1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landwirtschafts-Simulator auf…

Limitationen?

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Limitationen?

    Autor: _Winux_ 30.11.18 - 11:40

    Die "technischen Limitationen" des C64 gelten offenbar nur für die "modernen" Programmierer deren Lösungsansatz offenbar nur lautet: dann muss der Spieler eben bessere Hardware kaufen.

    Zur Zeit des C64 bestand die Lösung in: dann muss ich eben mit kleinen Tricks programmieren und die vorhandene Hardware geschickter ausnutzen.

    Viele Spiele zeigten damals ganz deutlich, dass man zwar nur 8 Sprites hatte aber durchaus mehr zu sehen waren. Auch "komplexere" Spiele waren möglich.

    Das einzige Limit bei der Umsetzung bestand vermutlich nur im Budget, was man (verständlicher Weise) dafür einsetzen wollte.

  2. Re: Limitationen?

    Autor: thecrew 30.11.18 - 12:23

    Das ist richtig. Mit Tricks ging immer mehr.. auch mehr wie 16 Farben.
    Bei den Sprites hat man das einfach so gelöst, dass für ein Frame die einen ausgeschaltet wurden und dafür andere 8 zusehen waren. Das ging dann immer im Wechsel. Der Nachteil war halt, das es irgendwann anfing zu flimmern. Das hat man beim NES auch so gemacht.

    Heute braucht man so eine Optimierung nicht mehr. Wenn ich heute nen Jump an Run machen will, kann ich einfach einen ganzen Level in Photoshop bauen und den als Hintergrund anlegen. 8x8 Kacheln pah... Der Speicher ist ja da... ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.11.18 12:24 durch thecrew.

  3. Re: Limitationen?

    Autor: George99 30.11.18 - 12:51

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist richtig. Mit Tricks ging immer mehr.. auch mehr wie 16 Farben.
    > Bei den Sprites hat man das einfach so gelöst, dass für ein Frame die einen
    > ausgeschaltet wurden und dafür andere 8 zusehen waren. Das ging dann immer
    > im Wechsel. Der Nachteil war halt, das es irgendwann anfing zu flimmern.

    Das ging noch besser: Du hast per Rasterzeileninterrupt die Sprites, die schon weiter oben im Frame gezeigt wurden, einfach ein zweites oder drittes Mal verwendet. Natürlich können nach wie vor nur 8 Sprites in derselben Rasterzeile dargestellt werden, aber prinzipiell beliebig viele über den gesamten Frame verteilt - ohne Flimmern.

  4. Re: Limitationen?

    Autor: commotron 30.11.18 - 12:55

    Um dem Ganzen also einen Abschluß zu geben, die "Limitationen" liegen nicht "verständlicherweise" am C64, wie im Text behauptet, sondern am Budget/"cönnen"/wollen des Herstellers.

  5. Re: Limitationen?

    Autor: 0xDEADC0DE 01.12.18 - 21:46

    Richtig, das wollte ich auch als echte Limitation anmerken: Mehr als 8 verschiedene "Zeilen" eines Sprites pro Rasterzeile waren nicht möglich. Egal wie viel Geld die Entwickler in ihr Spiel versenkten.

    Sprites konnten eigentlich auch nur 4 verschiedene Farben haben, wenn sie grob aufgelöst waren. Hochauflösend war nur eine Farbe möglich, durch den Rasterzeilen-Trick konnte man beides überlagern und so Sprites erschaffen, die technisch gar nicht möglich sein sollten: Denn diese Tricks waren von den Entwicklern der Hardware gar nicht vorgesehen und wurden von findigen Entwicklern erst später entdeckt, ich vermute mal Demoszene.

    Flimmern ist auch ein gutes Stichwort: Spiele mit mehr als 16 Farben waren sehr selten und außerdem war das auch nicht unbedingt augenfreundlich. Technisch hat man dabei Pixel in 2 Pixel quasi "aufgeteilt", z. B. hat man erst ein blaues Pixel angezeigt und dann beim nächsten Halbbild die Bildausgabe um einen Pixel (könnte auch ein halber gewesen sein) nach links bzw rechts verschoben und dann ein rotes Pixel angezeigt. Das reduzierte die Bildrate des "vollen" Pixels zwar um die Hälfte, aber dafür sah man die Mischfarbe. Ähnlich zu Interlaced und noch viel augenunfreundlicher.

    Sprachausgabe war auch drin, Beispiel Impossible Mission.
    Beispiel für mehr als 8 Sprites, sogar hochauflösend: R-Type.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Gerstungen
  2. monari GmbH, Gronau
  3. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  4. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  2. 183,99€ (inkl. 10€ Direktabzug)
  3. (u. a. Bee Simulator für 21€, Train Fever für 2,50€, Hard West Collector's Edition für 2...
  4. (u. a. Playmobil The Movie Porsche Mission E für 38,99€, Dreamworks Dragons Todbringer für 15...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac