Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bundestagsdebatte: CDU warnt vor…

welche Arten an I-Kriminalität gibt es den?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. welche Arten an I-Kriminalität gibt es den?

    Autor: chefin 30.11.18 - 07:35

    Es fallen schonmal alle kriminellen Handlungen weg, die Körperkontakt benötigen. Es bleiben Handlungen die rein Virtuell stattfinden.

    Und damit sind es ausschliesslich Vermögensdelikte. Selbst Kinder werden in Räumen unter körperlichem Einsatz misshandelt. Nicht durch einen Internetanschluss.

    Entweder wurde vor Erfindung des Internets alle Kindermissbrauchs-Delikte einfach nicht verfolgt mangels Möglichkeiten oder man könnte diese Möglichkeiten einfach heute ebenfalls nutzen. Es geht doch in erster Linie drum, Kindern zu schützen, nicht Bilder und Filme die gemacht wurden vor der Verbreitung abzuhalten. Das darf allenfalls Zweitrangig sein.

    Aber hier gehts wohl ums Geld. Früher hatten wir viel mehr Polizisten, die kosten dauernd Geld, benötigen spezielle Ausbildungen, man muss heute für gute Mitarbeiter viel mehr Geld hinlegen als früher. Der Beamtenbonus zählt nicht mehr. Und deswegen will man das ermitteln was man billiger ermitteln kann. Und so ist das aufdecken von Verbreitungswegen solcher Videos wichtiger als das verhindern der Taten.

    Und was die Vermögensdelikte angeht. Da sollte man dann einfach den Banken und Instituten eine Beweisumkehr aufs Auge drücken: Die müssen beweisen das der Kunde geschlampt hat. Und zwar zweifelsfrei, Anscheinbeweise gelten nicht. Ansonsten bleiben sie auf dem Schaden sitzen. Das würde in den Banken ganz enorme Kräfte freisetzen. Auch wenn dabei der Onlinehandel etwas leidet. Die Onlinehändler und die Banken werden aber Wege finden, das zu managen. Und je besser eine Bank das managed, desdo höher ihr Profit. Voila: wir hätten sichere Bezahlsysteme, auch wenn dabei die Händler ein bischen bluten müssten. Den Sicherheit kostet Geld, da brauchen wir uns nichts vormachn. War vor 1000 Jahren so und wird immer so sein. Und auch wenn wir es zahlen, so zahlen wir es mit Geld statt mit Einschränkungen der Freiheit.

  2. Re: welche Arten an I-Kriminalität gibt es den?

    Autor: mfeldt 30.11.18 - 08:58

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es fallen schonmal alle kriminellen Handlungen weg, die Körperkontakt
    > benötigen. Es bleiben Handlungen die rein Virtuell stattfinden.
    >
    > Und damit sind es ausschliesslich Vermögensdelikte. Selbst Kinder werden in
    > Räumen unter körperlichem Einsatz misshandelt. Nicht durch einen
    > Internetanschluss.
    >
    > Entweder wurde vor Erfindung des Internets alle Kindermissbrauchs-Delikte
    > einfach nicht verfolgt mangels Möglichkeiten oder man könnte diese
    > Möglichkeiten einfach heute ebenfalls nutzen. Es geht doch in erster Linie
    > drum, Kindern zu schützen, nicht Bilder und Filme die gemacht wurden vor
    > der Verbreitung abzuhalten. Das darf allenfalls Zweitrangig sein.
    >
    > Aber hier gehts wohl ums Geld. Früher hatten wir viel mehr Polizisten, die
    > kosten dauernd Geld, benötigen spezielle Ausbildungen, man muss heute für
    > gute Mitarbeiter viel mehr Geld hinlegen als früher. Der Beamtenbonus zählt
    > nicht mehr. Und deswegen will man das ermitteln was man billiger ermitteln
    > kann. Und so ist das aufdecken von Verbreitungswegen solcher Videos
    > wichtiger als das verhindern der Taten.
    >
    > Und was die Vermögensdelikte angeht. Da sollte man dann einfach den Banken
    > und Instituten eine Beweisumkehr aufs Auge drücken: Die müssen beweisen das
    > der Kunde geschlampt hat. Und zwar zweifelsfrei, Anscheinbeweise gelten
    > nicht. Ansonsten bleiben sie auf dem Schaden sitzen. Das würde in den
    > Banken ganz enorme Kräfte freisetzen. Auch wenn dabei der Onlinehandel
    > etwas leidet. Die Onlinehändler und die Banken werden aber Wege finden, das
    > zu managen. Und je besser eine Bank das managed, desdo höher ihr Profit.
    > Voila: wir hätten sichere Bezahlsysteme, auch wenn dabei die Händler ein
    > bischen bluten müssten. Den Sicherheit kostet Geld, da brauchen wir uns
    > nichts vormachn. War vor 1000 Jahren so und wird immer so sein. Und auch
    > wenn wir es zahlen, so zahlen wir es mit Geld statt mit Einschränkungen der
    > Freiheit.

    Da hast Du ein paar Sorten vergessen... Erpressung jeglicher Art, Trickbetrug, Urheberrechtsverletzungen, Sachbeschädigung (IoT!), Industriespionage, Geheimnisverrat, etc. pp. Alles was irgendwie mit Kommunikation zu tun hat.

  3. Re: welche Arten an I-Kriminalität gibt es den?

    Autor: bombinho 30.11.18 - 17:14

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hast Du ein paar Sorten vergessen... Erpressung jeglicher Art,
    > Trickbetrug, Urheberrechtsverletzungen, Sachbeschädigung (IoT!),
    > Industriespionage, Geheimnisverrat, etc. pp. Alles was irgendwie mit
    > Kommunikation zu tun hat.

    Ich fand Chefins Beitrag ungewoehnlich gut und nachvollziehbar.

    Wohingegen bei deinem Beitrag vermisse ich das Verstaendnis, dass jegliche Onlinekriminalitaet, bei der es um Bereicherung geht, auch notwendigerweise eine Schnittstelle zum persoenlichen Bereich/Umfeld des Kriminellen benoetigt.

    Der Rest wird irgendwann langweilig und man steckt Zeit und Kosten in diese Formen der Kriminalitaet, ohne einen Nutzen zu haben. Und hat immer noch das Risiko, erwischt zu werden.
    Das heisst, man ergaunert sich nicht einmal genug Geld, um sich in Laender ohne entsprechende Strafverfolgung und Auslieferung absetzen zu koennen.

    Also eher etwas fuer Leute, die sich hinterher ohnehin auf Unzurechnungsfaehigkeit berufen koennen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  3. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  4. Computacenter AG & Co. oHG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 344,00€
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  4. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29