis man eine komplette Erweiterung über dieses Siegesgold erspielt hat? Denk mal super scharf nach...

    Ein Tip: Das Tageslimit liegt bei 24 h.

    Siehe https://hearthstone.gamepedia.com/Card_pack_statistics für die Wahrscheinlichkeiten der gezogenen Karten und https://www.hearthstoneheroes.de/karten/?set=32 für die Anzahl der Karten pro Seltenheitsstufe.

  8. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: crack_monkey 29.11.18 - 12:58

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das geht in HS ohnehin nicht, da die Anzahl an Gold coins, die du durch 3x
    > Gewinnen bekommst, ein Tageslimit hat. Es ist völlig unmöglich, sich mit
    > Gold ein ganzes Set zusammenzuspielen.


    Falsch unmöglich ist es nicht, es ist möglich aber natürlich Zeit intensiv. Und es gibt tatsächlich com. Spieler die keinen Cent investiert haben.
    Du hast einfach nur Hass auf HS und lässt hier dampf ab und haust Aussagen raus und meinst da wäre die einzige Wahrheit.

    Witzig finde ich solche wie du dann richtig, wenn sie maulen ohne Ende und dann doch noch weiter spielen.

    Und eine Frage, warum meinst du alles umsonst haben zu müssen?

  9. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: 0xDEADC0DE 29.11.18 - 13:55

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt denk mal ganz scharf nach, was mit "Tageslimit" gemeint ist.

    Nachtrag: Deine Behauptung war, man kann sich nicht ein gesamtes Kartenset erspielen und mein Einwand "an einem Tag" bezieht sich auf das Erspielen dieser Karten, nicht auf das Siegesgold-Limit. Mein anderes Posting war als Berechnung gemeint, wenn es dieses Tageslimit nicht geben würde und man das komplette Set an einem Tag erspielen würde.

    Übrigens braucht man nicht alle Karten, da viele sowieso schlecht oder unspielbar sind. Es läuft somit auf rund 150 Karten hinaus, wenn man ein paar gute Decks haben möchte. Die Staubkosten sind überschaubar, aber auch da dauert es sicher Wochen bis Monate, an einem Tag ist das nicht erspielbar, auch ohne Win Gold Cap nicht.

  10. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: quineloe 29.11.18 - 14:27

    Überschaubare Staubkosten...

    Hier als Beispiel ein Deck, mit dem Bunnyhopper die HCT 2018 Summertourney gewonnen hat

    https://www.hearthstonetopdecks.com/decks/bunnyhoppors-big-spell-mage-hct-summer-championship-2018/

    13k dust - 5 legendaries.

    Und nach 1-2 Jahren sind vier dieser Legendaries wild und damit wertlos geworden.

  11. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: samsky 29.11.18 - 14:45

    Zu meiner aktivsten Hearthstonezeit habe ich rund 20 Arena-Runs (6-7 wins Durchschnitt) im Monat und die täglichen Quests gemacht. Ich würde schätzen, damit genug Gold/Staub bekommen zu haben um alle meta Decks craften zu können. Aber es kostet halt Zeit und man muss das dauerhaft machen, weil ja immer wieder neue expansions kommen...

    Würde sagen, es ist möglich mit F2P alles zu erreichen (wenn man in Arena ziemlich gut ist), aber letztlich soll es ja auch Spaß machen und der ging irgendwann verloren. Weil wenn man nicht alles gibt, kann man schnell Verluste machen, und das ist eher anstrengend als Spaßig.

    Nebenbei kann man über "3 Siege = 10 Gold" maximal 100 Gold am tag bekommen, danach gibt es für Siege nix mehr. Und das reicht sicher nicht mehr (neuere Expansions haben meines Wissens ja auch mehr legendarys als früher)

  12. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: 0xDEADC0DE 29.11.18 - 14:59

    samsky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nebenbei kann man über "3 Siege = 10 Gold" maximal 100 Gold am tag
    > bekommen, danach gibt es für Siege nix mehr. Und das reicht sicher nicht
    > mehr (neuere Expansions haben meines Wissens ja auch mehr legendarys als
    > früher)

    Inkl. Questgold sind das trotzdem 150 bis 200 Gold pro Tag, also 1 1/2 bis 2 Packs.

    Für was reicht das also "sicher" nicht mehr?

  13. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: 0xDEADC0DE 29.11.18 - 15:00

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Überschaubare Staubkosten...
    >
    > Hier als Beispiel ein Deck, mit dem Bunnyhopper die HCT 2018 Summertourney
    > gewonnen hat

    Nochmal zum Mitschreiben: Turnier-Decks interessieren im normalen Wettbewerb nicht, schon gar kein Deck wie das Bunnyhopper! Ranked ist entscheidend, die wenigsten Spieler spielen auf Turnieren!

  14. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: samsky 29.11.18 - 15:08

    0xDEADC0DE schrieb:

    > Inkl. Questgold sind das trotzdem 150 bis 200 Gold pro Tag, also 1 1/2 bis
    > 2 Packs.
    >
    > Für was reicht das also "sicher" nicht mehr?

    Hab ne Statistik gefunden wieviele Packs man braucht, um alle wichtigen Decks spielen zu können: 175.

    http://hearthstone.blizzpro.com/2017/03/30/ungoro-buyers-guide-how-many-packs-do-i-have-to-buy-us-and-eu/

    Mit 1,5 Packs am Tag kommt man in 4 Monaten (Abstand zwischen Erweiterungen) auf rund 180 Packs, aber man muss wirklich jeden Tag 5 Stunden spielen.... also wenn das noch Spaß macht?

  15. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: 0xDEADC0DE 29.11.18 - 15:14

    samsky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab ne Statistik gefunden wieviele Packs man braucht, um alle wichtigen
    > Decks spielen zu können: 175.

    Wieso sollte man alle wichtigen Decks spielen können wollen? Es reichen im Schnitt ca. 3 starke Decks für Ranked um Legende zu werden, manche schaffen das sogar mit einem neuen Account, rein F2P, z. B. Trump.

    > Mit 1,5 Packs am Tag kommt man in 4 Monaten (Abstand zwischen
    > Erweiterungen) auf rund 180 Packs, aber man muss wirklich jeden Tag 5
    > Stunden spielen.... also wenn das noch Spaß macht?

    Eben, daher machen das auch nur Idioten: Da ist Pfandflaschen sammeln und für das Pfand Packs kaufen weniger Zeit intensiv.

    Verabschiede dich von dem Gedanken alle Karten oder alle starken Decks besitzen zu wollen, dann ist HS gut spielbar. Bei MtG würde man auch zig tausend ¤ investieren, das machen auch nur die Hardcore-MtG-Fans, alle anderen, selbst die Turnier-Spieler haben keine vollständige Sammlung!

  16. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: GeroflterCopter 29.11.18 - 15:23

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Überschaubare Staubkosten...
    >
    > Hier als Beispiel ein Deck, mit dem Bunnyhopper die HCT 2018 Summertourney
    > gewonnen hat
    >
    > www.hearthstonetopdecks.com
    >
    > 13k dust - 5 legendaries.
    >
    > Und nach 1-2 Jahren sind vier dieser Legendaries wild und damit wertlos
    > geworden.

    Bunnyhopper hat bisher auch 122.000 Dollar laut Liquipedia eingespielt. Der macht das professionell.

  17. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: 0xDEADC0DE 29.11.18 - 15:27

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nochmal zum Mitschreiben: Turnier-Decks interessieren im normalen
    > Wettbewerb nicht, schon gar kein Deck wie das Bunnyhopper! Ranked ist
    > entscheidend, die wenigsten Spieler spielen auf Turnieren!

    Ups, streiche den Teil mit dem Bunnyhopper-Deck, ich dachte es ist ein Deck rund um die Karte Pogo-Hopper (ist ein Bunny auf der Karte) und nicht ein Spieler mit dem Nick.

  18. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: samsky 29.11.18 - 15:54

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte man alle wichtigen Decks spielen können wollen? Es reichen im
    > Schnitt ca. 3 starke Decks für Ranked um Legende zu werden, manche schaffen
    > das sogar mit einem neuen Account, rein F2P, z. B. Trump.
    >
    > Eben, daher machen das auch nur Idioten: Da ist Pfandflaschen sammeln und
    > für das Pfand Packs kaufen weniger Zeit intensiv.

    Deine erste aussage war, dass man sich ein ganzes Set nur mit F2P zusammenspielen kann und eben nicht nur ein "One-Trick-Pony-Get-Legend" Deck zu haben. Man kann sicher mit F2P vieles erreichen, aber es sind halt doch grenzen und manche wollen eben alles im Spiel machen können, ohne mehrere 100¤ auszugeben.

    > Verabschiede dich von dem Gedanken alle Karten oder alle starken Decks
    > besitzen zu wollen, dann ist HS gut spielbar. Bei MtG würde man auch zig
    > tausend ¤ investieren, das machen auch nur die Hardcore-MtG-Fans, alle
    > anderen, selbst die Turnier-Spieler haben keine vollständige Sammlung!

    Hier geht es um HS und nicht MtG, und für viele ist das halt eher ein Computerspiel als nur ein CTG.

  19. Re: Der Artikel ist ein wenig unzureichend...

    Autor: quineloe 29.11.18 - 19:04

    und bei Starcraft musst du gar nichts kaufen und kannst auf jedem Niveau mitspielen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. ARIBYTE GmbH, Berlin
  4. Fresenius SE & Co. KGaA, Schweinfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  3. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04