Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SpaceX: Falcon-9-Landung fiel ins…
  6. Thema

Aus Fehler lernt man

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Aus Fehler lernt man

    Autor: Transcendence 08.12.18 - 14:44

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zum
    > Glück hat mich Space X schon lange überzeugt.

    Geiles Marketing-Sprech. Wie aus der Werbung.

    Gruß T.

  2. Re: Aus Fehler lernt man

    Autor: M.P. 11.12.18 - 11:09

    Das ist aber nicht das Hauptbedürfnis.
    Das Hauptbedürfnis ist das Abliefern der Nutzlast in der vorgesehenen Umlaufbahn - dafür gibt es Geld.
    Mehr Geld kann man verdienen, wenn man möglichst viele der ersten Stufen möglichst oft wieder verwendet.

    Von da her könnte das vorzeitige "Ausscheiden" der ersten Stufe aus dem Kreislauf die Bilanz der Firma etwas verschlechtern, aber es ist ein deutlich kleineres Problem, als wenn es ein Versagen vor dem Absetzen der Nutzlast gegeben hätte. Und da bietet die rückholbare erste Stufe eine zusätzliche Sicherheit: Bei Ausfall eines von 9 Triebwerken kann man unter Einsatz des Treibstoffes für die Rückkehr immer noch das primäre Missionsziel erreichen. Es gibt aber anscheinend auch Missionen, wo bewusst auf die Rückkehr der ersten Stufe verzichtet wird, um die Nutzlast größer machen zu können ...

  3. Re: Aus Fehler lernt man

    Autor: M.P. 11.12.18 - 11:15

    Aus Umweltgründen ist es wahrscheinlich besser gewesen, den RP1 in der Rakete vor dem Aufprall auf die Wasseroberfläche möglichst vollständig zu verbrauchen...

    Von da her wird man wohl versucht haben, die Raketenstufe möglichst lange in der Luft zu halten.

  4. Re: Aus Fehler lernt man

    Autor: M.P. 11.12.18 - 11:19

    Überrtragen auf die aktuellen Weihnachtsmärkte ist es aber etwas mehr als "Der Glühwein war immerhin schön heiß" ;-)

    Eher ein Glühwein, der am Abend noch lecker war, aber am nächsten Morgen unangenehm ;-)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  3. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München
  4. CYBEROBICS, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 245,90€
  3. 294€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben