Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bootcamps: Programmierer in drei…

Es gibt Architekten, Entwickler, Programmierer und Lohn-Coder.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt Architekten, Entwickler, Programmierer und Lohn-Coder.

    Autor: Cpt.Dörk 03.12.18 - 20:17

    In drei Monaten schafft man den Lohn-Coder locker und soviel Theorie, dass zum Programmierer nur ein bisschen Praxis fehlt.
    Die nächsten Stufen erforden dann mindestens viel Erfahrung, in manchen Bereichen vielleicht auch noch Theoriewissen. Nur ob es das Theoriewissen ist, was man an der Uni lernt, ist dann noch die andere Frage.

  2. Re: Es gibt Architekten, Entwickler, Programmierer und Lohn-Coder.

    Autor: Korbeyn 04.12.18 - 10:13

    Was unterscheidet denn bitte einen "Lohncoder" vom Programmierer? Vielleicht kannst Du nach drei Monaten ein bisschen was in Python programmieren, oder hast rudimentäre Kenntnisse in Java. Aber da hast Du noch kein Framework, keine Library und keine API von Innen gesehen.

    Und wenn wir von Sprachen wie C++ sprechen sieht die Sache nochmal ganz anders aus.

    In drei Monaten zum Programmierer hört sich schön an, ist aber schon von den Basics wie Algorithmen etc. kaum zu schaffen in der Zeit.

    Als Einstieg sicherlich nicht verkehrt, keine Frage.

  3. Re: Es gibt Architekten, Entwickler, Programmierer und Lohn-Coder.

    Autor: Aluz 18.12.18 - 15:59

    Cpt.Dörk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In drei Monaten schafft man den Lohn-Coder locker und soviel Theorie, dass
    > zum Programmierer nur ein bisschen Praxis fehlt.
    > Die nächsten Stufen erforden dann mindestens viel Erfahrung, in manchen
    > Bereichen vielleicht auch noch Theoriewissen. Nur ob es das Theoriewissen
    > ist, was man an der Uni lernt, ist dann noch die andere Frage.

    +1 da ist jemand, der den Unterschied kennt. Danke :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. operational services GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 44,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00