1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Games Store: Epic kündigt eigenes…

Schwer genervt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwer genervt

    Autor: CptBeefheart 04.12.18 - 18:01

    Ganz ehrlich, mir stört das kolossal, dass jeder größerer Publisher seine eigene Vertriebsplattform aufbaut und mich quasi zwingt ein halbes dutzend Programme zu installieren:
    - Steam
    - Origin
    - Social Club
    - Battle.net
    - Uplay
    - Epic
    - Oculus
    - Bethesda

    Man kann zwar den Autostart verhindern, aber dafür muss man eben Geduld mitbringen weil Spiel X nicht up-to-date ist und erstmal 5 GB an Updates ziehen und installieren muss (I'm looking at you GTA V)

    Zu DOS Zeiten war alles besser ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.18 18:03 durch CptBeefheart.

  2. Re: Schwer genervt

    Autor: Axido 04.12.18 - 18:03

    Jup. Man wird auch mit noch so einem Teil Valve nicht die Marktmacht entreißen können, aber man wird dabei zumindest die Wut der Spieler auf sich ziehen.

    Gg, Epic Games.

  3. Re: Schwer genervt

    Autor: Umaru 04.12.18 - 18:05

    Kommen eh keine wichtigen Spiele mehr raus, online sowieso nicht, und Singleplayer, naja, man weiß sich zu helfen ^_^

  4. Re: Schwer genervt

    Autor: foho 04.12.18 - 18:15

    5 gigabyte? wo lebst du ? in 2012?
    PUBG gönnt sich alle zwei tage mal 10-12 Gigabyte und auch DotA2 nascht gern mal 3-4Gigabyte weg.
    und wenn ich anschaue was die playstation4 für 4! spiele an downloads täglich im backround macht wird mir auch anderst.

  5. Re: Schwer genervt

    Autor: divStar 04.12.18 - 18:29

    Oh man... Ist wie die Streamingportalseuche.... Was ein Scheiß...

  6. Re: Schwer genervt

    Autor: D.Cent 04.12.18 - 18:56

    Direkt gezwungen wird man nicht - wenn man es boykottieren würde, käme keiner auf die Idee, eine eigene Plattform hochzuziehen - aber den meisten ist es dann doch egal.

  7. Re: Schwer genervt

    Autor: Anonymer Nutzer 04.12.18 - 19:02

    D.Cent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Direkt gezwungen wird man nicht - wenn man es boykottieren würde, käme
    > keiner auf die Idee, eine eigene Plattform hochzuziehen - aber den meisten
    > ist es dann doch egal.

    Verzicht? Bist du irre?

  8. Re: Schwer genervt

    Autor: Nataku 04.12.18 - 19:04

    Ja, glaube wird wohl länger dauern bevor die diversen Portale eingehen oder sich gegenseitig aufkaufen.

  9. Re: Schwer genervt

    Autor: gourangas 04.12.18 - 19:10

    Tja, wenn es nur so etwas wie eine dezentrale Datenbank geben würde, wo meinem Account die Spiellizenzen zugehört wären. Und ich dies auch problemlos an andere Personen verkaufen könnte da mittels festgelegter Regeln der Eigentumsübertrag definiert wäre. Ach, wäre eine Blockchain mit Smart Contracts nicht was feines :)

  10. Re: Schwer genervt

    Autor: M_Q 04.12.18 - 19:11

    Ja nervige Entwicklung... aber leider vollkommen logisch. Ein diesbezügliches Monopol, wie Steam es eine zeit lang hatte, ist für den Nutzer natürlich extrem praktisch und angenehm - für die Konkurrenz aber natürlich verschenkter Profit. Insofern wird sich der Markt leider immer weiter fragmentieren... es geht halt nicht um den Nutzen für die Spieler und Kunden sondern um den Profit und die Macht für das Unternehmen. Leider.

  11. Re: Schwer genervt

    Autor: Schattenwerk 04.12.18 - 19:41

    Man zwingt dich doch nicht. Ich habe bis heute kein Spiel gespielt, welches es z.B. im Microsoft Store oder bei Ubisoft gibt.

    Bei mir gibts ganze vier Stores: Valve und Gog als allgemeine, Battle.net aus Nostalgie und Origin nur wegen Mass Effect.

    Also sind es letztendlich drei Stores. Gibts ein Spiel nicht bei diesen Stores, kann ich verzichten. Vielleicht liegts am Alter, vielleicht hab ich auch nur übertriebene Prinzipien. Weiß ich nicht.

  12. Re: Schwer genervt

    Autor: violator 04.12.18 - 19:42

    Verzicht bringt nur was wenn alle mitmachen. Ich habe schon seit Ewigkeiten auf viele gute Spiele verzichtet, weil der Publisher scheisse ist und es hat sich nicht ansatzweise mal was geändert.

    Und am Ende hat der Einzelne mehr Nachteile als der Publisher. Denn man muss halt verzichten (ich würde ja gerne mal wieder FIFA spielen, aber es gibt ja keine Alternative). Der Publisher hat dann halt 50¤ weniger in der Milliardenrechnung Ende des Jahres, der weint da nicht drum.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.18 19:44 durch violator.

  13. Re: Schwer genervt

    Autor: serra.avatar 04.12.18 - 20:13

    mag was wahres dran sein, deshalb muss ich meine Prinzipien trotzdem nicht über Board werfen.

    Habe Steam (587 Spiele) und GOG(312 Spiele)
    daneben noch Origin ( mit 12 Spiele) und Uplay (mit 9 Spielen) plus battlenet aber die haben soweiso nicht viel ;p ...

    Und da wird sich auch nix großartig ändern entweder es gibt das auf Steam oder GOG oder wird halt nicht gekauft ... bei den anderen Plattformen nur absolute Ausnahmen (bzw. sind Steamspiele die aber zusätzlich Origin oder Uplay verlangen)!

    ob die Plattformen das juckt oder nicht, juckt mich wiederum nicht ;p wo meine Kohle hinwandert bestimme immer noch ich!
    Ob ich da ne Ausnahme bin? Juckt mich genauso wenig, nur tote Fische schwimmen mit dem Strom!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.18 20:19 durch serra.avatar.

  14. Re: Schwer genervt

    Autor: Heavens 04.12.18 - 21:11

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mag was wahres dran sein, deshalb muss ich meine Prinzipien trotzdem nicht
    > über Board werfen.
    >
    > Habe Steam (587 Spiele) und GOG(312 Spiele)
    > daneben noch Origin ( mit 12 Spiele) und Uplay (mit 9 Spielen) plus
    > battlenet aber die haben soweiso nicht viel ;p ...
    >
    > Und da wird sich auch nix großartig ändern entweder es gibt das auf Steam
    > oder GOG oder wird halt nicht gekauft ... bei den anderen Plattformen nur
    > absolute Ausnahmen (bzw. sind Steamspiele die aber zusätzlich Origin oder
    > Uplay verlangen)!
    >
    > ob die Plattformen das juckt oder nicht, juckt mich wiederum nicht ;p wo
    > meine Kohle hinwandert bestimme immer noch ich!
    > Ob ich da ne Ausnahme bin? Juckt mich genauso wenig, nur tote Fische
    > schwimmen mit dem Strom!

    Ich habe rund 30 bei Steam, 6 bei GoG und 2 bei Battle.net, irgendwas mache ich wohl falsch.
    Mich stören mehrere Plattformen nicht wirklich, meine Kollegen hängen im TS, Mumble oder Discord rum...

  15. Re: Schwer genervt

    Autor: dEEkAy 04.12.18 - 23:31

    foho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5 gigabyte? wo lebst du ? in 2012?
    > PUBG gönnt sich alle zwei tage mal 10-12 Gigabyte und auch DotA2 nascht
    > gern mal 3-4Gigabyte weg.
    > und wenn ich anschaue was die playstation4 für 4! spiele an downloads
    > täglich im backround macht wird mir auch anderst.


    Gestern erst gesehen. Habe aktuell einen 200 MBit Vertrag von Vodafone Kabel daheim, würde ich den Tarif jetzt wechseln, könnte ich für's gleiche Geld 400 MBit/s haben.

    Vorausgesetzt natürlich, dass man in entsprechenden Gegenden mit entsprechender Anbindung wohnt.

  16. Re: Schwer genervt

    Autor: Arestris 05.12.18 - 01:33

    Ich frage mich, was sind das für Leute, die da vermutlich irgendwo zusammenhocken und sich überlegen "Was braucht der Spieler von heute so? - Ich habs, eine weitere Vertriebsplattform, weil die 40, die es gibt, ja nicht reichen!"

  17. Re: Schwer genervt

    Autor: D43 05.12.18 - 07:45

    Hätten sie Mal lieber die Spiele im Fachladen von nebenan gelassen und mit diesem Client scheiß gar nicht angefangen...

    Komisch das sich bei Steam keine Sau aufregt, selber Mist in grün aber total in Ordnung. Die sollten sich alle ne Scheibe bei gog abschneiden da ist der Clint zumindest optional.

  18. Re: Schwer genervt

    Autor: igor37 05.12.18 - 07:52

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also sind es letztendlich drei Stores. Gibts ein Spiel nicht bei diesen
    > Stores, kann ich verzichten. Vielleicht liegts am Alter, vielleicht hab ich
    > auch nur übertriebene Prinzipien. Weiß ich nicht.

    Geht mir so ähnlich. Ist wohl ein Mix aus Enttäuschung über die meisten AAA-Games und ein endlicher Geduldsfaden. Keine Lust noch so einen verbugten Launcher zu installieren, der kaum noch bedienbar ist vor lauter Online-Verbindungen.

    Wenn man hauptsächlich Indie-Titel kauft, kann man auf das meiste neben Steam und GoG gut verzichten. Außer vielleicht man hat Ubisoft-Titel, die dann gleich 2 Logins brauchen, aber so überzeugend gut finde ich deren Spiele eh nicht.

  19. Re: Schwer genervt

    Autor: Kay_Ahnung 05.12.18 - 08:04

    D43 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätten sie Mal lieber die Spiele im Fachladen von nebenan gelassen und mit
    > diesem Client scheiß gar nicht angefangen...
    >
    > Komisch das sich bei Steam keine Sau aufregt, selber Mist in grün aber
    > total in Ordnung. Die sollten sich alle ne Scheibe bei gog abschneiden da
    > ist der Clint zumindest optional.

    Bei GOG stimme ich dir zu. Allerdings ist Steam halt mittlerweile etabliert. Man hat seine Freunde auf Steam, man hat seine ganzen Spiele auf Steam usw.
    Das Problem mit neuen Platformen ist, das man sich dort wieder neu anmelden muss, man hat seine Freunde nicht auf dieser Platform, man hat die ganzen Vorteile und die kleinen Extras nicht die Steam bietet usw.
    Ich habe mich früher auch recht lange geweigert Steam zu nutzen aber ich finde inzwischen funktioniert es echt gut und es ist einfach nervig noch passwörter für jeden Publisher erstellen zu müssen der meint er müsste seine 2-3 Spiele auf seiner eigenen Platform anbieten, ganz zu schweigen davon sich an eine andere Platform gewöhnen zu müssen (die teilweise noch probleme haben). In Steam hat man einfach alle seine Spiele an einem Ort.

  20. Re: Schwer genervt

    Autor: metal1ty 05.12.18 - 08:05

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > foho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 5 gigabyte? wo lebst du ? in 2012?
    > > PUBG gönnt sich alle zwei tage mal 10-12 Gigabyte und auch DotA2 nascht
    > > gern mal 3-4Gigabyte weg.
    > > und wenn ich anschaue was die playstation4 für 4! spiele an downloads
    > > täglich im backround macht wird mir auch anderst.
    >
    > Gestern erst gesehen. Habe aktuell einen 200 MBit Vertrag von Vodafone
    > Kabel daheim, würde ich den Tarif jetzt wechseln, könnte ich für's gleiche
    > Geld 400 MBit/s haben.
    >
    > Vorausgesetzt natürlich, dass man in entsprechenden Gegenden mit
    > entsprechender Anbindung wohnt.

    Habe letztes Jahr auf 400 MBit/s gewechselt und es nicht bereut. Ob man es wirklich braucht, ist die andere Frage. 200 MBit/s hatte ich vorher auch und haben eigentlich gereicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. ITEOS, Stuttgart
  3. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  4. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 6,63€
  3. (-42%) 25,99€
  4. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
    Core i9-10980XE im Test
    Intel rettet sich über den Preis

    Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
    2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
    3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    1. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
      Glasfaserausbau in Region Stuttgart
      20.000 Haushalte bekommen FTTH

      Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

    2. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
      Disney+
      Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

      Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

    3. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
      Unix-artige Systeme
      Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

      Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.


    1. 18:19

    2. 16:34

    3. 15:53

    4. 15:29

    5. 14:38

    6. 14:06

    7. 13:39

    8. 12:14