Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G: Telekom hält Spionagevorwürfe…

Bei Kaspersky doch exakt das Gleiche

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei Kaspersky doch exakt das Gleiche

    Autor: Sharra 04.12.18 - 09:33

    Die USA haben einen Hass auf diese Firma, und werfen ihr alles mögliche vor, haben aber, bis heute, nicht einen einzigen belastbaren Beweis vorgelegt.

    Und dann liest man wieder Meldungen, dass durch eine einfache Routinefunktion der gesamte US-Traffic über China geroutet wurde. Wozu sollte sich Huawai da bitte überhaupt die Mühe machen? Geht doch prima ohne jede Backdoor.

  2. Re: Bei Kaspersky doch exakt das Gleiche

    Autor: Eswil 04.12.18 - 09:51

    Ich bin der Meinung das eine gesunde Vorsicht Sinn macht. Aber da muß man ständig und immer wieder prüfen und aufmerksam sein und nicht pauschal Böses unterstellen. Ich denke so wie die Telekom das beschreibt ist der richtigere Weg.
    Absolute Sicherheit wird es in der IT wohl nie geben aber Vorsicht und überlegtes handeln kann helfen.
    Was Kapersky angeht habe ich da auch ein unbegründetes schlechtes Gefühl. Nur aus dem Grund, dass diese Firma aus Russland stammt. Gerade bin ich dabei den Vertrag mit Zonealarm (US Unternehmen) auslaufen zu lassen und zu Bitdefender zu wechseln. Eigentlich nur weil Bitdefender von einem Unternehmen aus der EU stammt und damit dem EU Recht unterliegt.

  3. Re: Bei Kaspersky doch exakt das Gleiche

    Autor: gast22 04.12.18 - 09:56

    @ Eswil: Ist doch schon komisch, wie der Einfluss unserer Medien auf dich wirkt.

    Aber Manipulation durch unsere Medien gibt es ja nicht. Nicht einmal durch die seriösen, wie ARD oder ZDF.

  4. Re: Bei Kaspersky doch exakt das Gleiche

    Autor: Eswil 04.12.18 - 10:44

    @gast22

    verstehe deine Aussage nicht.

  5. Re: Bei Kaspersky doch exakt das Gleiche

    Autor: Zazu42 04.12.18 - 10:52

    Eswil schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @gast22
    >
    > verstehe deine Aussage nicht.


    Ich vermute er meint:
    >Was Kapersky angeht habe ich da auch ein unbegründetes schlechtes Gefühl.

    Aber jetzt wo wir wissen wie tief die NSA Figner im Spiel hat warum sollte das in andren Ländern anders sein. Von daher ist es ja nicht gänzlich unbegründet.

  6. Re: Bei Kaspersky doch exakt das Gleiche

    Autor: waldschote 04.12.18 - 11:16

    Die NSA bekommt ihre Daten ja frei Haus vom BND geliefert. Backdoors sind da gar nicht nötig. Immerhin sitzt einer der größten Internetknoten in DE (DECIX) und der wird nur immer noch größer statt kleiner.

    Wer brauch schon Backdoors wenn man direkt an der Quelle seine Black Boxes stehen hat :) Da versteht man dann auch immer gut, warum die Politik keine Verschlüsselung will. Oder wenn, dann nur mit Backdoor. Die natürlich ausschließlich nur von der Regierung genutzt werden kann. Zur eigenen Sicherheit, versteht sich.

    Geheimdienste sind auf der ganzen Welt gleich. Sie unterscheiden sich nur in ihrer Kompetenz und Budget. Ansonsten wird selbst dass ausspioniert was bei 3 auf den Bäumen ist. Daher sind diese auch das größte Sicherheitsrisiko für die IT. Die NSA ist da ganz vorn mit dabei.

    Ansonsten würde ich allerdings auch keinen Kaspersky nutzen. Nicht weil es ein russisches Unternehmen ist, sondern weil das Teil mit jedem Patch immer geschwätziger wurde.

  7. Re: Bei Kaspersky doch exakt das Gleiche

    Autor: Eswil 04.12.18 - 12:20

    Zazu42 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eswil schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > @gast22
    > >
    > > verstehe deine Aussage nicht.
    >
    > Ich vermute er meint:
    > >Was Kapersky angeht habe ich da auch ein unbegründetes schlechtes Gefühl.
    >
    > Aber jetzt wo wir wissen wie tief die NSA Figner im Spiel hat warum sollte
    > das in andren Ländern anders sein. Von daher ist es ja nicht gänzlich
    > unbegründet.

    Naja, ich habe das schlechte Gefühl ja nicht wegen der Medien sondern wegen Putins Regierungsstiel. Wegen dem bin ich verunsichert ob das Unternehmen Kaspersky, das ja sehr tiefen Zugriff auf meine Rechner bekommt, so frei agieren kann wie es will.

    Unbegründet ist das Gefühl, weil bisher noch niemand irgendeine Manipulation durch die Software von Kaspersky nachgewiesen hat. Ich selber kann es nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Heinlein Support GmbH, Berlin
  3. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57